Search:

Werbung:

Google+:

Archiv:


J. Matheuszik — 9. April 2012, 19:23 Uhr

Apple, der Laufsteg der Fashion Show Mall, die Casinos und “das alte Las Vegas” in der Fremont Street, Downtown (SXSW: Tag 03)


(dies ist ein Beitrag aus der Beitragsserie
SXSW 2012 - ein Roadtrip von Las Vegas nach Austin)
 

Las Vegas-Cowboy in der Fremont StreetAm 3. Tag schauten wir uns mal einige Läden in Las Vegas an. In der Shopping Mall “Fashion Show Mall” gab es nicht nur diverse Anbieter von mehr oder weniger erlesener Mode, sondern auch andere übliche Dinge. Und den ersten Apple Store, den ich auf meiner aktuellen USA-Reise gesehen habe. Dieser war relativ klein, aber trotz der nicht gerade wenigen Besucher kümmerten sich sofort Mitarbeiter um einen, wobei wir ja primär nur gucken wollten. Da gibt es aber schon ein paar lustige Sachen, denn inzwischen kann man anscheinend alles mit iPhone & Co. machen. Anscheinend sind übrigens Radarwarner in den USA nicht verboten – anders kann ich mir den Verkauf von entsprechender Zusatzhardware nicht erklären, die aus einem iPhone (wohl mit der geeigneten App) einen Blitzerwarner macht.

Als ich aus dem Apple Store kam wusste ich plötzlich, warum die Mall den Namen “Fashion Show Mall” trug, denn einfach so wurde aus dem Boden ein Catwalk gestampft. Nicht wirklich gestampft – er schwebte elektrisch oder hydraulisch betrieben aus dem vorher noch ebenerdigen Boden hoch, gemeinsam mit einer Art großen Umkleide, in der sich die Models umgezogen haben.
Das ganze dauerte insgesamt nicht wirklich lange und schon waren der Catwalk und der Anbau wieder in den Boden eingefahren. Gibt schon merkwürdige Sachen…

Nach der Mall ging es wieder in diverse Casinos, diesmal aber auch zum Teil um dort zu spielen. Wenn man schon mal da ist, sollte man das ja auch mal mitgemacht haben. Mein Limit lag ungefähr bei US$ 1 pro Casino, wobei ich das einmal dreist überboten habe – da schreibe ich aber noch einen separaten Beitrag zu.

Abends (hey, das mit den Casinos dauerte – vor allem auch, weil ein Großteil davon zu Fuß absolviert wurde) ging es dann nach Downtown Las Vegas. Früher brummte hier der Bär, hier waren die Stars und dann bildeten sich irgendwann die riesigen Hotel-/Casino-Komplexe am Strip und der Niedergang der Fremont Street begann. Inzwischen hat man da einiges versucht um die Leute dahin zu ziehen, so wurde beispielsweise die Fremont Street komplett überdacht (vielleicht regnet’s ja auch da mal irgendwann?), wobei die “Decke” ein riesiges Videodisplay ist, auf der man alles mögliche anzeigen kann. Wobei ich das persönlich ja eher nicht so beeindruckend fand – denn wenn da mal was interessantes laufen würde, dann wäre das ja unpraktisch, wenn alle Leute beim Laufen nach oben schauen…

Was ich jedoch witzig fand, war die Möglichkeit von einem Ende der Fremont Street bis ungefähr zur Mitte an Drahtseilen unterhalb der Decke herumzufliegen. Sah cool aus und machte augenscheinlich den bis zu vier gleichzeitig daher schwebenden Leuten Spaß.
Ansonsten fand ich die Fremont Street jetzt nicht so spannend und auch die (jedenfalls so beworbene) Tatsache, dass man dort mehr Geld in den Casinos gewinnen kann, als am Strip interessierte mich jetzt nicht so sehr.

Episoden der Beitragsserie SXSW 2012 - ein Roadtrip von Las Vegas nach Austin

  1. SXSW (South by Southwest): Über Las Vegas (Nevada) mit dem Auto nach Austin (Texas) – ein 2000 Meilen-Trip
  2. Beobachtungen an Bord des Flugzeuges (SXSW: quasi Tag 0)
  3. Welcome to Las Vegas (SXSW: Tag 01)
  4. Starbucks, Einkaufen und Casino-Tour durch Las Vegas (SXSW: Tag 02)
  5. Apple, der Laufsteg der Fashion Show Mall, die Casinos und “das alte Las Vegas” in der Fremont Street, Downtown (SXSW: Tag 03)

Kein Kommentar »

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Artikel. TrackBack URI.

Noch keine Kommentare

Schreib einen Kommentar

Line and paragraph breaks automatic, e-mail address never displayed, HTML allowed: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Mit dem Absenden eines Kommentars wird akzeptiert, dass der angegebene Name, die eMail-Adresse und die derzeit aktuelle IP-Adresse Ihres Internetanschlusses zusammen mit dem Kommentar gespeichert wird. Weiteres hierzu in den entsprechenden Datenschutzhinweisen.