Search:

Werbung:

Google+:

Archiv:


Jens Matheuszik — 20. Juni 2011, 22:17 Uhr

Video vom Medienforum.NRW: Monika Piel (WDR), Anke Schäferkordt (RTL) und Jürgen Doetz (VPRT) „gegen“ Richard Gutjahr – der Eröffnungseklat


Das Medienforum.NRW begann gleich mit einer Art „Eklat“:

Im Rahmen der Eröffnung kam es nach diversen launigen Grußworten zur ersten Diskussion auf dem Podium. Unter der Moderation von Dieter Moor diskutierten Monika Piel, die Intendantin des WDR, Anke Schäferkordt, die Geschäftsführerin von RTL und Jürgen Doetz, der Präsident des VPRT1 über dies und das und irgendwann wurden die „neuen“ Medien erwähnt, was für Dieter Moor natürlich die perfekte Steilvorlage war, um Richard Gutjahr auf die Bühne zu holen.

Dieser nutzte die Bühne auch geschickt, um das anwesende Publikum aufzurütteln2 bzw. vor allem um die Diskussionspartner auf dem Podium zu erregen. Denn Gutjahr erklärte mal eben so en passant, dass ihm die Fernsehbosse in ihren Palästen ähnlich wie die nordarabischen3 Potentaten vorkämen und auch nicht mitbekommen würden, was da so in WIrklichkeit draußen passiert.

Es versteht sich natürlich von selbst, dass sich gestandene Personen wie die drei vorgenannten das nicht so ganz gefallen lassen wollten und so waren sich plötzlich der öffentlich-rechtliche und der private Rundfunk so einig, wie selten, in dem sie Richard Gutjahr deutlich machten, was sie von seinen Aussagen hielten. Mit einem Wort: nichts. Jürgen Doetz meinte jedoch das ganze noch einmal zu toppen und gefiel sich darin, die Begriffe Blogger, re:publica und faschistoid in einem Zusammenhang zu bringen – womit Doetz sich netzaffiner verhielt, als er es wahrscheinlich selber dachte (siehe Godwin’s law)…

Nachfolgend das ganze Video dazu:

Interessant dazu vor allem die Frage von Anke Schäferkordt, was denn Richard Gutjahr so als Lösung ansieht, denn wenn man sich das ganze mal so anschaut, dann ist doch primär das „meckernde Element“ vorhanden. Übrigens: Auch Daniel Fiene berichtet bei wasmitmedien.de davon.

PS: Auch vom morgigen 2. Tag des Medienforum NRW werde ich wohl eine Art Live-Berichterstattung via Twitter durchführen. Und zwar über den Twitter-Account @PottblogLive, den ich zwischenzeitlich extra4 für die Live-Berichterstattung von solchen Veranstaltungen angelegt habe. Das WLAN funktioniert inzwischen ohne Probleme bei mir5 und mittels eines VPN (siehe dazu: Virtual Private Network (VPN): Sicher(er) surfen an freien WLAN-Hotspots bei Konferenzen wie der re:publica XI, BarCamps usw. // 2 Monate freie Nutzung von BlackVPN) kann man einigermaßen sicher das Netz nutzen.

  1. dem Verband Privater Rundfunk und Telemedien []
  2. jemand aus dem Publikum meinte sogar „aufzuwecken“ []
  3. eigentlich meinte er wohl eher nordafrikanisch… []
  4. damit die normalen Abonnenten von @pottblog nicht zu sehr genervt werden, von Veranstaltungen, die sie nicht interessieren []
  5. die Anmeldung war nicht ganz so einfach wie gedacht []

9 Kommentare »

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Artikel. TrackBack URI.

