Search:

Werbung:

Google+:

Archiv:


Jens Matheuszik — 25. März 2010, 12:59 Uhr

Facebook bei Stiftung Warentest: Erhebliche Mängel


FacebookDie unabhängige Stiftung Warentest testet inzwischen alles mögliche: Speiseöle, Digitalkameras, Kinderwagen, Computer usw.

Grundsätzlich finde ich die Berichte und Tests (sowohl im werbefreien test-Magazin als auch im (ebenfalls werbefreien) Ableger finanztest) gut. Vor allem, seitdem man in Berlin keine Apple-Scheu mehr hat (früher bekamen Apple-Rechner doch glatt Abwertungen, da Windows nicht drauf lief…).

Insofern hat es mich es gefreut, zu erfahren, dass die Stiftung Warentest jetzt auch soziale Netzwerke getestet hat. In der April-Ausgabe der test gibt es den Bericht dazu, im Netz findet sich auch schon einiges Soziale Netzwerke: Datenschutz oft mangelhaft. Schaut man sich die Gesamtwertung an, dann stellt man fest, dass eigentlich alle getesteten Seiten (SchülerVZ, StudiVZ, Jappy, Lokalisten, Wer kennt wen, Xing, Stayfriends, Facebook, LinkedIn, MySpace) teilweise erhebliche Mängel aufweisen.

Ich bin gespannt was in der Print-Ausgabe so alles steht – vor allem weil ich kürzlich testweise mal bei Facebook eine Fanseite für das Pottblog angelegt habe. Via Twitter habe ich dazu dann nicht nur positive Rückmeldungen erhalten, sondern auch Warnungen eben weil der Datenschutz gerade bei Facebook nicht so ist, wie man sich das vielleicht wünschen würde.

Übrigens: Am Mittwoch, den 31. März beantwortet der test-Experte Falk Murko von 13:00 bis 14:00 Uhr Fragen zum Thema – im offiziellen test-Chat mit der tollen Domain t88198792.de… wäre diese Domain nicht direkt auf test.de verlinkt, würde ich nicht glauben, dass es sich wirklich um eine Seite der Stiftung Warentest (bzw. im Auftrag von) handelt.

PS: Wer bei Twitter Nutzer ist kann übrigens auch der Stiftung Warentest unter @warentest folgen. Dort diskutiert man beispielsweise jetzt gerade (zum Zeitpunkt des Schreibens des Artikels) mit anderen Twitter-Nutzern den Test und inwiefern sich Datenschutzkriterien der Vergangenheit auf das Internet-Zeitalter übertragen lassen.


5 Kommentare »

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Artikel. TrackBack URI.

  1. (1) Kommentar by Sebastian Hirsch @ 25. März 2010, 14:45 Uhr

    Danke für den Hinweis auf unseren Twitter-Account (und auch nochmal für den Hinweis neulich bei Twitter ;-)) und den Chat.

    Bezüglich der Chatdomain… Wir arbeiten dran.


  2. (2) Kommentar by Peter @ 25. März 2010, 19:11 Uhr

    Es wundert mich schon ziemlich, dass StudiVZ bei dem TÜV ein gut bekommen hat. Angeblich soll der Datenschutz bei diesen Portalen groß geschrieben werden, aber nach dem einen Zwischenfall damals sieht man davon nichts mehr. Eigentlich finde ich Facebook besser als StudiVZ, deswegen verwundert mich das Ergebnis doch etwas.


  3. (3) Kommentar by Jens @ 25. März 2010, 23:09 Uhr

    @Sebastian Hirsch (1):
    Kein Thema!

    @Peter (2):
    Naja, es kommt halt drauf an, wie man „besser“ definiert.


  4. (4) Kommentar by Christoph Hilger @ 7. April 2010, 14:56 Uhr

    Zur Verteidigung würde ich noch gerne hinzufügen, dass Jappy die in diesem Test entdeckte Datenschutz-Lücke binnen 20 Minuten nach Benachrichtigung durch Stiftung Warentest schließen konnte. Leider reichte es trotz dieser Maßnahme nur für einen dritten Platz mit der Wertung „deutliche Mängel“.


  5. (5) Kommentar by Jens @ 11. April 2010, 16:33 Uhr

    @Christoph Hilger (4):
    Danke für den Hinweis!


Schreib einen Kommentar

Line and paragraph breaks automatic, e-mail address never displayed, HTML allowed: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Mit dem Absenden eines Kommentars wird akzeptiert, dass der angegebene Name, die eMail-Adresse und die derzeit aktuelle IP-Adresse Ihres Internetanschlusses zusammen mit dem Kommentar gespeichert wird. Weiteres hierzu in den entsprechenden Datenschutzhinweisen.