Search:

Werbung:

Google+:

Archiv:


Jens Matheuszik — 17. April 2012, 17:14 Uhr

(Liga) Total Verlust für Deutsche Telekom: Sky bekommt von DFL auch IPTV-Rechte: Warum das für alle Bundesliga-Kunden eher schlecht ist


T-Home Entertain im T-PunktHeute wurde das Ergebnis der DFL-Ausschreibung um die Fußball-Bundesliga bekannt.

Es geht um die neuen Lizenzverträge ab der Bundesliga-Saison 2013/2014 (das heißt: in dieser und der kommenden Saison ändert sich erst einmal nichts!).

Das Ergebnis lässt sich relativ einfach zusammen fassen: Es bleibt fast alles gleich und beim alten – wird aber teuer!

Wie man den zahlreichen Meldungen (siehe beispielsweise RP-Online) entnehmen kann, ist der Pay TV-Anbieter Sky auf dem ersten Blick der große Gewinner – denn man hat es nicht nur geschafft die bisher gehaltenen Pay TV-Rechte weiter zu bekommen, sondern auch weitergehende Rechte gehören demnächst Sky. Hierzu zählt vor allem das IPTV-Angebot (Fernsehen via Internet). Hier war die Telekom bisher mit ihren stationären (Telekom Entertain) bzw. mobilen Plattformen (T-Mobile) und dem Programm Liga Total eine Konkurrenz, die das Geschäft belebte. Diese fällt zukünftig erstmal weg. Was ein wenig verwundert, denn eigentlich dürfte es einige Akteure in der deutschen Bundesliga geben, die ein anderes Interesse haben sollten. Hier seien beispielsweise grundsätzlich alle Erstliga-Vereine genannt (da es bei Sky nicht alle Spiele in HD-Qualität gibt – am Samstag um 15:30 Uhr eigentlich nur die Konferenz und zwei weitere), aber insbesondere der FC Bayern München (FCB), Borussia Dortmund (BVB) und der Hamburger Sportverein (HSV). Der FCB hat als Hauptsponsor die Telekom – und so einen Hauptsponsor sollte man ja nicht unbedingt verärgern., während der BVB und der HSV im Rahmen von Liga Total mit BVB Total und HSV Total vereinsbezogene Fußballkanäle anbieten.
Wahrscheinlich hat hier primär das Argument „mehr Geld“ gezogen – künftig erzielt die DFL durchschnittlich über 620 Millionen Euro pro Jahr, bisher waren das nur knapp über 410 Millionen Euro pro Jahr.

Für die (Sky-)Kunden selber dürfte die Entscheidung unter Umständen eine Preiserhöhung bedeuten – denn Sky zahlt deutlich mehr als vorher für die Senderechte und dürfte als Monopolist das ganze dann natürlich auch entsprechend ausnutzen, denn alleine aus Refinanzierungsgründen wäre das angebracht.

Doch auch wenn vermutlich Kunden von Telekom Entertain auch ab Mitte 2013 die Fußball-Bundesliga über ihren IPTV-Anschluss schauen können (am Ende des Artikels mehr), gibt es eigentlich erst einmal primär Verlierer bei der Entscheidung:

Die Kunden von Telekom Entertain Liga Total

Wer Liga Total über Telekom Entertain empfängt, hat ab Mitte 2013 unter Umständen ein Problem. Dann, wenn er über IPTV keine Fußball-Bundesliga mehr empfangen kann. Die Telekom erklärt zwar in ihrem Blogbeitrag Bundesliga-Rechte nicht um jeden Preis, dass man mit Sky in Verhandlung treten möchte. Aber das heißt ja noch lange nicht, dass das auch erfolgreich enden wird.
Selbst wenn es dann eine Einigung geben wird, muss das für die Kunden der Telekom nicht unbedingt gut sein. Ob man weiterhin für 14,95 Euro/Monat die Bundesliga dann empfangen wird, ist fraglich.

