Search:

Werbung:

Google+:

Archiv:


Jens Matheuszik — 3. Juni 2010, 08:23 Uhr

Apple iPad und die Vodafone-Tarife


Apple iPad 3G-Tarife: Telekom und VodafoneLetzte Woche Freitag habe ich das Apple iPad gekauft und danach meine ersten Eindrücke geschildert, sowie einen Beitrag zu den offiziellen 3G-Tarifen der Telekom für das Apple iPad geschrieben. Ursprünglich war es ja geplant, dass in diesem Beitrag alle „offiziellen“ Tarife genannt werden, aber dafür waren es dann doch alleine bei der Telekom zuviel.

Ich schreibe übrigens „offiziell“ bewusst in Anführungsstrichen – denn im Gegensatz zum Apple iPhone gibt es hier keinen richtigen Exklusivpartner, der zumindestens offiziell die einzige Möglichkeit ist, das Gerät zu nutzen. Das Apple iPad wird ohne SIM-Lock geliefert und so kann man theoretisch passende Micro SIM-Karten von jedem Anbieter nutzen.

Jedoch werden auf der Apple-Website verschiedene „offizielle“ iPad 3G-Tarife vorgestellt, denen ich mich in diesen Beiträgen widmen werde. Nach der Telekom fragte ich bei Vodafone an:

Vodafone

Beim ersten Besuch im Vodafone-Shop war es kurz vor 19:00 Uhr (und um diese Uhrzeit schließt der Laden), so dass ich nur einen Flyer (siehe Foto oben!) mitnehmen konnte. Beim zweiten Mal konnte ich dann auch Fragen stellen – und wenn ich mir jetzt so den Flyer und auch die Vodafone-Seite zu den iPad-Tarifen anschaue, dann frage ich mich, ob es noch ein anderes Vodafone hierzulande gibt. So hat mir der Verkäufer im Vodafone-Shop doch wirklich gesagt, dass wenn ich nicht an dem selben Tag noch was abschließen würde ich mit schlechteren Vertragsbedingungen leben müsste. Nur beim sofortigen Vertragsabschluss könnte ich – dies sei ein Geschenk an die ersten Kunden – die Tarife monatlich kündigen. Ab dem nächsten Tag wäre das ganze nur alle zwei Jahre kündbar.
Mit den Worten, dass ich mich unter Druck nicht entscheiden würde, verließ ich den Laden wieder.

Vodafone MobileInternet Basic

Das Basic ist hier wörtlich zu nehmen – ohne diesen Tarif geht es nicht mit dem Apple iPad und Vodafone. Dieser Tarif bietet jedoch eigentlich nicht wirklich etwas – außer wohl der notwendigen Micro-SIM. Um mit dem iPad mobil ins Netz zu gehen, benötigt man neben diesem Tarif einen der beiden nachfolgend vorgestellten weiteren Tarife. Nur mit „Basic“ alleine geht es nicht – da würde ich den Tarif eher „Incomplete“ nennen… aber wenigstens kostet dieser Basic-Tarif im Monat nur 0,00 Euro, es fällt keine Anschlußgebühr an und der Tarif kann monatlich gekündigt werden.

Meine Meinung: Also ganz nachvollziehen kann ich es nicht, dass man bei Vodafone erstmal einen Basis-Tarif buchen muss (den man alleine nicht nutzen kann) und erst durch einen weiteren Tarif das ganze so funktioniert, wie man will. Wobei: Ein Grund könnte sein, dass man dank dieser geschickten Tarifpolitik in Fettdruck auf dem Flyer „Ohne monatliche Grundgebühr“ schreiben kann…

Vodafone MobileInternet Basic Monatspaket

Jetzt wird’s endlich konkreter. Für 14,95 Euro im Monat bekommt man das Monatspaket. Mit diesem darf man im Monat 200 MB Daten transferieren. Die Nutzung von Voice-over-IP (VoIP) und Peer-to-Peer1 ist verboten. Ist auch besser so, denn das sorgt ja für eine verstärkte Nutzung. Wenn die 200 MB aufgebraucht sind gibt es übrigens keine Drosselung der Geschwindigkeit. Stattdessen ist dann das Monatspaket „verbraucht“, man kann danach damit nichts mehr anfangen. Es ist aber möglich ein weiteres Monatspaket zu buchen. Kostet natürlich wieder extra Geld.

