Search:

Werbung:

Google+:

Archiv:


Jens Matheuszik — 6. August 2012, 18:05 Uhr

Freie Bürger Bochum: Musikzentrum Bochum trifft Nerv der Zeit und könnte wirtschaftlicher werden


Anfang Juli 2012 stellte der Rat der Stadt Bochum fest, dass die Voraussetzungen für den Bau des Musikzentrums Bochum gegeben seien (siehe auch den Beitrag Musikzentrum Bochum soll gebaut werden – die Beiträge aus der gestrigen Ratssitzung bei Twitter).

In einer Presseerklärung zeigten sich die Freien Bürger Bochum, die in der Ratssitzung dem ganzen positiv gegenüberstanden, erfreut darüber, dass der aktuelle Boom der klassischen Musik die Wirtschaftlichkeit des geplanten Musikzentrums Bochum steigern könnte.

In der Erklärung heißt es (die Anmerkungen und Hervorhebungen stammen von mir):

Eine Studie des Nürnberger Marktforschungsinstituts [GfK; Gesellschaft für Konsumforschung; Anm. d. Pottblogs] für den Bundesverband der Veranstaltungswirtschaft [siehe deren Pressemitteilung dazu; Anm. d. Pottblogs] stellt fest, dass sich die Verkaufszahlen der Konzerttickets für klassische Musik im Jahr 2011 um 32 Prozent gesteigert haben.

„Ein solcher Trend kommt uns für das Musikzentrum gerade recht. Die Studie zeigt, dass die Stadt Bochum mit der Entscheidung für das Musikzentrum den Nerv der Zeit getroffen hat“, so Jens Lücking, Vorsitzender der Fraktion Freie Bürger Bochum.

„Die Studie hat ebenfalls belegt, dass klassische Musik immer mehr Bürgerinnen und Bürger erreicht. Demnach wurden im vergangenen Jahr mehr Eintrittspreise für klassische Musikereignisse verkauft als für Pop- oder Rockkonzerte“, erläutert Lücking. Dies könnte sich nach Ansicht der Freien Bürger positiv auf die Wirtschaftlichkeit des künftigen Musikzentrums auswirken.

Im Hinblick auf die Finanzierung hingegen erachten die Freien Bürger auch den erneuten Anlauf des Bürgerbegehrens gegen das Musikzentrum als verfehlt.

„Von den Gegnern wird propagiert, dass das Musikzentrum jährlich Kosten von 2,1 Mio. Euro verursache – statt wie von der Verwaltung erläutert 0,65 Mio. Euro“, so Sascha Merz, stellvertretender
Fraktionsvorsitzender der Freien Bürger Bochum. „Diese Zahlen der Initiatoren des Bürgerbegehrens sind jedoch nicht belastbar und frei aus der Luft gegriffen. Nicht die Verwaltung täuscht also die Bürger, sondern die Gegner des Musikzentrums.

Derweil schreibt die WAZ mal wieder einen Artikel, wonach das Musikzentrum Bochum ganze 13 Platanen auf dem Gewissen hat – wenigstens wird jedoch erwähnt, dass gemäß der Bochumer Baumschutzsatzung 37 neue Bäume dafür angepflanzt (30 davon in der Nähe des Musikzentrums) werden müssen.


8 Kommentare »

RSS feed for comments on this post. TrackBack URI.

    Es gab einen kritischen Fehler auf deiner Website.

    Erfahre mehr über die Fehlerbehebung in WordPress.