Search:

Werbung:

Google+:

Archiv:


Jens Matheuszik — 9. Januar 2015, 05:42 Uhr

Filmbesprechung: Let’s be cops (Die Partybullen): Amüsante Komödie startet heute im Kino


Vorab in einem Satz: Lohnt sich der Film? Wer sich ohne großes Nachdenken mal wieder über einen Film amüsieren will, für den lohnen sich die Pseudo-Bullen.

Let's be cops (Die Partybullen) - Filmplakat

Let’s be cops (Die Partybullen) – Filmplakat

Im Film Let’s be cops geht es um zwei Freunde, die leider nicht so erfolgreich in Los Angeles sind, wie sie es sich erträumt hatten. Aufgrund einer Art „Verwechslung“ tauchen die beiden im Polizisten-Kostüm bei einer Wiedersehensfeier ihrer Schule auf, wobei das Treffen eher enttäuschend verläuft. Auf dem Rückweg halten sie jedoch viele für echte Cops und ihnen gefällt das.

Es kommt wie es kommen muss, die beiden Pseudo-Cops entschließen sich die Charade noch etwas weiter aufrechtzuerhalten.

Let's be cops (Die Partybullen) - Szene 2

Let’s be cops (Die Partybullen) – Szene 2

Spontane Kontrollen (z.B. beim netten Sportschlitten) und ähnliches gehört jetzt zu ihrem Programm, doch plötzlich holt sie die Realität ein – aber auf andere Art und Weise als vielleicht gedacht:

Denn die Maskerade fliegt nicht auf, aber die beiden lernen den Ernst des Polizisten-Daseins kennen, als sie von echten Polizisten für echte Kollegen gehalten werden. Diese bitten die beiden um Hilfe bei einem Einsatz und natürlich wissen die beiden nicht, wie man sich dort korrekt zu verhalten hat.

Dennoch gelingt es ihnen sich da irgendwie durchzulavieren.

Let's be cops (Die Partybullen) - Szene 4

Let’s be cops (Die Partybullen) – Szene 4

Doch irgendwann wird aus jedem Spaß auch mal Ernst, wie die beiden Partybullen schneller feststellen müssen als ihnen lieb ist…

Let's be cops (Die Partybullen) - Szene 3

Let’s be cops (Die Partybullen) – Szene 3

Jens‘ Fazit zu „Let’s be cops“:

Eine simple Geschichte, die jedoch dennoch zu gefallen weiß – wenn man nicht zu lange über Punkte wie Logik und Sinn nachdenkt. Die Geschichte spielt natürlich mit dem heimlichen Wunsch vieler (?), dass man sich gerne mal als Polizist ausgibt, aber selbst da ist der Film etwas überzeichnet, denn so positiv wie die Polizisten selbst bei den bösen Buben des Films (zumindestens anfänglich) behandelt werden (von den diversen Filmschönheiten ganz abgesehen!), wirkt das ganze klar überzeichnet.

Man kann den Film, wenn man seichte Hollywood-Komödien mag, sich sicherlich anschauen, man muss es aber auch nicht. Insgesamt gebe ich 5 von 10 Punkten.

Offizielle Trailer zu „Let’s be cops“:

Let's be cops (Die Partybullen) - Szene 1

Let’s be cops (Die Partybullen) – Szene 1


1 Kommentar »

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Artikel. TrackBack URI.

  1. (1) Pingback by Der Ruhrpilot | Ruhrbarone @ 9. Januar 2015, 06:55 Uhr

    […] Debatte: Charlie Hebdo und das linke Appeasement…IPG Debatte: Jede Menge falsche Freunde…taz Debatte: Was der Islam und der Westen versäumt haben…Zeit Debatte: Blutspur im Namen des Islam…Cicero Debatte: Deutsche Streitkultur, Pegida und der Islam…Welt NRW: Land ordnet Trauerbeflaggung an…Welt NRW: Sicherheit in NRW wird nach Pariser Anschlag überprüft…RP Online NRW: Mageres Jahr für die direkte Demokratie…Kölner Stadtanzeiger Ruhrgebiet: Was blieb von RUHR.2010?…Bild Ruhrgebiet: Schlechtes Weihnachtsgeschäft – Job-Abbau bei Karstadt…Der Westen Ruhrgebiet: S-Bahnstrecke war zweieinhalb Stunden gesperrt…Der Westen Bochum: Erster Politiker erklärt OB-Kandidatur…Pottblog Dortmund: Bürger-Informationen – Nazis müssen draußen bleiben…Der Westen Duisburg: Städtepartner Gaziantep unterstützt IS-Terroristen…Xtranews Duisburg: CDU-Ratsherr Ibe zu Sozialstunden verdonnert…Der Westen Essen: Polizeipräsidentin verbietet HoGeSa-Demonstration…Der Westen Film: Amüsante Komödie startet heute im Kino…Pottblog […]


Schreib einen Kommentar

Line and paragraph breaks automatic, e-mail address never displayed, HTML allowed: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Mit dem Absenden eines Kommentars wird akzeptiert, dass der angegebene Name, die eMail-Adresse und die derzeit aktuelle IP-Adresse Ihres Internetanschlusses zusammen mit dem Kommentar gespeichert wird. Weiteres hierzu in den entsprechenden Datenschutzhinweisen.