Sollte Sky als Senderfamilie wieder regulär bei Entertain empfangbar sein (die entsprechende Kooperation wurde damals noch von Premiere beendet, da die Telekom damals anfing mit Liga Total eine Konkurrenz zu Premiere aufzubauen), dann bedeutet das unter Umständen auch Verschlechterungen für die Kunden. In der Vergangenheit war es so, dass man die (damals noch unter dem Namen Premiere firmierenden) Pay TV-Pakete (z.B. für die Bundesliga, für Filme und für Sport allgemein) zwar bei Entertain dazu buchen konnte. Jedoch musste man den normalen offiziellen Preis dafür zahlen.
Wer einmal Premiere- bzw. Sky-Kunde war weiß jedoch, dass man nicht unbedingt den offiziellen Preis zahlen muss. Eine fristgemäße Kündigung ausgesprochen und schon wird man mit immer neuen (und oftmals deutlich günstigeren!) Angeboten bedacht. Ob das bei Entertain so möglich sein wird, wage ich anhand der Erfahrungen der Vergangenheit zu bezweifeln. Wahrscheinlich gibt dass das Rechnungssystem der Telekom gar nicht her…

Leidtragende der Entscheidung der DFL für Sky

Es gibt meiner Meinung nach einige Leidtragende, die ich hier mal exemplarisch aufliste:

Die Kunden von T-Mobile Liga Total

Für nur 4,95 Euro/Monat kann man sich die mobile Bundesliga auf ein T-Mobile Handy holen (siehe dazu auch diesen Pottblog-Beitrag). Wenn gerade der eigene Verein spielt und man irgendwo unterwegs ist und anhand der Tickerstände hört, dass a) der BVB führt und b) Bayer Leverkusen gegen Köln in Rückstand gerät – da wird man dann als Fan des (damals noch) kommenden Deutschen Meisters Borussia Dortmund dazu schnell bewegt, sich den Rest der Partie bzw. des Spieltages via Handy anzuschauen, um quasi live beim Erringen der Meisterschaft dabei zu sein.

So war es jedenfalls letztes Jahr für mich, als (für mich zu dem Zeitpunkt) überraschenderweise der BVB die Meisterschaft klar machte – dank unerwarteter Kölner Schützenhilfe.

Wenn es dieses Mobilangebot bald nicht mehr von der Telekom gibt, da auch hier Sky die Rechte erworben hat, dann wird das natürlich für die Sky Go-Kunden erstmal attraktiver, da man dann theoretisch wohl die entsprechenden Livestreams nicht nur im WLAN, sondern auch im Mobilfunknetz sich anschauen kann. Nur ist hier dann gleich der große Knackpunkt: Als T-Mobile-Kunde wurde einem der durch das mobile Fußballvergnügen verursachte Datentraffic nicht auf die Inklusivvolumina (vor einer Datendrosselung) angerechnet. Wenn Sky das demnächst selber anbietet, wird wohl wahrscheinlich kein Mobilfunkprovider bereit sein, die hier angefallenen Datenmengen (die wohl in die hunderte Megabyte pro Spiel gehen dürften!) so zu bewerten, als wenn sich nicht im Inklusivvolumen angefallen wären.

Fans von Vereinen, die nicht Borussia Dortmund oder FC Bayern München heißen, und HD-Spiele genießen wollen

Samstags, 15:30 Uhr – der klassische Zeitpunkt für die Fußball-Bundesliga. Auf Sky gibt es derzeit drei HD-Sender: Man kann die Konferenz sehen, ein von Sky ausgewähltes HD-Spiel über den ersten Zusatz-HD-Sender und seit einiger Zeit auch noch ein zweites zusätzliches Spiel. Klar, über den Saisonverlauf kann man jede Mannschaft mal in HD sehen. Aber halt nicht wirklich jedes Spiel. Und wenn man dann mal so Kracherpartien wie Hoffenheim gegen Wolfsburg sehen will (warum auch immer?!), dann geht das halt eher über die Telekom in HD als via Sky. Wobei sich hier natürlich schon in den nächsten Jahren noch was tun könnte, denn natürlich könnte Sky mehr Sendekapazitäten sich zulegen. Was aber auch wieder Geld kostet.