  1. (1) Pingback by Medienforum: Mich stören ganz andere Dinge an den öffentlich-rechtlichen Sendern | Ruhrbarone @ 21. Juni 2011, 09:23 Uhr

    […] habe ich bei Jens im Pottblog das Video der Eklat-Diskussion auf dem Kölner Medienforum gesehen. Was mich an den Sendern stört sind ganz […]


  2. (2) Pingback by Medienpolitische Rede von NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft beim Medienforum.NRW (Video) » Pottblog @ 21. Juni 2011, 11:36 Uhr

    […] gab es zur Eröffnung des Medienforum.NRW bereits ein erstes Video hier im Pottblog (Video vom Medienforum NRW: Monika Piel (WDR), Anke Schäferkordt (RTL) und Jürgen Doetz (VP…), aber das war nicht die eigentliche Eröffnung des […]


  3. (3) Pingback by Medienschlagabtausch: Lobo vs. Lenßen, Gutjahr vs. Doetz | Basic Thinking @ 21. Juni 2011, 14:27 Uhr

    […] vor Ort, hat die Diskussion mitgeschnitten und transkribiert. Jens Matheuszik vom Pottblog hat die unterhaltsamen zehn Minuten – leider nur aus der fünften Reihe – derweil mit der Kamera gefilmt. Viel […]


  4. (4) Pingback by TV-Schelte: Ein kleiner Argumentationsleitfaden für Richard Gutjahr | avatter @ 21. Juni 2011, 21:38 Uhr

    […] Fall auch meine Hochachtung für seinen Mut, den er bewies, als er am gestrigen Tag den TV-Bossen eine lange Nase drehte. Dies geschah auf dem NRW-Medienforum, wo WDR-Intendantin Monika Piel, RTL-Dompteurin Anke […]


  5. (5) Pingback by Das Nahen der Ende der Hoffnung auf Besserung @ 21. Juni 2011, 22:50 Uhr

    […] Das war auch bei jenem Streitgespräch zu beobachten, in dem Richard Gutjahr auf die Pauke haute. Er ist klug genug um zu wissen, was kommen würde, wenn er ein Bild aufbaut, das Medien-Verantwortliche mit nordafrikanischen Herrschern vergleicht (dankenswerterweise aufgezeichnet vom Pottblog): […]


  6. (6) Pingback by Die Soschl Midia Schau – Folge 3: Von Medieneseln und Hitlerlöwen - Brainblogger – Denken, Zukunft, Gehirn, Kultur, Evolution @ 23. Juni 2011, 10:24 Uhr

    […] Themen der Sendung: – Der Eklat auf dem Medienforum NRW – Die Cannes Lions mit neuer […]


  7. (7) Pingback by Medienforum NRW: Der „Eröffnungseklat“ oder: Alle gegen einen « The Dead Cat Bounce @ 23. Juni 2011, 14:54 Uhr

    […] Pottblog, via rivva. […]


  8. (8) Pingback by Morgenlinks mit der Volksverhetzungs-Taskforce, Despoten & faschistoiden Bloggern | netzfeuilleton.de @ 24. Juni 2011, 08:59 Uhr

    […] Monika Piel (WDR), Anke Schäferkordt (RTL) und Jürgen Doetz (VPRT) “gegen” Richard Gut… (pottblog.de, Jens Matheuszik) Da hat @gutjahr für einige Aufregung gesorgt, als er die Sender Vorsitzenden in deren Anwesenheit mit den nordafrikanischen Despoten verglich. Jürgen Doetz erkannte daraufhin, getreu nach Godwin’s Law, faschistoide Tendenzen bei Bloggern. Sollte jemand ernsthaft noch nichts von der Eklat mitbekommen haben, bitte sehr. […]


  9. (9) Pingback by Digital Media Women » Abschließende Gedanken zum Medienforum.NRW @ 24. Juni 2011, 17:43 Uhr

    […] wettern oder – wie Richard Gutjahr mit seinen überzogen als “Eklat” bezeichneten Worten – derart scharf und offen zu schießen gegen die, mit denen man die Zukunft gemeinsam […]


Schreib einen Kommentar

Line and paragraph breaks automatic, e-mail address never displayed, HTML allowed: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Mit dem Absenden eines Kommentars wird akzeptiert, dass der angegebene Name, die eMail-Adresse und die derzeit aktuelle IP-Adresse Ihres Internetanschlusses zusammen mit dem Kommentar gespeichert wird. Weiteres hierzu in den entsprechenden Datenschutzhinweisen.