Search:

Werbung:

Google+:

Archiv:


Jens Matheuszik — 12. Oktober 2011, 19:33 Uhr

Entsetzen über Sat.1 NRW und YouGov / Unkenntnis über das Wahlrecht in Deutschland


Nachträglich habe ich diesen Beitrag aufgesplittet und die Thematik zum Sinn und Unsinn von Sperrfristen ausgegliedert. Das was ich dazu geschrieben habe findet sich in dem nachfolgend verlinkten eigenen Beitrag:
Die Sperrfrist – ein Anachronismus aus vergangener Zeit.

Inzwischen haben sowohl Sat.1 NRW als auch YouGov Deutschland auf diesen Beitrag reagiert; siehe dazu auch den neuen Beitrag:
Sat.1 NRW reagiert vorbildlich auf die Vorwürfe zur Wahlumfrage für NRW.

Jetzt zum eigentlichen Beitrag:

Eigentlich sollte dieser Beitrag ursprünglich nur die unsäglichen Sperrfristen thematisieren – das was ich jedoch auf Sat.1 NRW gerade gesehen und gehört habe, hat mich noch viel mehr entsetzt als die anachronistischen Sperrfristen:

Wer kennt das Wahlrecht in Nordrhein-Westfalen bzw. Deutschland? Sat.1 NRW und YouGov anscheinend nicht…

Seit Mai 2010 regiert in Nordrhein-Westfalen eine Minderheitsregierung unter Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD). Im Landtag fehlt Rot-Grün eine Stimme, da die Opposition (CDU, FDP, Linkspartei) ein Mandat mehr hat als die Regierungsparteien (siehe auch den Wikipedia-Eintrag zur Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen 2010).

Würden die aktuellen YouGov-Umfragewerte 10/2011 für Nordrhein-Westfalen (siehe auch yougov.de) stimmen, dann würde das Wahlergebnis am kommenden Sonntag so aussehen:

CDU: 30 %
SPD: 32 %
FDP: 4 %
GRN: 17 %
Linke: 5 %
Piraten: 8 %
Sonstige: 4 %

Bei 17:30 Sat.1 NRW wurden die Zahlen wie folgt von Holger Geiss ((der als Chef von YouGov vorgestellt wurde)) in Bezug auf mögliche Koalitionen kommentiert:

„Wenn man dieses Stimmungsbild, was wir aktuell haben, fernab von jeglichen Wahlterminen, tatsächlich als Prognose nehmen möchte, dann sieht es tatsächlich so aus, dass die absolute Mehrheit von Rot-Grün weg wäre. Man würde bei 49 % sein. Das heißt, rein rechnerisch würde es nicht mehr reichen, es würde dann letztendlich auf die Nachkommastellen und die Direktmandate ankommen.“

Nordrhein-Westfalen: Mehrheitsverhältnisse für Rot-Grün (49%) nach YouGov 10/2011Während diese Aussage getroffen wird, baute sich ein Bild auf, was man klassischerweise von Wahlsendungen kennt, wo dann die Sitzverteilung anhand eines geteilten Kreises (dem sinnbildlichen Parlament) dargestellt wurde. Und natürlich hatte hier Rot-Grün knapp weniger als die Hälfte, genau passend, zu dem was Holger Geiss gesagt hat (siehe das Bild an der Seite, welches ich vom Fernseher geknipst habe).

Weiter sagte er auf die Nachfrage des Sat.1 NRW-Moderators, ob dann die große Koalition aus SPD und CDU ein Thema sei:

„Ja, sicherlich. Ich meine, das wäre die nächst wahrscheinliche Option. Das würde reichen dann. Rein rechnerisch, die käme auf 62 %. Das heißt rechnerisch wäre das möglich.“

Sorry, das ist großer Unsinn, YouGov!