Die Bundesliga-Interessenten generell…
Bisher gab es zwei Anbieter: Sky für den klassischen Übertragungsweg und die Telekom/T-Mobile für IPTV bzw. Mobile TV. Das hat alles demnächst Sky und somit kann der Pay TV-Sender ohne wirkliche Konkurrenz (nein, die Webclips, die der Springer-Verlag demnächst gegen Bezahlung vor der Tagesschau zeigen kann, halte ich nicht für eine Konkurrenz) agieren. Etwas was für eine Marktsituation immer schlecht ist.

Fans von HDTV

Nur bei Telekom Entertain hat man als HD-Zuschauer die Möglichkeit diverse (auch private) HD-Sender ohne die nervigen Restriktionen von HD+ (wo man u.U. die Werbung nicht vorspulen oder gar einzelne Sendung erst gar nicht aufnehmen darf) zu sehen. Sollte die Telekom ihre Investitionen in Entertain einstellen oder zurückfahren – eben weil das Zugpferd Bundesliga nicht mehr dabei ist – hätte man hier einen deutlichen Nachteil.

Die Bundesliga selbst

Klar, es gibt mehr Geld als bisher. Aber ob man sich einen Gefallen tut ein Duopol durch ein Monopol zu ersetzen? Ob man sich einen Gefallen tut, eigene Fans (bei BVB bzw. HSV Total) zu vergrätzen, die das Angebot nicht mehr bekommen? Ob es die eigenen Fans eines „nicht großen Vereins“ honorieren, wenn man plötzlich nicht mehr alle Spiele des eigenen Senders in HD sehen kann?

Wie geht es insbesondere für Telekom Entertain weiter?

Ende Januar schrieb ich den Beitrag Quo Vadis, Entertain? und beschrieb unter anderem die Bundesliga-Rechte als Knackpunkt. Der ist jetzt geknackt worden – im negativen Sinne. Klar, die HD-Offensive war hingegen wieder positiv (dann darf man die Telekom auch mal loben). Jetzt sehe ich ehrlich gesagt wieder etwas düsterer für diese Plattform.

Ich gehe zwar davon aus, dass die Telekom und Sky sich einigen werden – aber aufgrund der oben genannten Punkte weiß ich nicht, ob das wirklich so toll dann sein wird. Da muss man jetzt mal abwarten. Aber gut, mit dem Glasfasernetz in Bochum (und nein, ich bin nicht Mieter in einer DAIG-Wohnung!) hätte man ja sogar eine VDSL-Alternative parat…


7 Kommentare »

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Artikel. TrackBack URI.

  1. (1) Kommentar by Daniel @ 17. April 2012, 17:31 Uhr

    Ich weiß, es ist nicht von großer Relevanz, aber auch HerthaTV (der kostenpflichtige Online-Kanal von Hertha BSC) greift auf die Zusammenfassungen und Komplett-Aufzeichnungen von LigaTotal zurück.


  2. (2) Kommentar by Ulrich Voß @ 17. April 2012, 18:42 Uhr

    Die BuLi wird das in der nächsten Runde noch bereuen.

    Allerdings ist es immer schwierig, 4 Jahre in die Zukunft zu schauen. Es ist ja auch immer noch vorstellbar, dass die Monopolleute aus Brüssel die gemeinsame Vermarktung kippt. Und dann jeder Verein alleine verkauft.

    Wer weiss.


