Search:

Werbung:

Google+:

Archiv:


Jens Matheuszik — 16. Dezember 2011, 06:50 Uhr

Carcassonne-App für iOS jetzt mit Update: Neue Spielmodi und Kauf von Erweiterungen möglich


Das Brettspiel Carcassonne   ((der Link auf amazon.de erfolgt im Rahmen des Partnerprogrammes, durch das das Pottblog einen Teil des (ansonsten gleichen) Verkaufspreises des Programmes erhält)) (siehe auch den dazugehörigen Wikipedia-Eintrag Carcassonne) erfreut sich seit über zehn Jahren einer großen Beliebtheit: Neben diversen Auszeichnungen sprechen auch die diversen Erweiterungen ((das sind schon so viele, dass man sie fast gar nicht mehr alle aufzählen kann)) entsprechende Bände.

Doch auch die Grundversion des beliebten Kartenlegespieles, bei dem es darum geht – vor dem Hintergrund der französischen Festungsstadt Carcassonne – Städte und Straßen zu bauen um damit Punkte zu sammeln, erfreut sich immer noch großer Beliebtheit. Auf dem Brett alleine deswegen, weil es da immer wieder nationale und internationale Turniere gibt, wo die besten Carcassonne-Spieler gegeneinander antreten und andererseits weil Carcassonne inzwischen auch (wieder) elektronisch spielbar ist. Neben der ursprünglichen Variante u.a. für Windows-PCs (seit kurzem gibt es erneut eine deutlich preisreduzierte PC-Variante von Carcassonne   ((der Link auf amazon.de erfolgt im Rahmen des Partnerprogrammes, durch das das Pottblog einen Teil des (ansonsten gleichen) Verkaufspreises des Programmes erhält))) gibt es seit einiger Zeit auch die Carcassonne App   ((der Link auf den iTunes Store erfolgt im Rahmen des Partnerprogrammes, durch das das Pottblog einen Teil des (ansonsten gleichen) Verkaufspreises des Programmes erhält)) für iOS (also das iPad, das iPhone und den iPod touch ((und inzwischen gibt es auch eine Android-Version, von der ich aber nur weiß, dass es sie gibt und nicht den Leistungsumfang kenne)). Mit inzwischen 7,99 Euro ((ursprünglich gab es mal einen günstigeren Einführungspreis)) kostet das Spiel zwar etwas mehr als die üblichen Spiele, aber ich denke die App ist alleine vom Spielspaß, der auch auf Langzeitdauer angelegt ist, her jeden Cent davon wert.

Ursprünglich handelte es eine reine iPhone-App, die auch nur das Grundspiel mit den üblichen 72 Karten unterstützte. Das ganze ging on- wie offline und machte sehr viel Spaß, auch wenn natürlich viele Carcassonne-Spieler, die die Kombinationsmöglichkeiten der Erweiterungen schätzen, etwas enttäuscht waren. Doch von Anfang an erklärten die Macher, dass die App weiter entwickelt werden soll:

Carcassonne App: FlussErst einmal gab es nach einiger Entwicklungszeit eine neue Version der App, die sowohl auf den „normal großen“ iOS-Geräten wie dem Apple iPhone und dem Apple iPod touch lief, als auch auf dem Apple iPad und gerade dort die Vorzüge des größeren Displays sehr gut nutzte.

Sehr schön auch, dass die Macher eine so genannte „universal app“ sowohl für iPhone/iPod touch als auch für das iPad entwickelten und nicht einfach die bisherige Carcassonne-App so belassen haben und eine neue (wieder kostenpflichtige) HD-App oder ähnliches für das iPad vorgestellt haben. Da gibt es ja genügend Beispiele, dass man das auch anders machen kann – nicht unbedingt zum Nutzen der Kunden.

