Search:

Werbung:

Google+:

Archiv:


Jens Matheuszik — 14. März 2010, 20:01 Uhr

VfL Bochum vs. Borussia Dortmund: Erfolgreiches Heimspiel für den BVB


VfL Bochum vs. Borussia DortmundÜber das vergangene Revier-Derby, B1-Derby oder gar „kleine Derby“ (wobei ich diese Bezeichnung nicht so gut finde) zwischen dem VfL Bochum und Borussia Dortmund will ich dann doch noch mal was schreiben – schließlich war ich am gestrigen Samstag dabei, als im Rewirpowerstadion Ruhstadion anne Castroper Straße der VfL Bochum den östlichen Nachbarn Borussia Dortmund empfing.

Das wichtigste erstmal – siehe das obige Bild: Der Endstand der Partie lautete 1:4 und damit drei wohl verdiente Punkte für den BVB.

Eintrittskarten für VfL Bochum vs. Borussia DortmundDie Karte die ich für die Südtribüne Südkurve hatte, bot eine sehr gute und vor allem auch sehr nahe Sicht auf das Spielfeld (siehe das nachfolgende Foto). Es hat also auch Vorteile, wenn man in einem kleinen Stadion zu Gast ist – wobei die Preise hier schon richtig groß sind. Kein Wunder, dass (angeblich – ich habe es nicht überprüft) die ausverkaufte Partie gegen den BVB bisher das erste Spiel in der Rückrunde war, welches komplett ausverkauft war. Selbst als die andere Revier-Mannschaft aus Herne-West da war, waren noch längst nicht alle Plätze belegt.

VfL Bochum vs. Borussia DortmundZu Beginn des Spieles begann die übliche Praxis, dass beim Ausrufen der Spielernamen die Gäste feststellen mussten, dass alle Spieler des VfL Bochums miteinander verwandt waren und den gleichen Nachnamen (A…..och) trugen. Selbst Bochums Trainer Heiko A…..och gehörte wohl zu dieser Familie – so herrlich fand ich das typische Ritual bei dieser Person jetzt nicht, schließlich hat Herrlich mit dem BVB Erfolge gefeiert, von denen der VfL Bochum wohl noch sehr lange träumen wird.

Schon hier fiel auf, dass die schwarz-gelben Gäste in bedeutsamer Zahl nach Bochum gekommen sind. Medienberichten zufolge waren mehr als 10.000 Borussen in Bochum. Für mich klang es akustisch so, als ob fast nur die BVB-Fans im Stadion zu hören waren, denn von der Ostkurve, wo die Fans des VfL Bochums waren, hörte man während der meisten Zeit der Partie so gut wie nichts. Dafür sah man vor dem Spiel eine Choreographie mit einem Banner („Ostkurve Bochum“), wobei ich die improvisierte Choreographie der Dortmunder Fans (die Taschentücher, das Winken zum Abschied, das Lied von der grauen Maus, die jetzt nach Haus‘ geht usw.) besser fand.

VfL Bochum vs. Borussia DortmundA propos Ostkurve:
Irgendwann mitten in der ersten Halbzeit brannte irgendwas in der Ostkurve (siehe Bild). Laut einer Pressemitteilung der Bochumer Polizei sollen es schwarz-gelbe Fanutensilien gewesen sein. Sowas finde ich natürlich nicht gut, denn ich denke, dass sich sowas nicht gehört. Aber wenn das schon so nennenswert seitens der Polizei war, dann kann man ja zufrieden sein, denn es hätte ja auch ganz andere Auseinandersetzungen geben können.
Im übrigen fand ich dahingehend sehr interessant, mit welcher Gemächlichkeit die Feuerwehr sich dem brennenden Schal näherte. Als die flanierenden Feuerwehrmänner endlich dort waren, war das Feuer wohl schon auf mehr oder weniger natürlichem Wege ausgegangen. Wobei man hier natürlich bedenken muss, dass die Feuerwehr bei Gefahr für Leib und Leben sicherlich schneller da gewesen wäre.

Die erste Halbzeit des Spiels gefiel mir sehr gut – schließlich hat hier der BVB eindrucksvoll dominiert und zurecht die Führung des Spiels übernommen. Dass das 0:1 gar nicht von Sebastian Kehl sondern anscheinend von Marcel Maltritz (also einem Bochumer Spieler) stammte und somit ein Eigentor war, habe ich im Stadion gar nicht so richtig mitbekommen und das ganze erst später der Presse entnehmen können.

