Search:

Werbung:

Google+:

Archiv:


Jens Matheuszik — 3. Januar 2011, 06:23 Uhr

Tatort im Ruhrgebiet laut Monika Piel (Intendantin des WDR) geplant


Tatort (Logo)Fast ein Jahr ist es her, dass die eigentlich in Köln ermittelnden Tatort-Kommissare Ballauf und Schenck ihren Weg nach Essen machten – als Bannerträgerin für das Ruhrgebiet in Sachen Kulturhauptstadt Europas 2010 fand dieser Tatort daher primär in Essen statt in Köln statt (siehe den damaligen Pottblog-Beitrag).

Jetzt, knapp ein Jahr später, ist die Kulturhauptstadt offiziell Geschichte – aber es soll wieder einen Tatort im Ruhrgebiet geben. Diesmal jedoch dauerhaft. So klingt es jedenfalls in dem Interview mit Monika Piel, welches DerWesten durchgeführt hat:

Das Ruhrgebiet war lange eine „Tatort“-freie Zone…

Piel:…wir sind dabei, einen neuen „Tatort“ fürs Ruhrgebiet zu entwickeln. Details stehen noch nicht fest. Ich bin selbst sehr gespannt.

Das fände ich persönlich ganz gut und kann mich daher dem Kommentar Neue Region, neue Bilder von Jürgen Overkott nur anschließen.

Nachdem der Tatort (bis auf die Ruhr 2010-Episode letztes Jahr) nahezu zwanzig Jahre ruhrgebietsfrei war und auch die ZDF-Alternative Lutter nicht mehr produziert wird (weil der Hauptdarsteller Joachim Król lieber beim Tatort in Hessen statt für das ZDF in Essen spielt) wird es meiner Meinung nach Zeit für einen Tatort aus dem Ruhrgebiet.

Stellt sich nur die Frage wo der Tatort angesiedelt wird – denn eigentlich wäre es schon merkwürdig, wenn ein Kommissar bzw. eine Kommissarin bzw. ein Team von Alpen bis Xanten ((wobei: da eher nicht… denn diese beiden „Städte“ liegen sehr nahe beieinander) bzw. von Duisburg bis Dortmund ermittelt. Vielleicht wäre hier dann eine Lösung wie bei den NDR-Tatorten mit Charlotte Lindholm sinnig, die eigentlich beim LKA Hannover arbeitet, aber immer wieder durchs weite Land zu Ermittlungen geschickt wird.

A propos Dortmund: Ende November brachte der Tagesspiegel den Artikel Unsere Stadt soll Tatort werden und befragte dabei auch den Dortmunder Oberbürgermeister Ulrich Sierau (SPD). Der hatte dann auch gleich konkrete Besetzungsideen:

Unser Kult-Kommissar hieße Dietmar Bär, den bräuchte man nur vom Kölner „Tatort“ versetzen. Bär ist Sohn unserer Stadt, er verkörpert gut die westfälische Leichtigkeit. Wir reden nicht lange um den heißen Brei herum, sondern sagen, wie es ist. Das ist nicht so oberflächlich wie bei den Rheinländern, die nach dem ersten Kennenlernen so tun, als hätten sie zusammen im Sandkasten gespielt. Bei uns lässt man sich mehr Zeit, aber wenn eine Freundschaft entsteht, hält sie auch.

An Bärs Seite könnte die Theaterschauspielerin Renan Demirkan ermitteln, die sich in Dortmund gut auskennt.

Schon damals traf das ganze auf Medieninteresse (DerWesten und BILD). Ob es jedoch so kommt, wage ich persönlich zu bezweifeln, da ich nicht glaube, dass das erfolgreiche Kölner Duo auseinander gerissen wird. Bei DWDL wird jedoch bereits jetzt über ein Dortmunder Kommissariat spekuliert.

Wenn es schon einen Tatort im Ruhrgebiet gibt, dann möchte ich übrigens auch ein Team das sich für den Fußball begeistert – und vielleicht kann die eine Person dann für Borussia Dortmund sein und die andere dann für irgendeinen anderen Verein wie z.B. dem FC Schalke 04. Das dürfte dann auch genügend Drehbuchstoff für das zwischenmenschliche bringen.

Wie seht Ihr das?

  • Findet Ihr es gut, dass es einen Tatort im Ruhrgebiet geben soll?
  • Wer soll wo ermitteln?

PS: Das Tatort-Logo habe ich dem Wikipedia-Beitrag zum Tatort entnommen.


12 Kommentare »

RSS feed for comments on this post. TrackBack URI.

    Es gab einen kritischen Fehler auf deiner Website.

    Erfahre mehr über die Fehlerbehebung in WordPress.