Search:

Werbung:

Google+:

Archiv:


Jens Matheuszik — 18. Juli 2010, 23:05 Uhr

Still-Leben Ruhrschnellweg: Es ist bewiesen, „Die Linke“ ist nicht ernsthaft politisch…


Über die Linkspartei, bzw. die Partei die momentan Die Linke heißt (Namensänderungen sind hier ja en vogue und finden häufiger statt als 5-Jahres-Pläne für verworfen erklärt werden), gibt es ja die unterschiedlichsten Aussagen. Die einen halten sie für gute Partner vor Ort (wie die CDU, was im Osten nichts Neues ist), die anderen erklären sie mal für nicht politikfähig usw.usf.

Die Wahrheit wird wahrscheinlich irgendwo in der Mitte liegen… dachte ich jedenfalls bis heute. Seitdem weiß ich, dass die Linke keine ernsthafte Politik macht:

Auf diesem Bildausschnitt von der Kulturhauptstadt 2010-Aktion Still-Leben Ruhrschnellweg sieht man vor allem eines: einen Schirm der Linken. Also Werbung für die Linken. Aber das geht natürlich nicht, denn in der Haus- und Streckenordnung (vollständige Fassung) heißt es:

Werbung und Selbstdarstellung politischer Parteien ist auf der Veranstaltung nicht zulässig.

Da bleiben doch nur zwei Schlussfolgerungen übrig:

  1. Die Linke ist keine politische Partei. Wäre sie eine politische Partei, wäre ihr ja Werbung verboten.
  2. Die Linke hält sich nicht an Vorschriften.

Für letzteres sind die Spreewaldgurken der Linkspartei (siehe Bild links…) übrigens ein Indiz, denn da handelt es sich doch eindeutig um ein Glas – und Gläser sind schließlich der Haus- und Streckenordnung zufolge verboten. Keine Sorge, ich verzichte auf einen Abdruck des entsprechenden Abschnitts.

PS: Wenn die Linken keine ernsthafte Politik machen, dann auch nicht die Leute von der Jungen Union, die auch einen Tisch auf der A40 hatten. Junge Union (als Nachwuchsorganisation der CDU) und die Linkspartei – da schließt sich doch der Kreis des oben verlinkten Artikels… 😉

PPS: Ich frage mich ja, ob man das Wort „Ironie“ diesem Artikel anheften muss… dass man diese Zeilen hier liest, kann man als Zeichen deuten, dass ich mir diese Frage selbst mit einem „Ja“ beantwortet habe…


8 Kommentare »

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Artikel. TrackBack URI.

  1. (1) Kommentar by Daniel Fischer @ 18. Juli 2010, 23:18 Uhr

    Seltsam, hier fehlt der Hinweis auf den Tisch – im selben Block 79 übrigens – der SPD (Bochum), die dann wohl auch keine Partei ist … :-)


  2. (2) Kommentar by LMN @ 18. Juli 2010, 23:47 Uhr

    Falsch, die SPD Bochum hatte dort keinen Tisch, sondern die SPD Ratsfraktion – und die sind keine Partei…

    Davon abgesehen war die Darstellung der linken wieder typisch: mit spreewaldgurken und rotkäppchensekt. Die WOLLEN auf die DRR reduziert werden…


  3. (3) Kommentar by Besim Karadeniz @ 18. Juli 2010, 23:48 Uhr

    Naja, die Sonnenschirme. Ich bin mal so frei, zu behaupten, dass die meisten Partei-Sonnenschirme inzwischen nicht mehr im Besitz der jeweiligen Partei sind, sondern in Gärten und Vereinen ihr Dasein fristen. Anders kann ich es mir nicht erklären, dass wir in unserem SPD-KV schon so viele Sonnenschirme bestellt haben und pünktlich zu Beginn jeden Sommers wieder neue bestellen müssen. :-)


  4. (4) Kommentar by Dominic Herzberg @ 18. Juli 2010, 23:54 Uhr

    Ich hau ja auch sehr gerne auf alle möglichen Parteien, aber der Beitrag ist weder satirisch genug um lustig zu sein noch Informativ genug um eine Nachricht darzustellen. Ich denke da hatten heute alle ihren Spaß und das ist doch die Hauptsache.

