Search:

Werbung:

Google+:

Archiv:


Jens Matheuszik — 20. November 2011, 23:35 Uhr

Urbanatix „Spinning around“ endet ausverkauft und mit einer Tragödie


Urbanatix 2011 (Foto: Ingo Otto)

Es ist noch nicht lange her, da berichtete das Pottblog über die Urbanatix-Neuauflage von 2011 unter dem Namen „Spinning around“ und empfahl eindrücklich den Besuch dieser Show. Die einhelligen Meinungen der Urbanatix-Besucher war sehr positiv (siehe beispielsweise little-devil.com).

Leider mussten die Urbanatix-Macher am Samstag eine schlimme Nachricht verkünden:

Die Shows an diesem Wochenende wurden von dem Tod eines Mitglieds des URBANATIX-Teams überschattet. Ein junger Street-Artist kam bei einem Autounfall auf der Autobahn ums Leben.
Dazu der Projektinitiator und Regisseur Christian Eggert:
„Durch den Trauerfall innerhalb der Cast haben wir die Shows am vergangenen Samstag nicht gespielt. Wir brauchten diesen Tag, um zusammen zu sein, zu trauern und zu gedenken. Dass wir heute, am Sonntag, gespielt haben, war das Ergebnis intensiver Auseinandersetzungen. Die Künstler haben sich dazu entschlossen, die Abschlussshows zu spielen. Die Entscheidung auf die Bühne zu gehen, war jedem Einzelnen frei überlassen. Die Artisten wollten für ihren Freund und Teamkollegen auftreten. Unser Mitgefühl gilt der Familie des Verstorbenen. Bei aller Trauer hat uns dieses schreckliche Ereignis aber auch einmal mehr gezeigt, was die URBANATIX-Familie verbindet: Das Miteinander, der Zusammenhalt, die Lebensenergie und die Freude an der Bewegung. Wir gehen mit einem starken Gefühl der Verbundenheit in die Vorbereitungen für die neuen Shows […]

Siehe auch: DerWesten und Ruhr Nachrichten.

In beiden Artikeln wird erwähnt, dass die meisten Besucherinnen und Besucher für die Absage am Samstag Verständnis gehabt haben. Jedoch gab es auch einige negative Kommentare dazu, wo sich einzelne Leute darüber aufregten, dass am Samstag keine Vorstellungen liefen. Obwohl man die Eintrittsgelder natürlich zurück bekam bzw. bekommt, gab es dennoch weiter Kritik, weil man lieber die Show gesehen hätte.

Um das ganze mal eindeutig zu bewerten: Es ist ein Unding angesichts einer solchen menschlichen Tragödie zu kritisieren, dass man eine Show nicht sehen kann! Während man höchstens Kurzweil und Unterhaltung und vielleicht ein paar Fahrtkosten als Verlust zu bedauern hat, müssen Angehörige, Freunde und Bekannte mit dem Tod eines geliebten Menschen umgehen. Wer sich dahingehend negativ äußert, sollte mal seinen eigenen moralischen Kompass prüfen!

Urbanatix Spinning around ausverkauft:

Angesichts der menschlichen Tragödie rückt eine andere Nachricht in den Hintergrund. Aber es ist für alle Urbanatix-Teilnehmer sicherlich schön zu wissen, dass auch in diesem Jahr Urbanatix mit der neuen Show „Spinning around“ sehr erfolgreich war. Dazu heißt es:

Mit 13 ausverkauften Vorstellungen knüpfte URBANATIX „Spinning Around“ an die Erfolge der beiden ersten Shows im Jahr 2010 an und begeisterte das Publikum in der Bochumer Jahrhunderthalle mit einer grandiosen Inszenierung. 12.500 Zuschauer aller Altersklassen ließen sich in den letzten zehn Tagen von der Klasse und Dynamik der 61 mitwirkenden Künstler verzaubern und erlebten magische Momente in einem Gesamtkunstwerk, das den Crossover aus verschiedenen Streetart-Disziplinen und internationaler Artisten, mitreißende Beats und fantastische Videoprojektionen in einem „Fest für alle Sinne“ verband.

Das Können, die Kraft und die Kreativität, die in innovativen Performances, punktgenauen Choreographien und waghalsigen Stunts, die bei „Spinning Around“ zu sehen waren, zeigen, dass bei URBANATIX die Grenzen zwischen den 48 Street-Artisten und 13 professionellen Akrobaten inzwischen fließend sind. Das Publikum goutierte die großartige Ensembleleistung aller Akteure innerhalb eines perfekt darauf abgestimmten Rahmens aus Bühnenbild, Video und Musik nicht nur allabendlich mit Standing Ovations, auch die Presse titelte: „Bei URBANATIX ist die Show der Star“, „die Show ist ein Gesamtkunstwerk, das seinesgleichen nicht sucht, sondern schlichtweg nicht hat. So cool kann Kunst sein.“

Urbanatix kommt 2012 zurück:

Im nächsten Jahr wird Urbanatix wieder – im November 2012 – auf die Bühne der Jahrhunderthalle zurückkehren. Dazu äußert sich Andreas Kuchajda, der Geschäftsführer der Bochumer Veranstaltungs-GmbH BoVG und Verantwortlicher der Bochumer Jahrhunderthalle, wie folgt:

„Eine fulminante Show, die sich selbst übertroffen hat. URBANATIX 2011 hat alle Erwartungen mehr als erfüllt, in jeder Hinsicht. Mit Beginn der Show am 11.11.2011 waren bereits fast alle Vorstellungen ausverkauft. Dass viele Amateure und wenige Profis so eine Leistung mit dieser Perfektion zeigen können, die keinen internationalen Vergleich scheuen muss, ist einfach fantastisch. Wir freuen uns schon auf ein erfolgreiches Jahr 2012.“

Das neue Programm wird vom 9. bis zum 18. November 2012 in der Jahrhunderthalle gezeigt, der Vorverkauf beginnt dazu nächste Woche (Samstag, den 26.11.2011).

Das obige Foto wurde von Urbanatix zur Verfügung gestellt und stammt von Ingo Otto.


1 Kommentar »

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Artikel. TrackBack URI.

  1. (1) Pingback by Der Ruhrpilot | Ruhrbarone @ 21. November 2011, 06:54 Uhr

    […] Bochum II: Urbanatix “Spinning around” endet ausverkauft und mit einer Tragödie…Pottblog […]


Schreib einen Kommentar

Line and paragraph breaks automatic, e-mail address never displayed, HTML allowed: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Mit dem Absenden eines Kommentars wird akzeptiert, dass der angegebene Name, die eMail-Adresse und die derzeit aktuelle IP-Adresse Ihres Internetanschlusses zusammen mit dem Kommentar gespeichert wird. Weiteres hierzu in den entsprechenden Datenschutzhinweisen.