Search:

Werbung:

Google+:

Archiv:


Jens Matheuszik — 25. Februar 2012, 21:42 Uhr

Lokalkompetenz der Westfälischen Rundschau (WR), der „Zeitung für Dortmund“, bzw. von DerWesten am Beispiel der Anti-ACTA-Demos


Die Westfälische Rundschau (WR) bezeichnet sich selbst – siehe das Foto, welches von Hans Schiebener (ZOOM) stammt, und hier genutzt werden darf – als „Zeitung für Dortmund“. Passt ja auch zum Erscheinungsort, denn der Redaktionssitz dieses Titels der WAZ-Mediengruppe ist Dortmund und nicht weit von dem Hochhaus in der Dortmunder Innenstadt (in Sichtweite des Hauptbahnhofes), wo man das obige Banner sehen kann, ist auch das Stammhaus der Rundschau (wie die WR oft verkürzt genannt wird) in der Dortmunder Innenstadt.

Aber die Lokalkompetenz, die mit einer solchen Nähe eigentlich einher gehen könnte, scheint nicht wirklich vor Ort präsent zu sein, wie sich heute leider erneut zeigte:

Vor zwei Wochen fand eine Demonstration unter dem Motto „Stop ACTA“ mit rund 2.500 Teilnehmern statt (mehr als achtmal so viel, wie ursprünglich erwartet), die sich gegen das Anti-Counterfeiting Trade Agreement (ACTA) richtete (warum das Thema vielleicht mal noch wichtiger sein könnte, kann man im Beitrag Generation der Verbrecher nachlesen).

Die Stop ACTA-Demonstration bei DerWesten

Die WR hat (noch) keine eigene Internetpräsenz, sondern gehört zum Internet-Portal DerWesten, welches die NRW-Titel der WAZ-Mediengruppe umfasst. Bei DerWesten kann man schon ein wenig Stolz darauf sein, dass man die Berichterstattung aus dem Ruhrgebiet in den vergangenen Jahren deutlich verbessert hat – und auch die sozialen Medien wie Facebook und Twitter besser nutzt als viele andere Medien.
Jedoch fiel vor zwei Wochen bei der ersten Anti-ACTA-Demonstration in Dortmund auf, dass die Internet-Berichterstattung zu diesem Thema, welches stark mit dem Internet verbunden ist, quasi kaum vorhanden war. Zwei Wochen später – also heute – war es nicht wirklich besser…

Stop ACTA-Demonstration am 11. Februar 2012

Vor zwei Wochen sollte es einige Stunden bis nach der Demonstration dauern, bis es erste Meldungen dazu bei DerWesten gab. Das waren jedoch Agenturberichte, die allgemein über die Demonstrationen (die im ganzen Bundesgebiet und darüber hinaus stattfanden) berichteten.
Am späten Abend gab es dann wenigstens eine klick-lastige Bildstrecke und einige Tage(!) später gab es dann den Artikel 2500 demonstrierten in Dortmund gegen ACTA.
Gerüchten zufolge (die ich nicht überprüfen konnte), soll ursprünglich in einem Bericht aus Dortmund sogar ein (Agentur?) Bild von einer Demonstration in Düsseldorf zu sehen gewesen sein…

Bei Twitter hingegen – sowohl bei @DerWesten als auch unter @DerWesten_DO – gab es zur Demonstration keine Beiträge.