    Übrigens bedient man mit dem Beitrag auch das Klischee des typischen Deutschen, der jegliche Verordnung in seiner Hosentasche bereit hat, um Regelbrecher an den Pranger zu stellen.


  5. (5) Kommentar by Jens Vogel @ 19. Juli 2010, 01:58 Uhr

    Naja die „DieLinke“ scheißt ja gerne auf Absprachen und Regeln. Das erleben wir jedes Mal sm 1. Mai!

    Es gibt die klare Asprache mit dem DGB, dass keine Parteiwerbung gemacht werden darf. Arbeitsgemeinschaften wie z.B. die AfA oder Jusos dürfen mit Shirts, die ihr Logo tragen teilnehmen.. Und was macht die Linke?

    Mit Sonnenschirm „Die Linke“ oder deren Taschen haben die auch dieses Jahr am Demozug teilgenommen und sich nicht an die Absprache gehalten. Aber ganz dreist waren sie ja, indem sie in einer Nacht- und Nebenaktion noch paar zusätzliche Wahlplakate am Demoweg aufgestellt…


  6. (6) Kommentar by kalif78 @ 20. Juli 2010, 00:04 Uhr

    O.K „die Linke“ ist dann halt keine ernsthafte Partei (lassen wir es einfach so stehen!). Finde ich immer noch besser wie die sonst vertretenen Parteien, die immer nur politik machen können, wenn es darum geht die Sozial schwachen zu treten oder wenn wieder mal das GG dementsprechend geändert werden muß. Komisch finde ich nur die beiden CDU-Kugelschreiber die ich nach Still-Leben hatte!(keine Werbung?)


  7. (7) Kommentar by Blinkfeuer @ 20. Juli 2010, 00:21 Uhr

    Was gibt es häufiger als 5-Jahres-Pläne?
    Na, 4 -Jahres-Pläne. In Indien.
    Größte Planwirtschaft im bekannten Teil des Universums.
    Das war ein Service für die Sozis.


  8. (8) Kommentar by Jens @ 23. Juli 2010, 16:25 Uhr

    @Daniel Fischer (1):
    Also ich habe von der SPD keinen Tisch gesehen. Durch die anderen Kommentare weiß man ja jetzt, dass es wohl die Fraktion war. Und die ist – haarspalterisch, ich weiß… – keine Partei.

    Aber mal im Ernst: Der Beitrag war nicht ganz ernst gemeint, ich fand es jedoch bezeichnend, dass die Linkspartei gleich zwei Verbote (Parteipropaganda – und so ein Schirm ist das! – und das Glasverbot) ignorierte. Ein Punkt alleine und ich hätte nicht drüber geschrieben.

    @LMN (2):
    Rotkäppchensekt gab es da auch? Habe ich gar nicht gesehen…

    @Besim Karadeniz (3):
    Also ich würde so einen Schirm nicht freiwillig nehmen wollen. 😉

    @Dominic Herzberg (4):
    Ich glaube für Dich hätte ich das Kleingedruckte eher fett drucken müssen.

    @JensVogel (5):
    Machen die sowas wirklich?

    @kalif78 (6):
    Waren die auch da?


Schreib einen Kommentar

Line and paragraph breaks automatic, e-mail address never displayed, HTML allowed: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Mit dem Absenden eines Kommentars wird akzeptiert, dass der angegebene Name, die eMail-Adresse und die derzeit aktuelle IP-Adresse Ihres Internetanschlusses zusammen mit dem Kommentar gespeichert wird. Weiteres hierzu in den entsprechenden Datenschutzhinweisen.