Search:

Werbung:

Google+:

Archiv:


Jens Matheuszik — 14. Juni 2011, 07:23 Uhr

Ben Redelings im Video-Interview: Zu den Scudetto-Fußballabenden, seinen Büchern, zum VfL Bochum usw.


Den Bochumer Ben Redelings habe ich – glaube ich – über sein Scudetto-Blog kennengelernt.

Einige Zeit später war ich dann bei einem seiner Scudetto-Fußballabende, wo er sich zusammen mit mindestens einem Gast über Aktuelles aus dem Fußballgeschehen, aber auch historischen Anekdoten usw. unterhält und das ganze auch multimedial begleitet1 wird.

Seitdem besuche ich diese Scudetto-Abende regelmäßig, da sie einerseits informativ, andererseits aber auch vor allem unterhaltsam sind. Die Westdeutsche Allgemeine Zeitung (WAZ) schrieb im Artikel Ben Redelings schreibt über den Kick im Kopf mal Folgendes über Ben Redelings:

„Der Kerl ist bekloppt. Balla-balla, nix als Fußball im Kopf.“

Den kann ich im positiven Sinn nur zustimmen – und davon kann sich jeder Gast an seinen Fußballabenden überzeugen – zuletzt beispielsweise Ende Mai beim Saisonrückblick mit Frank Goosen zur Bundesliga-Saison 2010/2011 (über den sowohl DerWesten als auch die Ruhr Nachrichten berichteten). Wer nicht da war hat vieles verpasst2 – als Anhänger von Borussia Mönchengladbach wäre das jedoch nicht so schlimm, denn die Wunden der jüngst verlorenen Relegation waren noch frisch…

Schon zu diesem Saisonrückblick hatte ich vor Ben zu interviewen, den ich bisher nur einmal „am Rande“ vor der Kamera hatte (als es um die Nominierung von Frank Goosen als Aufsichtsratsmitglied ging und ich neben „normalen“ Fans auch Leute wie Günter Pohl und Ben Redelings dazu befragte). Das klappte aber aus zeitlichen Gründen nicht und so haben wir das ganze im Rahmen der Fußballlesung „Nur gucken, nicht anfassen!“ am vergangenen Freitag in der Mayerschen Buchhandlung in Dortmund nachgeholt – unter recht skurrilen Umständen:

Eigentlich wollte ich das Interview vor der Lesung machen, was jedoch leider daran scheiterte, dass ich doch noch spontan vor den Feiertagen meine gerade frisch gekaufte Tastatur umtauschen musste3. In der Pause selber klappte es auch nicht, da Ben Redelings in der kurzen Pause diverse Exemplare seines neuen Buches Freunde der Südsee4 für Kunden signierte, so dass wir das ganze nach der Lesung durchführten.

Nach der Lesung war jedoch kurz vor Ladenschluß, was man dann auch im Video hörte. Wir strafften das Interview, ein/zwei 08/15-Fragen blieben ungestellt (aber nicht alle) und bevor wir an einem Freitagabend in einer Dortmunder Buchhandlung eingesperrt wurden, verlegten wir das Interview dann nach wenigen Minuten nach draußen, wo es dann am Platz von Netanya, direkt vor meisterlicher Kulisse, weiter ging. Hier konnte ich dann auch die Fragen stellen, die einige Pottblog-Besucher auf meinen Aufruf hin kurzfristig gestellt hatten5.

Beispielsweise wurde da gefragt, ob das vergangene Jahr, in dem der plötzliche Rücktritt des Aufsichtsratsvorsitzenden Werner Altegoer sicherlich das gravierendste Ereignis war, für den VfL Bochum eher ein Verlust oder aber ein Gewinn war.

PS: Oben erwähnte ich bereits den Saison-Rückblick der gerade abgelaufenen Fußball-Saison 2010/2011. Wer frühzeitig planen will – für den Saison-Rückblick 2011/2012 von Ben Redelings und Frank Goosen kann man bereits jetzt Tickets buchen…

  1. von der schlimmsten Fußballhymne aller Zeiten (des FSV Frankfurt) hatte ich noch lange einen Ohrwurm! []
  2. dort wurde beispielsweise vom stellvertretenden VfL Bochum-Aufsichtsrat Frank Goosen das Rekordwiederaufsteiger/VERTAGT-T-Shirt präsentiert []
  3. hatte diese doch den ärgerlichen Defekt, dass sie immer wieder irgendwelche Punkte in den geschriebenen Text einbaute – ungef.ähr s.o sa.h d.as dan.n au.s…. []
  4. nach einem Zitat von Jürgen Klopp, dem Trainer von Borussia Dortmund []
  5. Danke an Atas Erbe, SG09 und Peter! []

Kein Kommentar »

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Artikel. TrackBack URI.

Noch keine Kommentare

Schreib einen Kommentar

Line and paragraph breaks automatic, e-mail address never displayed, HTML allowed: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Mit dem Absenden eines Kommentars wird akzeptiert, dass der angegebene Name, die eMail-Adresse und die derzeit aktuelle IP-Adresse Ihres Internetanschlusses zusammen mit dem Kommentar gespeichert wird. Weiteres hierzu in den entsprechenden Datenschutzhinweisen.