Search:

Werbung:

Google+:

Archiv:


Jens Matheuszik — 11. November 2013, 17:23 Uhr

Kein AppleCare Plus für mich – weil ich Tweetbot und iOS 7 nutze?!


AppleCare Protection Plan für iPhoneVon der Firma Apple gibt es mit AppleCare ein Produkt, welches quasi die Garantieleistungen ausweitet (obacht: Garantie ist keine gesetzliche Gewährleistung – die damit verbundenen Pflichten hat Apple dennoch!).

Hat man standardmäßig beispielsweise nur 90 Tage Telefon-Support und nur für ein Jahr den Anspruch auf Service (wie immer man das jetzt definiert, vor allem aufgrund der gesetzlichen Gewährleistung!), kann man diese beiden Zeiträume durch AppleCare auf zwei Jahre ausweiten.

Ob sich das individuell für einen lohnt muss man sich überlegen, schaden kann es eigentlich nicht, auch wenn man natürlich für AppleCare eine gewisse Summe zahlen muss (die übrigens beim iPhone und bei stationären Rechnern deutlich erträglicher als bei mobilen Rechnern).

Seit kurzem gibt es auch Apple Care+. Die Apple Care-Variante mit dem zusätzlichen Plus wird von Apple auf der Support-Seite für das iPhone wie folgt beschrieben:

Mit AppleCare+ hast du optimalen Service für dein iPhone – mit telefonischem Support durch Experten1 und bis zu zwei Jahren2 Hardwareschutz zusätzlich. Außerdem deckt es bis zu zwei Reparaturen bei unabsichtlicher Beschädigung ab, für die nur je eine Servicegebühr3 von 69 € anfällt.

Wichtig ist hier natürlich das Kleingedruckte, welches ich auch (siehe die Fußnoten) abgedruckt habe.

An sich hatte ich mich für das neue Apple iPhone 5S auch für AppleCare+ interessiert – und damit begann dann eine kleine Odyssee:

Update von AppleCare auf AppleCare+ möglich?

Mein – in dieser Form sicherlich nicht alltäglicher – Fall sah so aus:

  1. Ich habe bereits einen gekauften AppleCare Protection Plan für das iPhone, der jedoch noch nicht aktiviert wurde!
  2. Ich hatte Interesse an AppleCare+ und wollte wissen, ob ein (kostenpflichtiges) Upgrade auf AppleCare+ möglich sei.

Also rief ich die Apple-Hotline dazu an und hatte dann eine freundliche Mitarbeiterin in der Leitung.

Ferndiagnose des Apple iPhone 5S

Die Mitarbeiterin bat mich erst einmal eine Kurzdiagnose meines iPhones 5S durchzuführen. Dazu schickte sie mir eine Mail, ich klickte entsprechend herum und dann gab es auch schon Probleme.

Sie teilte mir mit, dass ich anscheinend Apps benutze, die zu Problemen führten, die sich beispielsweise in Abstürzen zeigen würden. Dahingehend würde AppleCare+ jetzt erstmal nicht gehen. Ich bat sie darum mir zu sagen, von welchen Apps sie denn da so redet. Tatsächlich habe ich einen Großteil der genannten Apps nicht gekannt – nur eine davon war mir ein (sehr guter) Begriff: Tweetbot

Außerdem stellte die Hotline-Mitarbeiterin korrekterweise fest, dass ich nicht die aktuellste iOS-Version 7.02 nutze. Da ich an sich offline bin (siehe den Beitrag Mehr als ein Monat offline…) hatte ich das zwischenzeitlich angebotene Update auf 7.02 nicht gemacht.

Da ich aber zum Zeitpunkt des Anrufes in einem kostenfreien mir zugänglichen WLAN war, sagte ich ihr, dass ich jetzt gleich das Update machen würde, sie mir doch bitte die komplette Liste der betroffenen Apps zusenden möge und ich mich dann nach dem Update wieder melden würde.

Die Liste der angeblich störenden Apps…

Ich ahnte schon etwas, aber erst eine kurze Recherche im Internet bestätigte es dann tatsächlich (siehe auch die Links zu den „Apps“):

Bis auf das bereits erwähnte Tweetbot handelt es sich anscheinend um interne Systemprozesse von iOS. Vermutlich hat beispielsweise der Prozess „iPod“ was mit der Musikwiedergabe zu tun.

