Search:

Werbung:

Google+:

Archiv:


Jens Matheuszik — 5. April 2010, 12:38 Uhr

Landtagswahl in Bochum: Die Krux mit dem Internet im Wahlkreis 108


Dass das Internet eine immer stärkere Rolle in der Politik und auch bei Wahlkämpfen spielt dürfte inzwischen eigentlich überall bekannt sein. Im Bochumer Süden (wo ich nicht im höchsten Gebäude Bochums arbeite…) und im Stadtteil Ehrenfeld (wo ich die Fotos gemacht habe) findet man anlässlich der Landtagswahl diverse Plakate von diversen Parteien und Kandidaten.

Wobei ich anmerken möchte, dass die meisten Plakate von der CDU und der SPD stammen – ansonsten sieht man bisher wenig. Inspiriert durch die Plakate habe ich mir mal angeschaut, inwiefern die einzelnen Kandidaten auf einen Sitz im Düsseldorfer Landtag das Internet im Rahmen ihres persönlichen Wahlkampfes nutzen.

Das Ergebnis finde ich schon irgendwie interessant:

Christian Haardt (CDU)

Landtagswahl NRW 2010: Wahlplakat von Christian Haardt (CDU)Als erstes sind mir die Plakte von Christian Haardt (CDU) aufgefallen. Christian Haardt ist der einzige (von 32) Wahlkreiskandidaten, der bei der vergangenen Kommunalwahl in Bochum für die CDU ein Direktmandat erringen konnte – alle anderen Parteifreunde von ihm wurden von den örtlichen Kandidatinnen und Kandidaten der SPD geschlagen.
Trotz des örtlichen Erfolges (oder gerade deswegen?) zieht es Christian Haardt in den nordrhein-westfälischen Landtag nach Düsseldorf.
Er ist übrigens ((neben David Schary und Dirk Schmidt)) einer von drei örtlichen CDU-Kandidaten, aber dabei der einzige CDU-Landtagskandidat in Bochum, dem der örtliche CDU-Vorsitzende – wenn auch nur geringe – Chancen auf einen Sieg einräumt.

Christian Haardt bewirbt auf seinem Wahlplakat ((siehe Foto, zur Not drauf klicken und sich eine größere Fassung anschauen)) auch eine seiner Internet-Seiten – und zwar www.christian-haardt.de. Schaut man sich diese Seite an wird man jedoch ein wenig enttäuscht (bitte den nachträglich eingefügten Aktualisierungshinweis beachten!):

Die auf seinem Wahlplakat angegebene Internet-Adresse informiert mitnichten über seine Landtagskandidatur (wer ist er, warum kandidiert er, wofür steht er usw.) – stattdessen findet man nur seine Internet-Präsenz als Rechtsanwalt. Wenn ich auf einem Wahlplakat die Adresse einer Internetseite genannt bekomme, dann erwarte ich alles – nur nicht die Vorstellung eines Fachanwalts für Arbeitsrecht…

Beim Microbloggingdienst Twitter, den Christian Haardt übrigens als @christianhaardt nutzt, würde man das mit seiner Internet-Seite wohl als #fail ((„Ausfall“, „Aussetzer“, „ungenügend“, „Fehlschlag“ oder ähnliches…)) bezeichnen. Einer Twitter-Diskussion zufolge soll übrigens eine Wahlkampf-Seite von Christian Haardt noch kommen. Hoffentlich noch vor dem 9. Mai 2010.

Aktualisierungshinweis: Aufgrund dieses Beitrages hat Christian Haardt zwischenzeitlich die Seite umgeleitet. Während christian-haardt.de vorher auf ra-haardt.de weiterleitete, wurde jetzt eine Umleitung auf cdu-bochum.de eingerichtet. Laut seinem Kommentar hier im Pottblog wird jedoch Ende der Woche seine „richtige“ Internet-Seite zur Landtagskandidatur online gehen.

Thomas Eiskirch (SPD)

Landtagswahl NRW 2010: Wahlplakat von Thomas Eiskirch (SPD)Kurz nach den CDU-Plakaten bemerkte ich die Plakate des Landtagsabgeordneten Thomas Eiskirch (SPD), der bei der letzten Landtagswahl vor fünf Jahren bereits für diesen Wahlkreis in den Landtag gewählt wurde. Der Vorsitzende des SPD-Unterbezirkes Bochum ist inzwischen nicht nur einfaches MdL ((Mitglied des Landtages)), sondern auch wirtschaftspolitischer Sprecher der SPD-Landtagsfraktion.

Merkwürdigerweise findet man auf seinem Wahlplakat (siehe Foto) keinerlei Informationen über seine Internet-Seite bzw. seine Internet-Aktivitäten. Unter www.thomas-eiskirch.de findet man seine Internetpräsenz, auf der man alle möglichen Informationen rund um Thomas Eiskirch und seine Politik als Landtagsabgeordneter findet. Außerdem findet man übersichtlich aufgelistet die Links zu den weiteren Internet-Aktivitäten von Thomas Eiskirch – ob nun die private Facebook-Seite, die Facebook-Fanseite, Twitter, YouTube usw.

