Search:

Werbung:

Google+:

Archiv:


Jens Matheuszik — 27. März 2014, 08:23 Uhr

Tarifrunde im öffentlichen Dienst #tröd: Arbeitgeber legen weiterhin kein Angebot vor – daher: Warnstreik!


ver.di: Heute StreikHeute findet der zweite Tag der Warnstreiks in Nordrhein-Westfalen statt. Gestern startete vor allem der öffentliche Personennahverkehr (während die Züge der Deutschen Bahn fuhren), heute schließen sich weitere Bereiche des öffentlichen Dienstes an.

Die zweite Warnstreikrunde ist erforderlich geworden, da die Arbeitgeber (Bund und Kommunen) bis zum heutigen Tag kein Angebot vorgelegt haben – und ohne Angebot lässt es sich eher schlecht verhandeln.

Die Forderungen von ver.di sind seit langer Zeit bekannt: 100,- Euro Sockelbetrag (damit gerade die unteren Einkommensgruppen etwas davon haben) und 3,5 % dazu.

Seitens der Arbeitgeber kam jedoch kein Angebot – stattdessen haben beispielsweise diverse Bundespolitiker wie z.B. Innenminister Thomas de Maizìere (CDU) oder Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) die Forderungen abgelehnt (sich aber vorher in ihrer Funktion als Bundestagsabgeordnete 10 % mehr gegönnt) und ohne Angebot kann man schlecht verhandeln.

Natürlich ist ein Warnstreik mit Nachteilen verbunden, aber ein Warnstreik ohne Auswirkungen wäre kein Warnstreik. Daher hat ver.di diesmal auch ungefähr doppelt so viele Mitglieder zum Streik aufgerufen als in der vergangenen Woche – um den Arbeitgebern zu zeigen, dass die Mitglieder motiviert zum Arbeitskampf sind.

Übrigens: Via Twitter (und dem Account @_verdi informiert ver.di über den Warnstreik und die Forderungen.
Hier ein paar exemplarische Tweets dazu:



Kein Kommentar »

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Artikel. TrackBack URI.

Noch keine Kommentare

Schreib einen Kommentar

Line and paragraph breaks automatic, e-mail address never displayed, HTML allowed: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Mit dem Absenden eines Kommentars wird akzeptiert, dass der angegebene Name, die eMail-Adresse und die derzeit aktuelle IP-Adresse Ihres Internetanschlusses zusammen mit dem Kommentar gespeichert wird. Weiteres hierzu in den entsprechenden Datenschutzhinweisen.