Search:

Werbung:

Google+:

Archiv:


Jens Matheuszik — 27. Juni 2011, 12:28 Uhr

BILD: Bochum zittert vor Party mit 50000 Facebook-Fans


Die Bild-Schlagzeile Bochum zittert vor Party mit 50000 Facebook-Fans ist eindeutig – es geht um einen erneuten Abklatsch der inzwischen berühmt-berüchtigten Facebook-Party von Thessa aus Hamburg. War das damals noch ein Irrtum, waren andere entsprechende Ereignisse wie in Wuppertal (von wo mutmaßlich auch das Symbolbild hinter der Schlagzeile stammt) extra so geplant und sorgten für Chaos.

Jetzt ist so etwas für Bochum geplant und ich zitiere (die Hervorhebungen stammen von mir) aus einem Beitrag bei BILDblog.de anstatt den Original-Artikel der BILD oder gar die Party als Facebook-Event selbst zu verlinken:

Es kam zu Sachbeschädigungen [bei Thessa in Hamburg; Anm. d. Bloggers], elf Personen mussten in Polizeigewahrsam. Der Pressesprecher der Hamburger Polizei sagte dem NDR-Medienmagazin „Zapp“, die Polizei gehe davon aus, dass die intensive Medienberichterstattung „das Ganze etwas angeheizt“ habe.

Seit diesem Vorfall zirkulieren angeblich vermehrt (absichtliche) Einladungen zu unangemeldeten Großveranstaltungen in sozialen Netzwerken — und die Medien, die nichts aus ihrer Handlangerschaft gelernt haben, trommeln fröhlich weiter dafür.
[…]
Eine Sprecherin der Stadt Wuppertal bezeichnete die mediale Berichterstattung im Vorfeld als „kontraproduktiv“. Die Medien, zu denen nicht nur „Bild“, sondern auch Radio- und Fernsehstationen gehörten, würden „indirekt extreme Werbung“ für die Veranstaltung machen, eine „zurückhaltendere Berichterstattung wäre wünschenswert“.

Doch auch heute berichtet „Bild“ in der NRW-Ausgabe über die „Facebook-Party-Randale“ in Wuppertal und zeigt dabei einen Screenshot von der Veranstaltungsseite auf Facebook, damit auch der dümmste User sichergehen kann, dass er nicht bei der falschen geplanten (inzwischen von der Stadt untersagten) Party zusagt.

Wem etwas an Bochum, der Bochumer Innenstadt usw. liegt – der sollte die Einladung zu diesem Ereignis nicht weiter verbreiten. Die Stadt Bochum versucht inzwischen herauszufinden, wer sich hinter dem Namen des Anmelders der Facebook-Party verbirgt, damit er dazu bewegt werden kann, die Einladung rückkgängig zu machen. Der WDR berichtet dazu wie folgt:

„Dieser Platz kann keine 50.000 Menschen aufnehmen“, sagte Stadtsprecher Thomas Sprenger WDR.de. „Wir wollen diese Party nicht haben.“

PS: Ja, ich habe überlegt, ob ich diesen Beitrag, der indirekt auch als Werbung für die Facebook-Party in Bochum verstanden werden könnte, überhaupt veröffentlichen soll. Ich habe mich dann doch dafür entschieden, da ich schon glaube, dass dies hier doch eher „zurückhaltend“ ist und auch keine Werbung dafür gemacht wird – eher im Gegenteil. Wer also die einladende Person kennt, sollte versuchen auf ihn einzuwirken, dass die Einladung zurückgezogen und die Veranstaltung abgesagt wird.


3 Kommentare »

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Artikel. TrackBack URI.

  1. (1) Kommentar by MJB @ 27. Juni 2011, 15:28 Uhr

    Das scheint mir in letzter Zeit schon so ein neuer Trend zu sein, welchen ich keinesfalls befürworte. Vor allem, was das an Kosten verursacht – leider auch für den Steuerzahler -. Meines Wissens nach müsste ja der Veranstalter dafür aufkommen – ist ja keine politische Demonstration – allerdings wird der/die das sicherlich nicht begleichen können.


  2. (2) Kommentar by Marcus @ 27. Juni 2011, 18:50 Uhr

    Auch die Lokalmedien hatten in Wuppertal mächtig zur Popularität beigetragen. Zwar war die „Party“ sowieso schon Stadtgespräch, besonders unter den Jugendlichen. Aber Radio Wuppertal hatte regelmäßig darüber berichtet, seine Hörer sogar gefragt, ob man hingehe oder Randale erwarte. Und die Westdeutsche Zeitung hatte via Twitter den Direktlink zur Party gepostet und es auf Nachfrage eines Followers als „Leserservice“ begründet. Der Tweet wurde daraufhin dann aber doch gelöscht.

    Und so große „Randale“ war es dann auch nicht in Wuppertal! Es flogen Feuerwerkskörper, die Polizei ging in Lauerstellung, um Schlimmeres zu verhindern. Und als sich einige Teilnehmer dann dadurch provoziert fühlten, flog eine Flasche. Da haben die Polizisten sich dann denjenigen in der Menge geschnappt – was natürlich andere Besucher total überzogen fanden und sich die Stimmung langsam wandelte. Ausführlicher habe ich das in meinem Blog beschrieben…

    Das Foto stammt übrigens nicht nur „mutmaßlich“ von der „Party“ in Wuppertal-Ronsdorf. 😉


  3. (3) Kommentar by Jens @ 3. August 2011, 18:41 Uhr

    @MJB (1):
    Wobei ich schon fraglich finde, ob automatisch jeder Veranstalter einer öffentlichen Facebook-Veranstaltung für alles haftbar gemacht werden kann. Wobei sich das explizit nicht auf das hier beschriebene Event bezog.

    @Marcus (2):
    Ja, die Verantwortung der Medien ist anscheinend immer wieder ein schwieriges Thema.


Schreib einen Kommentar

Line and paragraph breaks automatic, e-mail address never displayed, HTML allowed: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Mit dem Absenden eines Kommentars wird akzeptiert, dass der angegebene Name, die eMail-Adresse und die derzeit aktuelle IP-Adresse Ihres Internetanschlusses zusammen mit dem Kommentar gespeichert wird. Weiteres hierzu in den entsprechenden Datenschutzhinweisen.