Search:

Werbung:

Google+:

Archiv:


Jens Matheuszik — 1. Februar 2013, 23:55 Uhr

Westfälische Rundschau (WR): Letzte reguläre Ausgabe informiert dann doch über das Ende – so am Rande…


Über das Ende der klassischen Westfälischen Rundschau (WR), deren Redaktionen inzwischen geschlossen wurden ((ab heute wird der Mantelteil in Essen erstellt, während die Lokalausgaben von anderen Zeitungen stammen)) berichtete das Pottblog schon diverse Male.

Nicht darüber berichtet wurde in der Westfälischen Rundschau selbst, denn der Übergang von der traditionellen WR zur neuen Zombie-Zeitung sollte am besten quasi lautlos an den Lesern vorbeigehen. Bei rundschau-retten.de spricht man daher von Zensur. Hans Hoff von der Süddeutschen Zeitung (SZ) sieht jedoch viele verschlüsselte Nachrichten in der letzten regulären WR-Ausgabe vom 1. Februar 2012:

Die nun arbeitslosen Redakteure empfehlen dort ihre Lieblingsfilme, und die einzelnen Titel drücken deutlich ihre Wut aus. „Der Untergang“ steht da direkt neben „Stirb langsam „und unter „Denn sie wissen nicht, was sie tun“. Chefredakteur Malte Hinz empfiehlt „Armageddon“, und sein Stellvertreter hat sich eine Ruhrkomödie zum Thema ausgesucht: „Was nicht passt, wird passend gemacht“.
Quelle: Schrumpfende Pressevielfalt im Revier: Dortmunder Einerlei

Als weitere Filmtitel tauchen da dann noch „Titanic“, „Das Experiment“, „Dead man walking“ (passt zur neuen Zombie-Zeitung), „Jede Menge Kohle“, „Der Feind in meinen Bett“ usw. auf – alles Titel, die man ohne große Vorstellungskraft besitzen zu müssen auf die Situation der WR beziehen kann.

Doch wer die WR-Ausgabe (Lokalteil Dortmund) vom 1. Februar 2012 aufmerksam durchblätterte sah dann doch einen recht konkreten Hinweis:

Westfälische Rundschau (WR): Für Sie weiterhin vor Ort!Auf Seite 6 des Dortmunder Lokalteils findet sich eine Anzeige – der Medienberater der WAZ-Mediengruppe. Diese sind „Für Sie weiterhin vor Ort“ und informieren:

„Die Westfälische Rundschau bleibt als Tageszeitung im gewohnten Layout bestehen.“

Dazu werden dann die Medienberater abgedruckt, bei denen die Unternehmen nach Hoffnung der WAZ-Mediengruppe viele Anzeigen schalten.

In groß sieht das ganze so aus:

Westfälische Rundschau (WR): Für Sie weiterhin vor Ort!

Wenn man das so sieht, dann scheint es also zu sein, dass die WAZ-Mediengruppe die potentiellen Anzeigenkunden (indirekt) über die Änderung der WR informieren darf, die Leserinnen und Leser der Zeitung hingegen nicht informiert werden dürfen.


3 Kommentare »

RSS feed for comments on this post. TrackBack URI.

    Es gab einen kritischen Fehler auf deiner Website.

    Erfahre mehr über die Fehlerbehebung in WordPress.