Im Gegensatz dazu die Berichterstattung der – ebenfalls in Dortmund erscheinenden – Ruhr Nachrichten (RN): Der ursprüngliche Artikel zur Demonstration wurde mehrfach aktualisiert und neben einer Fotostrecke nutzte man auch den Twitter-Account @RN_Dortmund während der Demo: Nicht nur, dass man live von der Demo berichtete und erste Einschätzungen gab – auch auf Rückfragen von anderen Twitter-Nutzern wurde eingegangen – wie man beispielsweise hier sieht (als Reaktion auf die Mitteilung der offiziell durch die Polizei mitgeteilten 1.000 Teilnehmer):

Stop ACTA-Demonstration am 25. Februar 2012

Zwei Wochen später (also heute) fand die zweite Anti-ACTA-Demonstration in Dortmund statt. Während die RN wieder ihre Reporter live vor Ort hatte, die sowohl via Twitter als auch im überarbeiteten Artikel informierten, gab es bei DerWesten erst nur einen allgemeinen Agentur-Artikel. Ein wenig hat man aus dem letzten Mal gelernt – denn es wurde doch noch am selben Tag ein eigener Artikel 1800 demonstrieren in Dortmund wieder gegen ACTA im Lokalteil Dortmund veröffentlicht.

Doch bei Twitter: Wieder mal nichts… der letzte Beitrag von @DerWesten_DO stammt (momentan; zuletzt geprüft am 25.02.2012 um 21:40 Uhr) vom Vortag (24.02.2012), bei @DerWesten gab es nur einen Verweis auf den allgemeinen Artikel. Übrigens hat auch @DerWestenDu, der Twitter-Account von DerWesten für Duisburg seinen letzten Beitrag auch gestern veröffentlicht – während man bei @Am_Niederrhein zwar wenigstens heute mal was veröffentlicht hat – aber auf die Duisburger Demonstration gegen ACTA wurde auch nicht eingegangen.

Chance für lokale Medien verpasst?

Die Demonstrationen gegen ACTA sind ein wichtiges Thema: Die Berichterstattung in den Fernsehnachrichten zur besten Sendezeit spricht dafür und da wundert es schon ein wenig, wenn lokale Medien das ganze fast schon ignorieren und nur eher pflichtschuldig drüber berichten. Da hätte man doch viel mehr ‚raus machen können, in dem man beispielsweise die lokalen Protagonisten dazu befragt – und natürlich auch von der Demonstration aktuell berichtet.
Das gerade DerWesten, dessen Twitter-Aktivitäten bekanntlich zu den deutlich positiveren Beispielen im Journalismus zählen, hier so versagt hat, wundert mich wirklich – denn normalerweise ist man da doch deutlich mehr auf Zack.

Vielleicht war die Demonstration einfach nur am falschen Tag – am Rande der Demonstration meinte einer der Teilnehmer, der sich mit den journalistischen Verhältnissen in Dortmund gut auskennt, dass am Wochenende bei DerWesten eigentlich nichts passiert. Die einzige Ausnahme sei hier der Fußball, denn über Borussia Dortmund (BVB) berichtet man natürlich auch am Wochenende. Das erinnert mich an folgende Aussage:

“Es dürfe jedoch nicht vorkommen, daß irgendwo im WAZ-Gebiet etwas passiert und nur weil es ein Samstag ist, könne man im Internet bei der WAZ nichts davon lesen. Das dürfe nicht mehr vorkommen.”

Das sagte mal Katharina Borchert, damals Chefredakteurin von DerWesten, zu den Internet-Plänen der WAZ-Mediengruppe – im November 2006 im Rahmen des DJV-Journalistentages in Bochum. Mehr als fünf Jahre später ist man anscheinend noch nicht viel weiter gekommen…

Bilder von den STOP-ACTA-Demos in Dortmund

Ein paar der von mir gemachten Fotos von der ersten Anti-ACTA-Demonstration in Dortmund gibt es in meinem flickr set #StopACTA #Dortmund #ACTAdo. Außerdem habe ich auch eine flickr-Gruppe namens #StopACTA #Dortmund #ACTAdo angelegt, in der man Fotos von den Demonstrationen einfach hinzufügen kann (wenn man auch Nutzer von flickr ist).


7 Kommentare »

RSS feed for comments on this post. TrackBack URI.

    Es gab einen kritischen Fehler auf deiner Website.

    Erfahre mehr über die Fehlerbehebung in WordPress.