Nach der Halbzeitpause sah ich erst ein anderes Spiel – denn plötzlich waren die Bochumer, obwohl sie zwischenzeitlich in Unterzahl geraten war, drückender und angriffslustiger. Doch das war dann letztlich doch nur ein Aufbäumen, denn außer einem Anschlußtreffer machten die Bochumer keine Tore, während die Dortmunder insgesamt gleich 6 Tore schossen, von denen jedoch 2 aufgrund von Abseits (im Stadion: „nie und nimmer!“ – vor dem Fernseher: „hmm… okay, eventuell doch“) nicht anerkannt wurden.

VfL Bochum vs. Borussia DortmundHatten die Bochumer Fans, in der Zeit nach dem Anschlußtreffer noch versucht, die akustische Überlegenheit im Heimstadion herzustellen, war dies nach dem 1:3 bzw. spätestens nach dem 1:4 vorbei.

Sehr schön gefallen hat mir dann als die BVB-Fans das Lied Leuchte auf mein Stern Borussia anstimmten und rund 10.000 Kehlen (und meine war dabei!) dieses schöne Lied darboten. Das direkt danach ein Lied von einer grauen Maus, die jetzt nach Haus‘ geht, gesungen wird, war sicherlich einer gewissen Revier-Rivalität geschuldet. Aber (und auf diesen Zusammenhang bin ich erst nach dem Spiel gekommen) wundert das einen, wenn im Stadion immer wieder ein Lied gespielt wird, wo die Passage „vor Arbeit ganz grau“ auftaucht? Ja, es ist die Rede von Grönemeyers Hymne Bochum, welche übrigens sogar zweimal im Stadion gespielt wurde (einmal noch am Ende).

Insgesamt gesehen war das ein schönes Revier-Derby zwischen dem VfL Bochum und Borussia Dortmund. Das Ergebnis stimmte, die Dortmunder zeigten viel Einsatz und auch die Fans waren richtig gut – so gut, dass ich mich manchmal fragte, ob das jetzt wirklich ein Auswärtsspiel war oder doch ein Heimspiel. Die drei Punkte haben dem BVB gut getan und werden hoffentlich dafür sorgen, dass nächste Saison das internationale Geschäft angesteuert wird.

Ab jetzt darf dann auch der VfL Bochum wieder gewinnen – ich will ja nächste Saison auch wieder zwei packende Revier-Derbys zwischen diesen beiden Mannschaften sehen!

PS: Nachfolgend eine Auswahl meiner Bilder aus dem flickr set: VfL Bochum vs. Borussia Dortmund:




2 Kommentare »

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Artikel. TrackBack URI.

  1. (1) Kommentar by Dirk @ 15. März 2010, 22:00 Uhr

    Moin Jens.

    ein sehr netter Bericht, den du da geschrieben hast. Ich habe auf den Fotos gesehen, dass wir uns diagonal gegenüber saßen. Hätte ich das gewußt, hätte ich dich auf eine Currywurst am Ramada Hotel eingeladen….du hättest dann aber das Bier bezahlen müssen. 😉

    Was in der Ostkurve gebrannt war übrigens ein schwarzgelber Schal. Ich denke mal, den haben einige Bochumer Kinder zum Aufwärmen an den Zaun gehangen. Allerdings konnte mit dieser Aktion die schwarzgelbe Farbe aus dem Stadion nicht verbannt werden, denn diese war doch ziemlich erdrückend.

    Vor dem Spiel hatte ich übrigens mein Highlight. Meine kleine unbedeutene Seite fand sich im Stadionmagazin „Mein VfL“ wieder, was mich besonders gefreut und stolz gemacht hat. Mit dem Gefühl der zumindest kurzfristigen Tabellenführung meiner Königsblauen und dieser Erwähnung konnte ich das Spiel mit einem nicht mehr verschwinden wollenden Grinsen erleben. Allerdings muss ich sagen, dass ich mir von den Bochumer mehr Gegenwehr erhofft hatte, aber man kann nicht alles haben. Trotzdem war es ein gelungener Nachmittag.

    Gruß
    Dirk


  2. (2) Kommentar by Jens @ 25. März 2010, 22:38 Uhr

    @Dirk (1):
    Hehe, wobei ich da hätte ablehnen müssen – hatte noch andere zeitkritische Termine an dem Abend.

    Tja, das mit dem Schal war ja klar – und das es für den BVB quasi ein Heimspiel war irgendwie ja auch.


Schreib einen Kommentar

Line and paragraph breaks automatic, e-mail address never displayed, HTML allowed: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Mit dem Absenden eines Kommentars wird akzeptiert, dass der angegebene Name, die eMail-Adresse und die derzeit aktuelle IP-Adresse Ihres Internetanschlusses zusammen mit dem Kommentar gespeichert wird. Weiteres hierzu in den entsprechenden Datenschutzhinweisen.