Auf seiner privaten Facebook-Seite findet man den Hinweis, dass Thomas Eiskirch „Facebook von unterwegs per E-Mail“ nutzt und es „daher […] manchmal mit den Antworten etwas dauern [kann]!“. Vielleicht sollte der Landtag NRW seine Abgeordneten mit iPhones ausstatten, dann würde das besser klappen – und da könnte er vielleicht auch mehr bei Facebook veröffentlichen und Twitter nicht nur nutzen um Facebook-Beiträge zweitzuverwerten.

Weitere Kandidaten…

Neben den beiden oben genannten Kandidaten gibt es natürlich auch weitere Kandidaten von anderen Parteien. Leider habe ich jetzt spontan keine endgültige Liste gefunden, sondern musste auf die Abgeordnetenwatch-Liste des Wahlkreises setzen, die jedoch unter Umständen nicht ganz korrekt ist – so verzeichnet diese beispielsweise für die eher obskure Westfalenpartei einen Kandidaten, der laut der Website der Westfalenpartei jedoch in einem benachbarten Wahlkreis kandidiert.

Jens Lücking (FDP)

Der Bochumer FDP-Vorsitzende hat keine eigene Internet-Seite, sondern präsentiert sich nur auf der Seite der FDP Bochum. Das ist jedoch noch die Seite zur Kommunalwahl 2009 ((erkennbar am „Wahlkreis 32“ dort)) und verweist lustigerweise auf fdp-bochum.de – eben die Seite, wo es keine weiteren Informationen gibt…

Wolfgang Rettich (Bündnis ’90/Die Grünen)

Die Internet-Seite wolfgangrettich.wordpress.com ist nicht wirklich aktuell – der letzte Eintrag datiert vom 11. Januar 2010 und bezieht sich zwar auf Wahlen, aber auf die Wahlen zur Studierendenvertretung an der Ruhr-Universität Bochum, wo sich Wolfgang Rettich auch politisch engagiert. Informationen zur Landespolitik gibt es keine – auch nicht auf seiner persönlichen Facebook-Seite.

Brunhilde Michaelis (Die Linke)

Von der Kandidatin der Linken findet sich nur auf der Internet-Seite des Landesverbandes Nordrhein-Westfalen der Linken Informationen. Die beziehen sich sogar zum Teil auch auf die Landtagswahl.

Monika Knipschild-Pieper (Piratenpartei)

Die örtliche Kandidatin der Piratenpartei ist internet-technisch nur in einem Profil des Piratenpartei-Wiki zu finden, wobei hier eigentlich nur rudimentäre biographische Informationen zu finden sind. Außerdem gibt es noch den Twitter-Account @monipiratin.

Thomas Sroka (Westfalenpartei)

Auf der Homepage der Westfalenpartei steht folgendes:

In Bochum kandidieren Thomas Sroka (Wahlkreis 107, Bochum I) […]

Demnach scheint sich Abgeordnetenwatch zu irren ((wenn man mal annimmt, dass eine Partei selber am besten weiss, wo ihre Mitglieder kandidieren)) und Thomas Sroka kandidiert gar nicht im Wahlkreis 108.

Fazit

Eine merkwürdige Mischung gibt es – bezogen auf das Internet – im Wahlkreis 108. Da gibt es von der CDU einen Kandidaten, der auf seinen Wahlplakaten die Adresse seiner Internet-Seite abdruckt, was ich persönlich ja schon begrüße. Dass jedoch hinter der Seite sich dann nichts in Sachen Landespolitik, Landtagskandidatur oder ähnliches befindet – das wundert dann schon. Die Plakate sollen doch schließlich keine Werbung für den Fachanwalt für Arbeitsrecht sein, oder?
Dann gibt es den anderen Kandidaten von der SPD, der als Mandatsinhaber eine Internet-Seite mit vielen Informationen anbietet und neben der eigenen Homepage auch noch diverse Web 2.0-Dienste mehr oder weniger nutzt – aber auf den Plakaten die eigene Internet-Seite verschweigt.

Die anderen Kandidaten sind plakatetechnisch mir bisher nicht untergekommen und auch im Internet sind sie eher gar nicht vertreten – oder aber nur zu anderen Themen. Hier wundert es mich ehrlich gesagt vor allem bei der doch so als computeraffin geltetenden Piratenpartei.

Das Fazit kann daher nur lauten: Das Internet ist im örtlichen Landtagswahlkampf noch nicht wirklich angekommen.

Hinweis: Als SPD-Mitglied bin ich parteipolitisch natürlich nicht neutral, wobei ich versucht habe möglichst neutral zu berichten – und die positiven wie negativen Punkte, die ich dargelegt habe, sind ja auch für jeden anderen überprüfbar.


22 Kommentare »

RSS feed for comments on this post. TrackBack URI.

    Es gab einen kritischen Fehler auf deiner Website.

    Erfahre mehr über die Fehlerbehebung in WordPress.