Search:

Werbung:

Google+:

Archiv:


Jens Matheuszik — 8. Dezember 2011, 22:38 Uhr

Erneute Verschlimmbesserung von Twitter (für das iPhone) – meine Empfehlung daher: Tweetbot!


Heute wurde die neue Version 4.0 von Twitter für das iPhone veröffentlicht, mit der man den Microblogging-Dienst Twitter bequem vom iPhone aus nutzen kann.

Mit der neuen 4’er Version wurde das Twitter-Interface vereinfacht und Twitter lädt zur Entdeckungsreise über die Seite fly.twitter.com dazu ein, die neuen Features kennenzulernen.

Für mich persönlich ist das mal wieder eine deutliche Verschlimmbesserung: Schon das Update im März auf Twitter 3.3 gefiel mir aus vielen Gründen nicht (siehe den Link für Details). Auch das hastig nachgeschobene Update auf Twitter 3.3.5 gefiel mir nicht, so dass ich dann ein paar Monate später Bye, bye, Twitter für iPhone (die offizielle App) schrieb.

Seitdem nutze ich Tweetbot   ((der Link auf den iTunes Store erfolgt im Rahmen des Partnerprogrammes, durch das das Pottblog einen Teil des (ansonsten gleichen) Verkaufspreises des Programmes erhält)) als Client für Twitter und ich muss sagen, dass ich mehr und mehr begeistert bin mit diesem Programm. Natürlich gibt es immer wieder Punkte, die mir nicht gefallen haben oder aber fehlten, aber diese Liste wird mit jedem Update kleiner.
Eine Sache gab es jedoch, die mich dazu brachte, dass ich die offizielle App nicht restlos vom iPhone lösche ((neben Nostalgiegründen…)):

Nur mit dieser App ist es einfach(!) möglich einem anderen Twitter-Account mit mehreren eigenen Twitter-Accounts zu folgen. Man geht dazu einfach auf den entsprechenden Account, klickt dann auf dem Pfeil nach rechts, der neben der Schaltfläche „Folgen“ (bzw. „Entfolgen“) steht.

Dann öffnet sich ein Fenster, was ungefähr so aussieht wie das rechts abgebildete und man kann einfach dann quasi abhaken, mit welchen Accounts man diesem jeweilige Account folgen will.

Dies war die einzige Funktion, die ich vom offiziellen Twitter-Client noch genutzt habe, denn das ist bei Tweetbot leider nicht ganz so toll gelöst, denn da muss ich wirklich mit jedem Account einzeln einem anderen Account folgen. Wer jedoch eh nur einen Account hat, dem kann das natürlich egal sein.

Leider ist diese Funktionalität mit dem neuen Update unter die Räder gekommen und leider muss man wohl auch allgemein vermuten, dass die Nutzung von mehreren Twitter-Accounts anscheinend etwas stiefmütterlich behandelt wird, denn auch der Wechsel zwischen den Accounts war früher schon mal eleganter gelöst.

Ich persönlich glaube, dass das neue Update auch primär dazu dienen soll, dass man Twitter für Neueinsteiger leichter macht. Es gibt nicht so viele Optionen wie früher mal und man wird recht gut herangeführt. Insofern hat wohl auch diese App noch ihre Daseinsberechtigung, aber ich persönlich möchte Tweetbot   ((der Link auf den iTunes Store erfolgt im Rahmen des Partnerprogrammes, durch das das Pottblog einen Teil des (ansonsten gleichen) Verkaufspreises des Programmes erhält)) nicht mehr missen. Da gibt es viel mehr Einstellmöglichkeiten, man kann beispielsweise gewisse Dinge, die man nicht lesen will, einfach ausblenden (beispielsweise die Hashtags zu Fernsehsendungen wie #dsds #bsf oder ähnliches) und und und.

Mir fehlt nur noch das einfachere (ent)folgen eines Accounts durch mehrere – und dann könnte sich meiner Meinung nach das Team von Tapbots daran machen eine iPad-Version zu entwickeln, die es bisher leider noch nicht gibt ((wobei ich dann einfach die normale iPhone-App nutze, die zwar hochskaliert nicht immer so toll aussieht, aber auch auf dem iPad meiner Meinung nach die beste App ist. Sollte die dann fertig sein, fehlt nur noch der Mac-Client. ;)

Wie findet Ihr Twitter 4.0?

Interessanterweise habe ich gerade bei Twitter die unterschiedlichsten Reaktionen zur neuen App gelesen. Die einen finden es furchtbar, andere sind geradezu hellauf begeistert. Da würde es mich mal interessieren, was meine Besucher dazu sagen!


2 Kommentare »

RSS feed for comments on this post. TrackBack URI.

    Es gab einen kritischen Fehler auf deiner Website.

    Erfahre mehr über die Fehlerbehebung in WordPress.