Search:

Werbung:

Google+:

Archiv:


Jens Matheuszik (unterwegs) — 4. Juli 2011, 17:23 Uhr

iMac oder Gemecker – und seitdem Flash weg ist, ist es gut!


Inzwischen habe ich ein paar Wochen meinen neuen iMac und obwohl ich das Synchronisationsproblem mit dem Apple MacBook Pro (siehe auch: Der iMac ist jetzt da – und was nun mit dem MacBook Pro?) bisher quasi ausgesessen habe, bin ich an und für sich zufrieden.

Muss aber doch mal mac- eh meckern:

Grundsätzlich läuft mit meinem neuen iMac eigentlich alles so, wie es soll, aber irgendwie hatte ich den Eindruck, dass der Rechenknecht in manchen Situationen (insbesondere, wenn ich die Links anne Ruhr vorbereitete) doch etwas lahmt. Dabei hatte ich das subjektive Gefühl1, dass es teilweise sogar langsamer als auf dem MacBook Pro war. Das ist insofern eher merkwürdig, als dass der iMac eigentlich in allen relevanten Kategorien2 besser ausgestattet ist, als der tragbare Rechner.

Doch dann kam mir wie der „Blitz“3 die Erleuchtung, woran es liegen könnte, dass der iMac gelegentlich so lahmt: Flash!

Nein, ich bin nicht Steve Jobs II. und halte Flash für alles Übel dieser Welt. Natürlich ärgert es mich, dass manche Websites auf dem Apple iPhone oder iPad nicht vernünftig angezeigt werden. Auf der anderen Seite bin ich aber froh drüber.

Flash verbraucht – gerade bei Nutzung von MacOS X als Betriebssystem – sehr viele Ressourcen. Die Akkukapazität der tragbaren Rechner sinkt signifikant wenn Flash nur installiert ist, geschweige denn, wenn es aktiv genutzt wird. Videos via Flash sorgen schnell für den Einsatz des Lüfters, während entsprechende Videos als HTML5 den Rechner anscheinend kaum belasten.

Das war für mich der Grund, dass ich vor einiger Zeit auf dem MacBook Pro Flash entfernt habe. Dazu muss man einfach nur das kleine Programm Uninstall Flash von der Adobe-Seite ausführen und gut ist. Das Schöne ist – sollte man doch noch mal Flash benötigen, gibt es in Google Chrome weiterhin Flash. Bei Chrome ist es auch so, dass jede Seite bzw. jedes Tab ein eigener Prozess ist und wenn ein/e Seite/Tab abstürzt, nicht auch gleich automatisch alle anderen Inhalte weg sind.

Auf dem MacBook Pro habe ich mich damals zur Flash-Radikalkur entschieden, als ich bei der Vorbereitung der Links anne Ruhr die eine oder andere Seite aufhatte, wo es nervige Flash-Werbung gab und durch Überlastung der gesamte Browser abstürzte und die vorher selektierten Artikel allesamt weg waren. Keine schöne Sache und für mich der Grund Flash zu deinstallieren. Was übrigens auch beim normalen Surfen schon ein paar Vorteile mit sich bringt, denn meist werden die nervigsten Werbungen im Internet mittels Flash realisiert – was jetzt nicht mehr angezeigt wird. Insofern ist es vielleicht gar nicht mal schlecht, dass Apple bei seinen iPhones und iPads kein Flash zulässt.

iMac aus dem Fenster schmeißen

Am Montag hatte ich dann auf dem iMac den Moment, der mich dazu brachte Flash zu deinstallieren. Die Alternative, die ich via Twitter veröffentlichte, war auch nicht wirklich gut, denn ich wollte mein iMac aus dem Fenster schmeißen… dabei hätte ich aber noch warten müssen, da sich gleich eine kleine virtuelle Schlange gebildet hatte, die ihn fangen wollte. 😉

Grund hierfür war eine Überlastung des iMacs die am Rande auch was mit Flash zu tun hatte: Nicht nur, dass ich
a) gerade ein größeres YouTube-Video hochlud
b) mittels iMovie ein ebenso größeres Video erstellte
c) iTunes geöffnet hatte 
– ich hatte auch diverse Browser (ja, Plural!) auf, wo auch diverse Flash-Seiten offen waren. 

Das ganze sorgte dann für minutenlanges Ruckeln und Zuckeln und als dann auch noch durch das Anschließen des iPhones an den iMac einerseits iTunes sich zu Wort meldete (im wahrsten Sinne des Wortes, denn plötzlich startete auch irgendein Lied sehr laut) und andererseits iMovie die Clips vom iPhone importieren wollte, war alles zu spät – ungefähr 10 Minuten rollte der Apple-eigene Beach Ball4, iMovie war dann erstmal blockiert, da das Programm mal eben noch zusätzlich Videos vom iPhone importieren wollte und aus irgendeinem Grund meinte iTunes plötzlich auch noch irgendein Lied abzuspielen…

Natürlich lag das mit dem blockierten Rechner nicht nur an Flash, aber das war jetzt erstmal  das einfachste Mittel und ich habe das (sicherlich subjektive) Gefühl, dass es seitdem besser geworden ist. Bis zum nächsten Absturz bzw. Beach Ball. :)

PS: Das verwendete Bild des Apple iMac stammt vom Wikimedia Commons-Nutzer Matthieu Riegler, steht unter der CC-BY-Lizenz und wurde dem Archiv Wikimedia Commons entnommen.

  1. was ich objektiv nie messen werde []
  2. außer beim RAM: da haben beide 4 GB []
  3. welch billiges Wortspiel… []
  4. das Mac-Äquivalent zur Windows-Sanduhr []

4 Kommentare »

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Artikel. TrackBack URI.

  1. (1) Kommentar by Sebastian @ 4. Juli 2011, 20:02 Uhr

    Gute Idee, hab ich glatt auch mal gemacht. Wobei das MBA ohne Flash ausgeliefert wird und ich es dann mal nachinstalliert habe. Mal sehen, wo man ohne Flash an Grenzen stößt. Der Trick mit Chrome ist aber gut!! DANKE!


  2. (2) Pingback by Der Ruhrpilot | Ruhrbarone @ 5. Juli 2011, 08:07 Uhr

    […] IT: iMac oder Gemecker – und seitdem Flash weg ist, ist es gut!…Pottblog […]


  3. (3) Pingback by Ohne Flash geht’s leider nicht » sbrinkmann.de @ 6. Juli 2011, 22:30 Uhr

    […] leider nicht von sebastian am 06/07/2011 Tweet Pottblogger Jens Matheuszik hat neulich berichtet, wie viel schneller sein iMac seit der De-Installation von Flash sei. Das wollte ich […]


  4. (4) Kommentar by Jens @ 3. August 2011, 18:46 Uhr

    @Sebastian (1):
    Ich finde es ohne Flash weiterhin besser. :)


Schreib einen Kommentar

Line and paragraph breaks automatic, e-mail address never displayed, HTML allowed: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Mit dem Absenden eines Kommentars wird akzeptiert, dass der angegebene Name, die eMail-Adresse und die derzeit aktuelle IP-Adresse Ihres Internetanschlusses zusammen mit dem Kommentar gespeichert wird. Weiteres hierzu in den entsprechenden Datenschutzhinweisen.