Unser parlamentarisches System in Nordrhein-Westfalen bzw. in ganz Deutschland sieht so aus, dass die Mandate im Parlament zwar entsprechend der Wahlergebnisse verteilt werden, jedoch kann man das nicht 1:1 gleich setzen.
So werden beispielsweise normalerweise ((es gibt Ausnahmen, um die geht es jetzt aber nicht)) die Stimmen der Parteien, die weniger als 5 % erzielt haben, bei der Mandatsverteilung nicht berücksichtigt. Da jedoch die Parlamentssitze nicht leer bleiben, werden diese anteilig auf die anderen Parteien verteilt. Das ganze ist noch durch komplexe Rechnungen etwas komplizierter, vor allem wenn man (wie in NRW und auch auf Bundesebene) ein Zwei-Stimmen-Wahlsystem hat, aber im Grunde genommen läuft das so ab. Insofern ist klar, dass zwar Rot-Grün laut der YouGov-Umfrage „nur“ 49 % bekommen, aber bei der Mandatsverteilung werden es mehr. Da kommt es auch nicht „letztendlich auf die Nachkommastellen und die Direktmandate an[…]“, wie YouGov-Chef Holger Geiss sagte.

Wegfall der Stimmen von FDP und Sonstigen

Erst einmal fallen die Stimmen der FDP (4 %) und der sonstigen Parteien (4 %) weg. Das sind gleich schon mal 8 % die bei der Mandatsverteilung des Landtages neu berücksichtigt werden müssten. Sollte die Linkspartei, die hier nur mit 5 % taxiert wurde, auch noch unter 5 % landen, dann wären es noch einmal 5 % die neu zu verteilen wären.

181 Sitze hat der Landtag von Nordrhein-Westfalen

Die (mindestens) 181 Sitze des Landtages von Nordrhein-Westfalen werden dann unter den Parteien aufgeteilt, die mindestens 5 % erzielt haben. Also nach der YouGov-Umfrage wären das SPD, CDU, Grüne und die Piratenpartei. Da die rechnerischen 8 % der Mandate, die nicht berücksichtigt wurden, da FDP und Sonstige bei dieser Umfrage nicht im Landtag vertreten wären, auf die anderen vier Parteien verteilt werden müssten, sähe das von einer Sitzverteilung ungefähr so aus:

Die Prozentangaben beziehen sich dabei auf den Anteil der Mandate. Rot-Grün würde es auf rund 96 Mandate bringen, die Opposition (CDU: 59 Mandate, Linke: 10 Mandate, Piraten: 15 Mandate) auf insgesamt 84 bringen. Die rot-grüne Mehrheit wäre damit, wie man sich leicht ausrechnen (oder aber auch leicht am Bild erkennen kann) mehr als gesichert… – auch wenn die Zahlen natürlich nur Näherungswerte sind ((da beispielsweise noch ein Mandat zu verteilen wäre – und ich jetzt aber keine Lust hatte eine komplette Landtagswahl durchzurechnen)).

Was ich nicht verstehe…

Ja, ich weiß, unser Wahlsystem ist vielleicht nicht immer ganz so einfach. Aber so elementare Dinge wie die 5 %-Hürde usw. – das weiß man doch, oder?! Bzw. man sollte es wissen, wenn man eine Informationssendung im Fernsehen macht. Sollte man das nicht auch wissen, wenn man ein Umfrageinstitut leitet?

Ich bin, nachdem ich diese Sendung und die dazugehörigen Erläuterungen gesehen und gehört habe, wirklich entsetzt, über die Aussagen, die dort gemacht worden sind. Das hätte ich mir wirklich nicht vorstellen können!

Was meiner Meinung nach auch noch schlimm ist…

Diese Zahlen bleiben ja nicht nur bei Sat.1 NRW, sondern werden weiter verbreitet ((indirekt ja auch hier)). Das ist ja an sich nicht schlimm, nur sollte man schon wissen, wie man die Zahlen zu interpretieren hat und was man allgemein davon zu halten hat. Wenigstens kennt die Nachrichtenagentur dapd (siehe beispielsweise bei kanal8.de) unser Wahlsystem und weiß, dass Rot-Grün damit eine Mehrheit hätte, aber im Grunde genommen finde ich es fast schon unverantwortlich, dass solche – meiner Meinung nach wirklich fragwürdigen – Ergebnisse verbreitet werden.

PS: In meinem gestrigen Beitrag habe ich ja bereits geschrieben, dass ich persönlich von YouGov nicht viel halte. Das sich diese Meinung inzwischen nicht zum positiven geändert hat, wird wohl jeder verstehen…


12 Kommentare »

RSS feed for comments on this post. TrackBack URI.

    Es gab einen kritischen Fehler auf deiner Website.

    Erfahre mehr über die Fehlerbehebung in WordPress.