Search:

Werbung:

Google+:

Archiv:


Jens Matheuszik — 8. September 2013, 23:35 Uhr

Was ist Heimat? (Blogparade)


Olfen (Instagram / Instaplace)Anfang August startete Katja Wenk die Blogparade: Was ist Eure Heimat? und bevor ich jetzt zum bereits zweiten Mal die Mitmachfrist versäume, veröffentliche ich schnell noch meine Gedanken zu dem Thema in dieser Blog-Parade.

Bevor sich jetzt jemand wundert – der Begriff Blog-Parade ist im vorherigen Link sehr gut erläutert.

Aber jetzt zum eigentlichen Thema:

Heimat ist ein merkwürdiger Begriff für mich. Irgendwie gehörte er nie zu meinem Sprachgebrauch, ich erinnere mich irgendwie an die „Neue Heimat“ und das war irgendwas, was nicht vernünftig gelaufen ist und ansonsten verbinde ich Heimat gerne mit so Sachen mit Heimatmusik und ähnlichem.

Doch natürlich ist mir klar, wofür der Begriff steht – und ich persönlich würde eher den Begriff „Zuhause“ oder eventuell „Daheim“ ((da wäre man ja auch wieder ganz nahe bei der Heimat)) wählen.

Geboren bin ich in Castrop-Rauxel, danach habe ich jahrzehntelang in Olfen (siehe Abbildung oben), einer kleinen Stadt im südlichen Münsterland, gelebt. Das Grundstudium war in Berlin, dann ging es wieder nach Olfen und schlussendlich lebe ich jetzt seit einigen Jahren im Ruhrgebiet, genauer gesagt in Bochum (siehe Abbildung unten).

Meine Familie gehörte ((alleine schon aus verwandtschaftlichen Gründen)) immer zu dem Teil der Olfener Bevölkerung, die sich eher gen Ruhrgebiet ((und nicht gen Münster)) orientierten. Deswegen war der Umzug dorthin auch kein „Kulturschock“ und natürlich kannte ich schon die Unterschiede zwischen dem Münsterland und dem Ruhrgebiet an sich im Allgemeinen und im zwischenmenschlichen Bereich im Speziellen.

exzenterhaus-bochumIch sehe inzwischen beide Regionen und insbesondere beide Städte als mein Zuhause und bin nach einer Reise immer wieder froh, wenn ich wieder dahin komme, wo ich mich auskenne, wo ich die Leute kenne und wo ich einfach gute Erinnerungen mit verbinde (während mir beispielsweise zwar Berlin sehr gut gefällt, aber Berlin-Lichtenberg ((wo ich wohnte)) jetzt nicht einmal annähernd zur Heimat wurde).

Das Ruhrgebiet ist ja eh viel schöner als viele Leute glauben: Ich erinnere mich immer wieder daran, dass man Leuten, die das Ruhrgebiet vielleicht gerade mal von der Deutschlandkarte kennen, erstmal erklären muss, dass da keineswegs Kohlenstaub den ganzen Tag eingraut und ja, es gibt auch sehr viel grüne Flecken im Ruhrgebiet. Manchmal soviele, dass man

Impression der SchachtZeichen-Aktion (aus dem Bomin-Haus der Knappschaft aufgenommen)Doch irgendwie ist das auch eine diffuse Sache, denn es hat nicht nur mit dem Ort an sich, sondern auch mit den Menschen zu tun. Verwandte, Freunde und Bekannte gehören insofern auch für mich zur Heimat ((jetzt benutze ich den Begriff ja doch…)).

Katja fragte ja, ob Heimat ggf. etwas ganz anderes als das eigene Zuhause sei. Das würde ich so nicht sehen, aber ich denke jede Heimat ist ein Zuhause, aber nicht jedes Zuhause eine Heimat.

… und nein, Heimat ist nicht, wo ich das WLAN-Passwort kenne! ((auch wenn das schon gut ist!))


3 Kommentare »

RSS feed for comments on this post. TrackBack URI.

    Es gab einen kritischen Fehler auf deiner Website.

    Erfahre mehr über die Fehlerbehebung in WordPress.