Das fast gescheiterte Update auf Apple iOS 7.02

Da man mich ja bat das iPhone 5S auf das neue iOS 7.02 zu aktualisieren machte ich auch das. Nachdem das Update jedoch fertig war, schien das iPhone nicht mehr zu funktionieren. Ich war im Anmeldeschirm, wo ich die PIN eingeben muss, quasi gefangen, denn meine Eingaben dort wurden nicht verarbeitet.
Nachdem das iPhone ca. 5 Minuten in diesem Zustand blieb rief ich die Hotline wieder an – diesmal nicht wegen AppleCare, sondern wegen meines teuren Briefbeschwerers, der da vor mir lag…

… doch während ich in der Hotline wartete klappte es dann doch irgendwann – das dauerte aber definitiv mehrere Minuten4.

Die störenden Apps…

Natürlich kam in Sachen AppleCare Plus wieder die Liste der störenden Apps zur Sprache. Ich sagte der (inzwischen nächsten) Person an der Hotline, dass das eigentlich alles keine Apps wären – bis auf Tweetbot und von Tweetbot wäre das Update auf iOS 7 erst angekündigt (inzwischen ist ja Tweetbot 3 für das iPhone und iOS 7 erschienen). Der Rest wären meiner Meinung nach alles Systemprozesse und daher könne ich nicht verstehen, dass es da Probleme mit AppleCare Plus geben würde.

Nach rund einer halben Stunde Wartezeit (gut, dass man so ein Telefon mit Lautsprecherfunktion auch zur Seite legen kann!) hatte ich endlich dann wieder eine Rückmeldung: Ja, ich könne dennoch AppleCare Plus nutzen.

Upgrade AppleCare zu AppleCare Plus geht nicht!

Meine eigentliche Frage war ja immer noch nicht geklärt, aber wie man anhand der Zwischenüberschrift schon sehen kann – leider geht es nicht, von AppleCare auf AppleCare Plus zu upgraden.
Für diese Erkenntnis musste ich einiges an Zeit in die Hotline stecken. Schade, dass hier die Mitarbeiter von Apple nicht schon beim ersten Gespräch das abgeklärt haben, ob mein Wunsch überhaupt funktioniert – bevor man die diversen merkwürdigen Diagnoseschritte durchgeht.

Dennoch AppleCare Plus buchen…

Vielleicht ist das auch nur Taktik, denn dennoch wollte ich dann eigentlich AppleCare Plus kaufen. Bekannterweise kann man ja AppleCare Plus nur innerhalb von 30 Tagen nach dem Kauf buchen. Ich war noch innerhalb dieser Frist und eigentlich sollte Apple das wissen – das iPhone habe ich schließlich direkt bei Apple gekauft. Dennoch kam es da zu Problemen, die nicht sofort geklärt werden konnten.
Daraufhin wollte man den kompletten Verkaufsprozess von AppleCare Plus (in dem einem die wichtigsten Punkte immer wieder vorgelesen werden) wiederholen. Das klappte bei mir aber zeitlich nicht, da ich eigentlich schon auf dem Sprung zu einem Termin war.
Man sagte mir dann, dass ich am nächsten Tag noch mal mit der Hotline sprechen sollte. Obwohl es Wochenende war, versprach man mir mich anzurufen.

… Chance vertan

Einen Tag später wurde ich tatsächlich noch einmal angerufen (abends statt wie verabredet vormittags). Inzwischen hatte ich mir das ganze aber noch einmal durch den Kopf gehen lassen und mich dagegen entschieden AppleCare Plus zu nutzen. Schließlich hatte ich noch ein „reguläres“ AppleCare-Paket da, welches dann quasi verfallen würde. Klar, ich hätte versuchen können es zu verkaufen, aber wer weiß, ob das geklappt hätte.

Fazit…

Ich kann zwei bzw. drei Punkte am Ende als Fazit ziehen:

  1. Wenn die Hotline das eigentliche Anliegen genauer abklären würde, würde man viel Zeit sparen. Vom Aufwand ganz zu schweigen…
  2. AppleCare Plus geht nicht als „Upgrade“ von AppleCare „normal“.
  3. Ich besitze ein iPhone 5S, welches „böse“ Apps hat, die aber fast ausschließlich iOS-interne Prozesse sind… und nun Apple?

