Search:

Werbung:

Google+:

Archiv:


Jens Matheuszik — 20. Februar 2010, 17:11 Uhr

Rent a Rüttgers: Wie die CDU NRW die Landesregierung verkauft…


Jürgen Rüttgers (CDU)Der noch amtierende nordrhein-westfälische Ministerpräsident Jürgen Rüttgers (CDU) kommt aus den Schlagzeilen nicht heraus:

Der SPIEGEL berichtet heute im Artikel
NRW-CDU verkauft Gesprächstermine mit Rüttgers
darüber, dass die nordrhein-westfälische CDU Gesprächstermine mit dem Ministerpräsidenten Rüttgers und seinen Ministern verkauft. Konkret geht es um ein Paket aus einem Sponsoringstand, wo sich das Unternehmen den Delegierten und Besuchern des Parteitages präsentieren kann und das auch „Einzelgespräche mit dem Ministerpräsidenten und den Minister/innen“ aufweist.

Vergleicht man den Preis für das Kombipaket Stand und Einzelgespräche (ab 20.000 Euro) mit dem Standpreis alleine (14.000 Euro), dann erhält man also den exklusiven Zugang zum nordrhein-westfälischen Ministerpräsidenten für 6.000 Euro…

Im SPIEGEL heißt es weiter:

Ein Sprecher der NRW-CDU räumte die Existenz der Werbebriefe ein und sprach von einem falschen und ungeschickten Sprachgebrauch einzelner Mitarbeiter.

Jetzt werden wieder einzelne Mitarbeiter vorgeschickt (und wahrscheinlich versucht die CDU jetzt demnächst mal wieder ihre Mitarbeiter zu entlassen – das hat ja leider Tradition… Nichtsdestotrotz glaube ich nicht, dass ein solches Schreiben an potentielle Sponsoren aus der Wirtschaft einfach mal so ‚rausgehen, ohne dass dort jemand höheres von der CDU NRW drüberschaut.

Neben dem Ministerpräsidenten erhält man auch die Gelegenheiten mit anderen zu sprechen, so heißt es im Artikel weiter:

„Als besonderen Höhepunkt können wir auf die Teilnahme unserer Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Mitglieder der Bundesregierung verweisen“, heißt es in dem Schreiben der Partei.

Eine Frage bleibt natürlich noch offen – wie teuer wäre es, wenn man mit einem anderen CDU-Kabinettsmitglied sprechen möchte? So ein Eckhard Uhlenberg als skandalträchtiger Umweltminister müsste genau so wie seine Kolleginnen Roswitha Müller-Piepenkötter (Justiz) und Barbara Sommer (Schule) eigentlich Mängelrabatt geben.

Ach ja: Die Absage von Gesprächen zwischen Jürgen Rüttgers und Arnold Schwarzenegger, dem Gouverneur von Kalifornien, erscheint angesichts der finanziellen Misere von Kalifornien in einem ganz anderen Licht. ;)

Übrigens: Natürlich berichteten neben dem SPIEGEL noch weitere Medien (u.a. DerWesten, Focus, RP-Online und Süddeutsche Zeitung) darüber und auch in Blogs wie z.B. den Ruhrbaronen wird das ganze thematisiert (Miet-Rüttgers (CDU) ohne moralische Orientierung. Kohle für Gespräche). Dort stellt der Autor David Schraven die Vermutung auf, dass Jürgen Rüttgers Träger des inoffiziellen Walter Wallmann-Ordens wird, den nur Politiker bekommen, die bereits nach der ersten Amtszeit ihr Regierungsamt verlieren.

Ich kenne aber zwei Blogs die wohl eher nicht darüber berichten – blog.cdu-nordrhein-westfalen.de und klare-kante-blog.de (von dem mal vermutet wurde, dass es sich um ein CDU-Kampfblog handeln soll…).

PS: Das Bild von Jürgen Rüttgers habe ich dem Wikimedia Commons-Archiv entnommen, es stammt vom User Pujanak und steht unter der CC-BY-Lizenz.


6 Kommentare »

RSS feed for comments on this post. TrackBack URI.

    Es gab einen kritischen Fehler auf deiner Website.

    Erfahre mehr über die Fehlerbehebung in WordPress.