Search:

Werbung:

Google+:

Archiv:


J. Matheuszik — 7. März 2013, 06:23 Uhr

YOURLS, WordPress und Twitter: Vom Blog eigene Kurz-URLs twittern…


pottblog.deWer den Twitter nutzt, der weiß, dass man sich etwas beschränken muss – denn noch immer gibt es eine Zeichenbeschränkung von 140 Zeichen.

Um beispielsweise lange Links abzukürzen wurden früher Kurz-URL-Dienste wie tinyurl.com benutzt, Twitter hat inzwischen auch einen eigenen Dienst, der automatisch alle Links kürzt – nichtsdestotrotz bietet es sich unter Umständen an, einen solchen Dienst zu verwenden. So kann man beispielsweise bei bit.ly Statistiken nutzen, die einem anzeigen, wie oft Leute die Links angeklickt haben.

Ich selber nutze seit längerer Zeit einen eigenen Kurz-URL-Dienst (URL shortener) und zwar das Script Yourls, welches man unter yourls.org herunterladen kann. Siehe dazu auch den Blogbeitrag hinwe.is: Eigener Kurz-URL-Dienst.

Für YOURLS gibt es auch ein Plugin, welches automatisch zu jedem Artikel eine eigene Kurz-URL erstellt. Früher hat das Plugin auch automatisch einen entsprechenden Tweet dazu veröffentlicht. Diese Funktion hat jedoch der Autor vor einiger Zeit abgeschaltet (weil ihn die andauernden Änderungen an der Twitter-API stören).

Bisher lief bei mir noch alles, aber seit Ende Februar nervte ein wenig eine Fehlermeldung im WordPress-Dashboard, die ich nicht wegbekam.

Bei Sebastian Brinkmann las ich einen Verweis dazu und eine Empfehlung für ein neues Plugin. Ich selber habe mich dann aber für WP to Twitter entschieden, da ich keine zusätzliche Facebook-Integration haben wollte (wie das von Sebastian empfohlene Social).

Inzwischen ist die Kombination von YOURLS und WP to Twitter seit einiger Zeit hier im Pottblog in Betrieb und funktioniert ohne Probleme – während mir die alte YOURLS-Lösung auch mal den einen oder anderen Tweet veröffentlicht hatte, der nicht ganz korrekt war (bspw. fehlte der Link).


1 Kommentar »

RSS feed for comments on this post. TrackBack URI.

    Es gab einen kritischen Fehler auf deiner Website.

    Erfahre mehr über die Fehlerbehebung in WordPress.