Search:

Werbung:

Google+:

Archiv:


Jens Matheuszik — 25. Februar 2010, 10:41 Uhr

Gesprächskreis Netzpolitik der SPD: Wohl ohne mich…


iSPD-iPhone-iPod-TouchEs ist erst drei Tage her, dass ich berichtete, dass im Rahmen der Abstimmung über den Gesprächskreis Netzpolitik der SPD ich selber kandidiere, nachdem man mich überraschend nominiert hatte.

Wenn ich mir die Anzahl der Kommentare auf meiner Vorstellungs- und Abstimmseite anschaue, dann kann ich mit „an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit“ davon ausgehen, dass das nicht für einen Platz auf dem Treppchen reicht. Wer jetzt definitiv gewonnen hat kann man noch nicht sagen, denn Karsten Wenzlaff vom Vorwärts, der momentan echt die A…karte gezogen hat, weil er das alles auswerten muss, will die Stimmabgaben noch darauf untersuchen ob sie schlüssig sind (siehe dazu auch seinen Beitrag, in dem er ein (langes) Fazit zum Abstimmungsprozess zieht.

Nichtsdestotrotz wird auch eine länger andauernde Auswertung an meinem (vermuteten) Ergebnis im Mittelfeld nichts ändern. Ich finde es zwar sehr schade, dass es nicht gereicht hat, glaube auch, dass wenn es ein etwas anderes Wahlsystem (weniger kompliziert, weniger kurz) gegeben hätte, man mehr hätte erreichen können (wobei das natürlich auch für alle anderen Kandidaten gilt), aber so ist es nun einmal.

Ich habe durch diese obskure Abstimmung und alles was damit zu tun hat übrigens sehr viel gelernt – einiges was mich gefreut hat: Beispielsweise die mich ebenfalls überraschenden Wahlaufrufe bei Claudia Schare, im Gelsenkirchen-Blog und bei den Ruhrbaronen.
Aber es gab auch Sachen die mich eher nicht gefreut haben, aber da muss man jetzt nicht öffentlich drüber sprechen, aber man merkt in Teilen schon, dass das O in der Abkürzung OV auch manchmal von „Offline“ stammen könnte… 😉

Wer immer gewählt wurde: Herzlichen Glückwunsch und macht was draus!

Die Leute, die sich jedoch für mich entschieden haben – denen möchte ich ein großes Dankeschön aussprechen!


4 Kommentare »

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Artikel. TrackBack URI.

  1. (1) Kommentar by frolueb @ 25. Februar 2010, 11:17 Uhr

    man kann eben nicht überall dabei sein… mein Chef wird wohl auch nicht in der Enquette mitarbeiten können, was ich schade finde, denn dann wäre ich da auch mit involviert gewesen 😉


  2. (2) Pingback by Netzpolitische Anträge auf dem Landesparteitag der NRWSPD » Pottblog @ 27. Februar 2010, 13:24 Uhr

    […] aus Berlin basiert, habe ich schon unterstützt, als noch nicht klar war, dass es für mich mit der Teilnahme beim Gesprächskreis Netzpolitik nicht klappt. Abgelegt unter: Politik, Bundespolitik, Gesellschaft, Internet und IT, Politik, Landespolitik […]


  3. (3) Kommentar by Jens @ 4. März 2010, 23:56 Uhr

    @frolueb (1):
    Schade, wer wäre das denn gewesen?


  4. (4) Pingback by Gesprächskreis Netzpolitik der SPD positioniert sich gegen Jugendmedienschutz-Staatsvertrag (JMStV) – leider erst nach der Landtagswahl in NRW #ltw10 » Pottblog @ 21. Mai 2010, 07:24 Uhr

    […] der SPD (für den ich trotz der obskuren Modalitäten mal kandidierte, was aber leider erfolglos blieb). Im GK Netzpolitik beschloss man dann die Forderung nach einer neuen Netzpolitik für […]


Schreib einen Kommentar

Line and paragraph breaks automatic, e-mail address never displayed, HTML allowed: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Mit dem Absenden eines Kommentars wird akzeptiert, dass der angegebene Name, die eMail-Adresse und die derzeit aktuelle IP-Adresse Ihres Internetanschlusses zusammen mit dem Kommentar gespeichert wird. Weiteres hierzu in den entsprechenden Datenschutzhinweisen.