Meine Meinung: Mag ja sein, dass Vodafone (laut Flyer, der sich auf einen Connect-Test bezieht) die „höchste Datenrate bei E-Mail-Downloads in der Stadt“ hat. Ob ich jetzt aber eine Mail mit 2.153 Kbit/s oder mit 1.629 KBit/s herunterlade ist mir fast schon egal.
Entscheidender finde ich den Preis und ich halte knapp 15,- Euro für nur 200 MB Inklusivvolumen viel zu teuer. Neben der fehlenden Anschlußgebühr ist das einzige was ich an diesem Tarif gut finde, die rigide Haltung bei Überschreitung des Inklusivvolumens von 200 MB. Klar, auf den ersten Blick klingt das merkwürdig – denn an sich ist es schlechter, wenn man nach Erreichen dieser Grenze gar nichts mehr machen kann, als dass man es langsamer machen kann. Aber ich finde es gut, dass man sich dann ein neues Paket kaufen kann. Das mag zwar kosten, aber ich finde es gibt nichts nervigeres als eine Drosselung der Geschwindigkeit, vor allem dann, wenn man diese nicht (kostenpflichtig) aufheben kann. Hier könnten die diversen Provider noch einiges verdienen, wenn sie entsprechende Tarifmodelle anbieten.

Vodafone MobileInternet Basic Monatsflat: ab 01.08.20102

Für 24,95 Euro im Monat kann man einen ganzen Monat soviel übertragen wie man will. Wobei die Höchstgeschwindigkeit von bis zu 7,2 MBit/s nur bis zu einer monatlichen Transferrate von 3 GB gilt. Danach wird man dann auf 64 KBit/S gedrosselt.

Meine Meinung: Ursprünglich war dieser Tarif noch 5,- Euro teurer – damit hätte Vodafone meiner Meinung nach den Vogel abgeschossen. Doch auch für 5,- Euro weniger ist das ganze mit 24,95 Euro immer noch teuer und vor allem beim Vergleich mit anderen Anbietern viel zu teuer (bei der Telekom gibt es beispielsweise ggf. noch die Möglichkeit des kostenlosen Zugriffes auf die eigenen WLAN-HotSpots).

Vodafone MobileInternet Basic Monatsflat: bis 31.07.20103

Anlässlich der Einführung des Apple iPad gibt es die Vodafone MobileInternet Basic Monatsflat bis 31.07.2010 kostenlos. Sprich: Eine kostenlose Flatrate für bis zu zwei Monate.

Meine Meinung: Bei diesem Preis finde selbst ich nichts zu meckern. Schade nur, dass das Angebot nur bis zum 31.07.2010 gilt…

Mein Fazit:

Wenigstens ist die Auswahl der Tarife übersichtlicher als bei der Telekom, da es nur zwei Tarife gibt. Aber im Grunde genommen sogar drei, denn für den besseren Werbespruch „Ohne monatliche Grundgebühr“ gibt es ja den Basic-Tarif, der alleine nicht nutzbar ist. Doch an sich fehlen mir noch Tarife – nämlich Tarife für die reine tägliche Nutzung mit Tages-Flatrates, so dass man sich nicht immer gleich monatlich bindet. Wobei man natürlich übertriebenerweise die Monatsflat auch als Tagesflat nutzen kann. Jedenfalls halte ich 200 MB Datenverbrauch eher an einem Tag für möglich als in einem Monat. 😉

Die Preise finde ich ehrlich gesagt etwas übertrieben teuer und hoffe mal, dass sich da noch was tut.

Ansonsten fand ich es sehr schade, dass der Verkäufer im Vodafone-Shop versuchte mich unter Vorspiegelung falscher Tatsachen zu einer Unterschrift unter einem Vertrag zu bringen. So etwas mag ich gar nicht.

  1. gibt es da überhaupt entsprechende Apps für? []
  2. regulärer Tarif []
  3. Einführungstarif []

2 Kommentare »

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Artikel. TrackBack URI.

  1. (1) Pingback by Der Ruhrpilot | Ruhrbarone @ 3. Juni 2010, 11:58 Uhr

    […] Apple: iPad und die Vodafone-Tarife…Pottblog […]


  2. (2) Pingback by Fonic Micro-SIM für das Apple iPad 3G: Anleitung zur Aktivierung und Details zu den Fonic-Tarifen » Pottblog @ 14. August 2010, 17:19 Uhr

    […] heimischen WLAN ist. Nachdem ich über die “offiziellen”1 Tarife der Telekom, von Vodafone (Tipp: bis Ende August 2010 ist die Vodafone-Monatsflatrate kostenlos buchbar) und von o2 berichtet […]


Schreib einen Kommentar

Line and paragraph breaks automatic, e-mail address never displayed, HTML allowed: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Mit dem Absenden eines Kommentars wird akzeptiert, dass der angegebene Name, die eMail-Adresse und die derzeit aktuelle IP-Adresse Ihres Internetanschlusses zusammen mit dem Kommentar gespeichert wird. Weiteres hierzu in den entsprechenden Datenschutzhinweisen.