Carcassonne App: Wirtshäuser und KathedralenNachdem man auf der Spielemesse Spiel ’11 in Essen im Oktober bereits die neue Version der Carcassonne-App in einer Betaversion spielen konnte, ist die endgültige Fassung jetzt gestern im Apple Store veröffentlicht worden und steht entweder als kostenloses Update für bisherige Kunden oder aber als Neukauf (Carcassonne für 7,99 Euro   ((der Link auf den iTunes Store erfolgt im Rahmen des Partnerprogrammes, durch das das Pottblog einen Teil des (ansonsten gleichen) Verkaufspreises des Programmes erhält))) zur Verfügung. Das Update oder den Kauf sollte man lieber nicht unterwegs erledigen, denn die App ist mal eben 160 MB groß…

Die neue Version bringt neue Regeloptionen (siehe auch das Entwickler-Blog dazu):

Man kann eine vereinfachte Spielfassung (ohne Wiesen) nutzen, was laut den Machern ideal für Kinder sei. Ansonsten kann man auch die Kartenübersichten (welche Karten gibt es noch) und die Platzierungshilfen (wo passt die gerade gezogene Karte hin) abschalten. Die letzten beiden Optionen lohnen sich natürlich vor allem für Spiele mit menschlichen Gegnern. Ansonsten gibt es als große Neuigkeit noch den neuen „In-App-Shop“, sprich man kann aus der Carcassonne-App heraus was kaufen – und zwar nichts geringeres als die ersten beiden Erweiterungen Der Fluß (siehe Bild ganz oben) und Wirtshäuser und Kathedralen (siehe Bild oben).

Carcassonne: Der Fluß

Der Fluß ersetzt einfach nur die normale Startkarte und wird reihum von den Spielern zu Beginn von der Quelle des Flusses an bis zum See, in den der Fluß fließt gelegt. Regeltechnisch gibt es da keine Besonderheiten, bis auf die Tatsache, dass halt der Fluß ggf. Wiesen abtrennt. Ursprünglich wurde diese Erweiterung für das Brettspiel kostenlos verteilt, wurde jedoch inzwischen kostenpflichtig (für einen kleinen Betrag). Dementsprechend kostet die entsprechende Erweiterung für iOS auch nur 0,79 Euro.

Carcassonne: Wirtshäuser und Kathedralen

Die erste Erweiterung ((ursprünglich hieß diese Erweiterung auch genau so, bevor dann irgendwann der neue Name im Rahmen einer Neuauflage gewählt wurde)) bietet einige neue (Regel-)Elemente:

  • Jeder Spieler erhält einen neuen (größeren) „Gefolgsmann“. Dieser große Gefolgsmann zählt soviel wie zwei einzelne – dadurch ist es theoretisch einfacher die Mehrheit an einer Stadt, Straße oder Wiese zu bekommen. Aber die anderen Spieler haben auch ja auch den großen Gefolgsmann…
  • An diversen Straßen liegt ein Wirtshaus, was zur Folge hat, dass bei der Wertung einer vollständig abgeschlossenen Straße die Punkte verdoppelt werden. Aber nur bei abgeschlossenen Straßen – denn unfertige Straßen mit Wirtshäusern zählen in der Endabrechnung, wo man für „angebrochene“ Bauwerke noch Punkte bekommen nicht.
  • Mit den Kathedralen kann man den Wert von abgeschlossenen Städten erhöhen – jede Stadtkarte zählt beim Abschluss noch einen Punkt mehr, also mindestens drei Punkte. Aber auch hier muss das Bauwerk abgeschlossen werden, da man bei der Endabrechnung nichts für unfertige Bauwerke bekommt.
  • Insgesamt gibt es achtzehn neue Karten, aber nicht nur welche mit den Wirtshäusern und den Kathedralen, sondern völlig neue Karten die Legekombinationen ermöglichen, die es nur mit dem Grundspiel nicht gab.

Ich habe mir das neue Update der Carcassonne-App   ((der Link auf den iTunes Store erfolgt im Rahmen des Partnerprogrammes, durch das das Pottblog einen Teil des (ansonsten gleichen) Verkaufspreises des Programmes erhält)) sofort heruntergeladen ((Hinweis: Mit iOS 4 soll es u.U. Probleme geben – da sollte man das vielleicht vorher nur auf dem Endgerät testen, um ggf. die letzte Version vom PC/Mac noch nutzen zu können!)) und mir auch sofort die beiden Erweiterungen geholt. Leider hatte ich noch nicht die Gelegenheit damit zu spielen – aber das wird sicherlich bald der Fall sein. Vielleicht komme ich dann auch endlich mal dazu ((geplant ist es seit dem Erscheinen der ursprünglichen Fassung!)) eine ausführliche Besprechung dazu zu schreiben.


3 Kommentare »

RSS feed for comments on this post. TrackBack URI.

    Es gab einen kritischen Fehler auf deiner Website.

    Erfahre mehr über die Fehlerbehebung in WordPress.