Zu letzterem Punkt passt auch die heutige heise-Meldung iPhone 5S kämpft weiterhin mit Abstürzen – besagte Abstürze erlebe ich auch öfters.

  1. Es können lokale Telefongebühren anfallen. Die Telefonnummern und Geschäftszeiten können variieren und jederzeit geändert werden. []
  2. Die AppleCare+ Hardwareabdeckung beginnt ab Kaufdatum von AppleCare+. Wenn AppleCare+ bis zu 30 Tage nach dem Kauf des iPhone erworben wird, ist die AppleCare+ Hardwareabdeckung daher erst von diesem Tag an gültig. Der technische Support startet nach Ablauf der 90-tägigen Standardabdeckung durch Apple, die ab dem Kaufdatum des iPhone beginnt. Beide Arten von Abdeckung enden nach 24 Monaten ab dem Kaufdatum des iPhone. []
  3. Die Serviceleistung kann nur für das iPhone und mitgeliefertes Originalzubehör erbracht werden, (i) für Batterien, deren Leistung 50 % oder mehr unter der Originalspezifikation liegt, und (ii) für bis zu zwei Reparaturanfragen bei unabsichtlicher Beschädigung, für die jeweils nur eine Servicegebühr von 69 € anfällt. Bei den von Apple im Rahmen einer Reparatur oder eines Austauschs bereitgestellten Ersatzteilen oder -geräten kann es sich um neue Produkte oder Produkte mit vergleichbarer Leistung und Zuverlässigkeit handeln. Ausführliche Informationen in den Garantiebedingungen unter www.apple.com/legal/sales-support/applecare/applecareplus/. []
  4. ich meine sogar rund zehn, bin mir aber nicht mehr ganz sicher []

5 Kommentare »

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Artikel. TrackBack URI.

  1. (1) Kommentar by Bitskin @ 11. November 2013, 18:01 Uhr

    Der gute Service bei Apple war eigentlich immer ein absolutes Alleinstellungsmerkmal im Vergleich zur Konkurrenz aus dem Android Lager. Das hat sich anscheinend dann auch erledigt…


  2. (2) Pingback by Der Ruhrpilot | Ruhrbarone @ 12. November 2013, 08:24 Uhr

    […] Apple: Kein AppleCare Plus wegen  Tweetbot und iOS 7?…Pottblog […]


  3. (3) Kommentar by jottlieb @ 6. Dezember 2013, 08:54 Uhr

    Jetzt muss ich nochmal dezidiert nachhaken: Kann man denn die alten Care Protection Pläne auch für ein neues iPhone 5s registrieren?
    Ich dachte, das ist nicht mehr möglich.


  4. (4) Kommentar by Jens Matheuszik @ 22. Dezember 2013, 21:15 Uhr

    @Bitskin (1):
    Naja, der Service war schon bemüht.

    @jottlieb (3):
    Also ich konnte es auf jeden Fall! Gekauft war der alte Plan vor dem 5S. Und auch den zwischenzeitlichen Austausch des iPhone 5S hat AppleCare „überstanden“ (sprich: ist auf das neue Gerät übergegangen).


  5. (5) Kommentar by Holger @ 2. Januar 2014, 16:14 Uhr

    So lange podmod.de für 30-60 euro iphones repariert, brauche ich keine Apple Care +. Die schliessen ja alles aus, wollen dann 99 Euro pauschal und dann noch 69 Euro – 168 Euro. Dafür bekomme ich ja fast 5 Reparaturen bei podmod.de. also nichts wo ich hinterherrenne.


Schreib einen Kommentar

Line and paragraph breaks automatic, e-mail address never displayed, HTML allowed: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Mit dem Absenden eines Kommentars wird akzeptiert, dass der angegebene Name, die eMail-Adresse und die derzeit aktuelle IP-Adresse Ihres Internetanschlusses zusammen mit dem Kommentar gespeichert wird. Weiteres hierzu in den entsprechenden Datenschutzhinweisen.