Search:

Werbung:

Google+:

Archiv:


Jens Matheuszik — 27. März 2010, 07:54 Uhr

Pro NRW hat es nicht so mit deutschen Tugenden


Gestern wollte die so genannte Bürgerbewegung Pro NRW in vielen Städten des Ruhrgebietes gegen Moscheen und die angebliche „Islamisierung“ des Ruhrgebietes demonstrieren. Ein Erfolg war das nicht, eher kann man diese Aktionen in die Kategorie „Reinfall“ einsortieren, wie man beispielsweise dem taz-Artikel Wenig Unterstützung für Pro NRW: Islamhasser in der Minderheit entnehmen kann.

Doch anscheinend fehlte den proNRW’lern vor allem eines – die deutsche Tugend der Pünktlichkeit, wie eine Auswahl an Artikeln über die gestrigen Ereignisse zeigt:

Bochum

Pro NRW: Erbärmlich im Regen

Pünktlich wie die alkoholkranken Hilfsarbeiter: Mit einstündiger Verspätung begann in Bochum die “Mahnwache” von Pro NRW in der Nähe einer Moschee im Stadtteil Ehrenfeld.

Essen

In Katernberg gab’s zur Begrüßung ein dreifaches „Haut ab!“

Mit deutschen Tugenden haben sie es wohl nicht so. Etwa mit der Pünktlichkeit: Mit über einer Stunde Verspätung trafen 32 Anhänger der rechtspopulistischen Partei „Pro NRW“ am Nachmittag zu ihrer Anti-Minarett-Kundgebung in Katernberg ein.

Gelsenkirchen

Pro NRW beendet „Mahnwache“ nach 40 Minuten

Die rechte Bürgerinitiative Pro NRW hat ihre „Mahnwache“ an der Ditib-Moschee an der Horster Straße beendet. Die Aktivisten trafen nach einer Frühstückspause an einer Autobahnraststätte um 12.10 Uhr leicht verspätet ein.

Herten

„Mahnwache“ von Pro NRW vor Moschee begann verspätet

Gegen 10.30 Uhr begann am Freitagmorgen die so genannte Mahnwache der rechtsgerichteten Bürgerbewegung Pro NRW vor der Moschee in Herten. Zu diesem Zeitpunkt lief bereits eine Gegendemo linker Gruppen, […] Auch ihren Zeitplan konnte die Bürgerbewegung nicht einhalten: Die Aktivisten waren für die Zeit von 10 bis 11.30 Uhr angemeldet.

Oberhausen

Rechte Töne unerwünscht

Eigentlich wollten sie um 10 Uhr da sein, die Rechtspopulisten von Pro NRW. Doch schon an der ersten Station ihrer Mahnwachen-Tour zu diversen Ruhrgebietsmoscheen hatte sich der kleine Trupp verspätet. Erst um 10.30 Uhr rollten die Kleinbusse mit den Aktivisten in Oberhausen an. Denen entstiegen ganze 34 Menschen.

Es freut einen zu lesen, dass nicht nur in Sachen Pünktlichkeit, sondern auch in Sachen Mobilisierung die ProNRW-Gegner deutlich besser sind. Pro NRW sieht das übrigens auf der eigenen Website, deren Verlinkung ich nicht aus Versehen vergessen habe, ganz anders und schreibt von einem „vollen Erfolg“. Meine Prognose ist jedoch, dass der auf der Pro NRW-Seite angebotene Countdown (der selbst Millisekunden anzeigt) zur Landtagswahl 2010 zwar wirklich der so genannte „Tag der Abrechnung“ sein wird – aber der Tag der Abrechnung für Pro NRW selbst.


3 Kommentare »

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Artikel. TrackBack URI.

  1. (1) Pingback by Der Ruhrpilot | Ruhrbarone @ 27. März 2010, 10:43 Uhr

    […] Rechte: Pro NRW hat es nicht so mit deutschen Tugenden…Pottblog […]


  2. (2) Kommentar by georg hoffer @ 28. März 2010, 17:41 Uhr

    [Kommentar (der übrigens nichts mit Pro NRW zu tun hatte, sondern mit einer anderen Partei) gelöscht; Anm. d. Bloggers]


  3. (3) Trackback by Anonymous @ 12. April 2010, 15:22 Uhr

    Führer dringend gesucht…

    Mein Freund Huib Riethof, dem wir ja schon viele gute Artikel auf Duckhome verdanken hat aufgepasst. Ständig verfolgt er die Luftblasen die aus dem braunen Sumpf aufsteigen und warnt vor der ständig lauernden Gefahr…


Schreib einen Kommentar

Line and paragraph breaks automatic, e-mail address never displayed, HTML allowed: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Mit dem Absenden eines Kommentars wird akzeptiert, dass der angegebene Name, die eMail-Adresse und die derzeit aktuelle IP-Adresse Ihres Internetanschlusses zusammen mit dem Kommentar gespeichert wird. Weiteres hierzu in den entsprechenden Datenschutzhinweisen.