  3. (3) Kommentar by Markus @ 17. April 2012, 20:25 Uhr

    @Ulrich Voß:
    Ich glaub nicht, dass die DFL das unbedingt bereuen wird. Wer Fußball schauen wird, wird weiterhin Geld ausgeben oder weiterhin im Free-TV schauen. Für die DFL kommt unterm Strich mehr Geld bei raus – denen ist es doch sch***egal, ob wie viele Spiele gleichzeitig in HD übertragen werden oder ob der Kunde Feature A oder B nutzen kann … hauptsache: mehr Geld.


  4. (4) Kommentar by Ulrich Voß @ 17. April 2012, 20:38 Uhr

    @Markus:

    Wie die vergangenen Jahre zeigen, kann Sky gerade nicht tun was sie wollen. Zu den heutigen Preisen haben die nach JAHREN gerade einmal 3 Millionen Abonnenten gewonnen. Und wären – ohne Kapitalspritzen, etc. – schon lange Pleite.


  5. (5) Kommentar by merkur @ 17. April 2012, 21:53 Uhr

    Hallo
    Die Telekom hat zu ihren aktuellen Preisen, aber nicht gerade als Kundenmagnet gewirkt. 150.000 Kunden bei LT sind nicht gerade das was msn eine große Menge nennt.


  6. (6) Kommentar by Jens @ 18. April 2012, 06:31 Uhr

    @Daniel (1):
    Sorry, das wusste ich nicht. Es gibt vielleicht auch noch weitere Vereine die sowas machen – aber so richtig als XYZ Total werden nur BVB und HSV Total beworben.

    @Ulrich Voß (2):
    Ich glaube, dass die EU es sich da nicht verscherzen will – insofern denke ich, dass die gemeinsame Vermarktung der gesamten Liga Bestand haben wird.

    @Markus (3), Ulrich Voß (4):
    Nein, ich glaube auch nicht, dass Sky ohne Ende die Preise erhöhen kann. Da gibt es eine Akzeptanzgrenze. Wäre natürlich mal toll, wenn Sky sich an der Preispolitik von Arena (aber ohne Sat-Diskriminierung) orientiert um zu sehen, wieviele Leute sich die Bundesliga holen würden, wenn sie günstig wäre.

    @merkur (5):
    Ja, aber die 150.000 sind dann demnächst nicht mehr unbedingt auf Entertain angewiesen. Der Punkt den Du ansprichst ist aber nicht unwichtig – die Preisstruktur ist mitentscheidend für den Erfolg. Beispiel: Vor den Liga Total-Zeiten konnte man imho bei Entertain (wenn die Gratis-Monate vorbei waren) für 9,95 Euro/Monat die Bundesliga buchen. Zu dem Preis hatte ich das wahrgenommen – trotz des zusätzlichen Sky-Abos in familiärer Reichweite. Für 14,95 Euro natürlich nicht mehr…


  7. (7) Pingback by Deutsche Telekom und Sky: Kooperation in Sachen Entertain und Opferung von Liga Total? » Pottblog @ 29. Oktober 2012, 13:44 Uhr

    […] Nachdem man bisher die IPTV-Rechte für die Bundesliga hatte (und somit über die Entertain-Plattform via (V)DSL und über den Mobilfunk das eigene Fußball-Angebot Liga Total anbieten konnte), ist Sky ab der Bundesliga-Saison 2013/2014 der alleinige Rechteinhaber. Siehe dazu auch den Beitrag (Liga) Total Verlust für Deutsche Telekom: Sky bekommt von DFL auch IPTV-Rechte. […]


Schreib einen Kommentar

Line and paragraph breaks automatic, e-mail address never displayed, HTML allowed: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Mit dem Absenden eines Kommentars wird akzeptiert, dass der angegebene Name, die eMail-Adresse und die derzeit aktuelle IP-Adresse Ihres Internetanschlusses zusammen mit dem Kommentar gespeichert wird. Weiteres hierzu in den entsprechenden Datenschutzhinweisen.