Search:

Werbung:

Google+:

Archiv:


Jens Matheuszik — 14. Dezember 2010, 15:30 Uhr

NRW-Grüne können den umstrittenen JMStV (Jugendmedienschutz-Staatsvertrag) noch kippen…


Die Lage rund um den umstrittenen Jugendmedienschutz-Staatsvertrag (JMStV) in Nordrhein-Westfalen ist verworrren:

Heute sollten die Fraktionen von SPD und Bündnis 90 / Die Grünen endlich ihre gemeinsame Haltung dazu finden. Nachdem gestern ein neuer Entwurf eines gemeinsamen Entschließungsantrages zum JMStV bekannt wurde, sah es eigentlich eher nach einer Zustimmung aus, obwohl doch die Reihe der JMStV-Kritiker in beiden Fraktionen immer weiter angestiegen ist. Trotz (oder gerade?) mancher Interviews wie z.B. das von Ministerin Angelica Schwall-Düren mit DerWesten, bei dem für die Zustimmung zum JMStV geworben wurde, manchmal jedoch der Eindruck entstehen mag, dass sich die Ministerin mit dem Staatsvertrag nicht wirklich auseinander gesetzt hat, denn gerade der JMStV wird ja als Gegenteil eines „Schund-Filters“ arbeiten, da das Schutzniveau des aktuell geltenden JMStV (von 2003) mit Annahme des neuen JMStV (2010) sinken würde.

Übereinstimmenden Gerüchten zufolge hat sich die SPD-Fraktion im nordrhein-westfälischen Landtag für eine Annahme des JMStV ausgesprochen – mit 30 zu 20 Stimmen. Dies jedoch nur unter dem Vorbehalt, dass auch der Koalitionspartner, die Fraktion der Grünen, dem JMStV zustimmt.

Nachdem Ende November 2010 die Grünen den „schwarzen Peter“ an die SPD-Fraktion gegeben hatten (siehe auch den Beitrag Grüne Fraktion in NRW will jetzt doch noch einmal mit der SPD-Fraktion reden) scheint man bei der SPD das Spielchen jetzt umgekehrt zu betreiben und die Verantwortung den Grünen zurück zu geben.

Wie die Grünen reagieren werden ist noch unbekannt, obwohl angeblich eine Mehrheit sich dort gegen den JMStV ausgesprochen hat. Es wird jetzt also spannend sein, zu erfahren, wie sich die Grünen entscheiden werden.

Die Grünen haben es also in der Hand!

PS: Bei mrtopf.de wird gemutmaßt, dass auch die CDU noch gegen den JMStV sein könnte. Das würde aber – angesichts der Debattenbeiträge der CDU zum Thema – meiner Meinung nach eher unwahrscheinlich sein.


6 Kommentare »

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Artikel. TrackBack URI.

  1. (1) Kommentar by Ben @ 14. Dezember 2010, 15:36 Uhr

    Der Beitrag würde etwas mehr Seriösität erhalten, wenn die Quelle des Gerüchtes genannt wird. Woher kommt das?


  2. (2) Kommentar by Christian Scholz @ 14. Dezember 2010, 15:43 Uhr

    Natürlich ist die Ablehnung der CDU alles andere als wahrscheinlich und selbst wenn, dann wahrscheinlich wohl kaum aus Internetkompetenzgründen.


  3. (3) Kommentar by claudia_do @ 14. Dezember 2010, 20:39 Uhr

    Aber leider wohl wahr (http://www.wdr.de/themen/_config_/kurznach/index.jhtml?krubrik=nrwkompakt).


  4. (4) Kommentar by Tim Koch @ 14. Dezember 2010, 21:59 Uhr

    Hier meldet der WDR, dass Krautscheid verkündet hat: Die CDU stimmt gegen den JMStV!
    http://www.wdr.de/themen/_config_/kurznach/index.jhtml?knid=40516


  5. (5) Pingback by Links anne Ruhr (15.12.2010) » Pottblog @ 15. Dezember 2010, 05:25 Uhr

    […] JMStV in NRW: Es liegt an den Grünen (Rot steht uns gut) – Siehe auch den Pottblog-Beitrag NRW-Grüne können den umstrittenen Jugendmedienschutz-Staatsvertrag (JMStV) noch kippen. […]


  6. (6) Kommentar by Jens @ 1. Januar 2011, 22:51 Uhr

    @Ben (1):
    Man veröffentlicht nicht jede Quelle. Aber inzwischen ist das Ergebnis dazu ja auch schon quasi aktenkundig.

    @Christian Scholz (2):
    Inzwischen hat sich das Gegenteil ja gezeigt. 😉

    @Tim Koch (4):
    … was entscheidend für die Ablehnung in NRW war.


Schreib einen Kommentar

Line and paragraph breaks automatic, e-mail address never displayed, HTML allowed: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Mit dem Absenden eines Kommentars wird akzeptiert, dass der angegebene Name, die eMail-Adresse und die derzeit aktuelle IP-Adresse Ihres Internetanschlusses zusammen mit dem Kommentar gespeichert wird. Weiteres hierzu in den entsprechenden Datenschutzhinweisen.