Search:

Werbung:

Google+:

Archiv:


Jens Matheuszik — 19. August 2011, 10:00 Uhr

BarCamp Kiel an diesem Wochenende – und ein Hinweis auf die sichere Internet-Nutzung via VPN


BarCamp Kiel

An diesem Wochenende findet in Kiel BarCamp Kiel statt. Letztes Jahr beim ersten BarCamp an der Kieler Förde war ich leider nicht dabei (nicht angemeldet, weil keine Zeit oder so), aber dieses Jahr habe ich es mir nicht nehmen lassen, zu testen, wie schlecht die Zugverbindungen vom Ruhrgebiet aus gen Norden sind.

Das Buchen der Fahrt und das Drumherum erwies sich auch wieder mal als ein ganz besonderes Abenteuer, aber am Ende hat es ja dann doch geklappt (und das ich den Anschlusszug in Hamburg nicht bekommen habe, scheint – wie mir andere Reisende erzählten – auch eher der Normalfall zu sein).

Gleich beginnt das BarCamp Kiel, die Links anne Ruhr heute morgen habe ich schon von hier erstellt, wobei IP-technisch das ganze angeblich in den USA gemacht wurde. Denn ich habe mich über meinen VPN-Zugang über die USA eingeloggt, denn man sollte aus Sicherheitsgründen in einem offenen Netzwerk, wie es ja bei BarCamps üblich ist, seinen persönlichen Internet-Zugang von Rechner, iPhone, iPad, sonstiges smartes Gadget & Co. aus sichern. Dazu kann man beispielsweise darauf achten, dass man alle möglichen Webseiten nur sicher (also mit https:// am Anfang!) nutzt, seinen Rechner selber über ein Virtual Private Network (VPN) absichert oder ähnliches.

Ich selber benutze in Sachen VPN übrigens BlackVPN (siehe auch den Blogbeitrag Virtual Private Network (VPN): Sicher(er) surfen an freien WLAN-Hotspots bei Konferenzen wie der re:publica XI, BarCamps usw. // 2 Monate freie Nutzung von BlackVPN von mir. Natürlich gibt es auch andere Anbieter, oft bekommt man beispielsweise über Universitäten und Arbeitgeber solche Zugänge.

Ansonsten empfehle ich halt das von mir verwendete BlackVPN und wenn man sich dort einen kostenpflichtigen Zugang bestellt, kann man noch deutlich sparen, wenn man im Rahmen der Bestellung den “unique referral code” ZFDFNCE verwendet. Dann erhält man BlackVPN für zwei Monate zusätzlich kostenlos.
Ich persönlich profitiere auch davon (und gebe das auch hier transparent wieder), da ich dann entweder 14 Tage oder 1 Monat (kommt auf das gebuchte Paket an) zusätzlich BlackVPN kostenlos nutzen kann.
Wer sich also überlegt BlackVPN zuzulegen, sollte man ruhig bei der Bestellung bei den persönlichen Daten unter “Referal Code” den Code ZFDFNCE angeben, denn davon hat man keine Nachteile, sondern Vorteile.


4 Kommentare »

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Artikel. TrackBack URI.

  1. (1) Kommentar by Michel @ 19. August 2011, 14:48 Uhr

    Das mit dem VPN ist eine gute Sache. Da mein Internet-Anschluss wohl erst am 8.9. aktiviert wird, müsste ich eventuell mal die Nachbarn fragen, ob ich da ein WLAN mitnutzen kann. Danke für den Tipp!


  2. (2) Kommentar by Michel @ 19. August 2011, 15:15 Uhr

    So, das Nachbar-WLAN kann kommen. (Und viel Spaß mit den Gratisminuten/-Monaten/…)


  3. (3) Kommentar by Jens @ 24. August 2011, 08:03 Uhr

    @Michel:
    Hehe, so war das zwar nicht gemeint, aber gerne. Wobei ich mich frage, ob man bei Nachbarns WLAN unbedingt ein VPN benötigt oder nicht. Kommt auf die Nachbarn an. 😉


  4. (4) Kommentar by Michel @ 26. August 2011, 18:06 Uhr

    Besser wirds wohl allemal sein :)

    (So, dann mal hier und nicht per Mail geantwortet. facebook’sche Gewohnheit)


Schreib einen Kommentar

Line and paragraph breaks automatic, e-mail address never displayed, HTML allowed: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Mit dem Absenden eines Kommentars wird akzeptiert, dass der angegebene Name, die eMail-Adresse und die derzeit aktuelle IP-Adresse Ihres Internetanschlusses zusammen mit dem Kommentar gespeichert wird. Weiteres hierzu in den entsprechenden Datenschutzhinweisen.