Search:

Werbung:

Google+:

Archiv:


Jens Matheuszik — 29. Januar 2014, 20:40 Uhr

BVB bestätigt: Miloš Jojić (Milos Jojic): Neuer Spieler für Borussia Dortmund (BVB) von Partizan Belgrad (mit Update)


Miloš Jojić (Partizan Belgrad), Screenshot: partizan.rs

Miloš Jojić (Partizan Belgrad), Screenshot: partizan.rs

3. Update (31.01.2014):

Inzwischen hat es der BVB offiziell bestätigt:

BVB verpflichtet Milos Jojic

Borussia Dortmund hat den serbischen Mittelfeldakteur Milos Jojic unter Vertrag genommen. Der 21-Jährige, in der ersten Liga seines Heimatlandes gerade zum Spieler der Hinrunde (15 Partien, 6 Tore, 7 Vorlagen) gewählt, unterschrieb beim BVB einen Vertrag über viereinhalb Jahre bis zum 30. Juni 2018.

Seit Oktober 2013 ist Jojic serbischer Nationalspieler. Der 1,77 Meter große Profi gab gegen Japan sein Debüt in der A-Auswahl und erzielte direkt einen Treffer.

„Wir freuen uns, in Milos Jojic einen im Mittelfeld vielseitig einsetzbaren Akteur mit großem Entwicklungspotenzial verpflichtet zu haben, der unseren Kader komplettiert“, betont BVB-Sportdirektor Michael Zorc.

Weiter im ursprünglichen Text:

Leider musste Borussia Dortmund den kurzfristigen Ausfall von Jakub „Kuba“ Błaszczykowski hinnehmen. Und das auf einer Position, wo der BVB jetzt nicht gerade Üppigkeit in Bezug auf das fußballerische Personal reden kann. Insofern fragten sich viele Fans natürlich, ob der BVB noch bis zum Ende der laufenden Transferperiode tätig wird.

Kurzfristig galt plötzlich das mediale Interesse vor allem dem ex-Schalker und jetzigem Tottenham Hotspurs-Spieler Lewis Holtby, doch dieses Gerücht erwies sich anscheinend als Niete.

Borussia Dortmund bleibt sich jedoch anscheinend selber treu und setzt eher auf Überraschungen als auf bekannte Namen (schade, Kagawa Shinji!). Denn heute kursierte dann das Gerücht, wonach der serbische Spieler Miloš Jojić von Partizan Belgrad zu Borussia Dortmund (BVB) wechseln soll. So eben veröffentlichte Gib mich die Kirsche (GMDK) dazu auf Ihrer Facebook-Seite folgendes:

 

Quelle hierfür ist die serbische Zeitung Novosti mit ihrem Artikel Ekskluzivno: Jojić u Borusiji Dortmund! (siehe aber auch Blic).

Dem Bericht zufolge soll Jojic bereits am Donnerstag den medizinischen Check (im #Knappschaftskrankenhaus in Dortmund?) absolvieren – und deswegen auch nicht am Trainingslager teilnehmen. Partizan Belgrad teilte auch über die eigene Homepage mit, dass Jojic zu einem ausländischen Verein wechseln würde.
Dem Novosti-Bericht zufolge soll beim Transfer übrigens auch der ehemalige BVB-Spieler Miroslav „Miki“ Stević eine wichtige Rolle gespielt haben.

Stimmt’s oder stimmt’s nicht?

Die große Frage ist: Stimmt die Nachricht oder eher nicht? Die Fakten sprechen jedoch eher dafür: Schließlich scheint Milos Jojic wirklich seinen Verein zu wechseln, Verbindungen zur Bundesliga wurden ihm bereits nachgesagt, die Verbindung zu Micky Stevic erscheint nicht unbedingt unwahrscheinlich und er würde in das Transferschema des BVB passen – denn Spieler wie Aubameyang oder Mkhitaryan kannte man vorher auch nicht unbedingt.
Das passt dann auch zur Entspanntheit von Jürgen Klopp bei der heutigen Spieltags-Pressekonferenz als das Transferthema aufkam.

Videos zu Milos Jojic

Nachfolgend zwei Videos (Tipp vor allem für das erste Video: man kann den Ton auch leiser bzw. ausstellen) mit Milos Jojic:

Nachtrag #1:

Auf einer (ziemlich authentisch wirkenden) Fanseite zu Milos Jojic taucht jetzt dieser Beitrag auf:

 

Nachtrag #2:

Ursprünglich hieß es in der Überschrift, dass Jojic Verteidiger sei – so wird er bei seinem bisherigen Club auch auf der englischen Seite bezeichnet. Auf der serbischen Seite steht jedoch, dass er ein Mittelfeldspieler ist.


1 Kommentar »

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Artikel. TrackBack URI.

Noch keine Kommentare

Schreib einen Kommentar

Line and paragraph breaks automatic, e-mail address never displayed, HTML allowed: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Mit dem Absenden eines Kommentars wird akzeptiert, dass der angegebene Name, die eMail-Adresse und die derzeit aktuelle IP-Adresse Ihres Internetanschlusses zusammen mit dem Kommentar gespeichert wird. Weiteres hierzu in den entsprechenden Datenschutzhinweisen.