Search:

Werbung:

Google+:

Archiv:


Jens Matheuszik — 11. Februar 2010, 11:23 Uhr

Fonic Surf-Stick und MacOS X Snow Leopard: Es läuft…


Fonic Surfstick am MacBookSeit rund anderthalb Jahren habe ich einen Fonic SurfStick ((Affiliate-Link, siehe auch hier)), der mir bis vor wenigen Monaten gute Dienste leistete – siehe dazu auch den Artikel Fonic Surf-Stick und Fonic-Tagesflatrate: Ausführlicher Test- und Erfahrungsbericht hier im Pottblog..

Seitdem habe ich ihn nicht mehr genutzt – und das ganze kann ich auch fast genau zeitlich festmachen, denn seitdem ich MacOS X Snow Leopard installiert habe, brauchte ich den Surf-Stick nicht mehr. Schon damals war mir bewusst, dass es da eventuell Probleme gibt – aber man kennt das ja: Wenn man eine Funktion nicht braucht, dann testet man sie auch nicht. Ich brauchte den Stick nicht mehr, da ich oft entweder direkt über ein WLAN (beispielsweise die HotSpot-Flatrate vom iPhone-Vertrag) oder aber über andere Möglichkeiten unterwegs online gehen konnte.

Mac OS X Snow Leopard
Es ist schon fast einen Monat her, da fragte ich via Twitter den Support-Account FONIC_hilft, ob denn jetzt der Surf-Stick mit MacOS X Snow Leopard laufen würde. Prompt kam die Antwort, wonach das ganze mit der neuen Software, die man sich auf der Fonic-Internetseite (Service & Hilfe > Formulare & Downloads) herunterladen kann, funktionieren würde.

Die Leute hinter dem Account @FONIC_hilft bei Twitter fragten dann noch, ob ich über meine Erfahrungen twittern würde, was ich zusagte. Dann waren sie sogar so nett und erfragten meine Fonic-Telefonnummer ((denn natürlich hat man auch als Nutzer eines Surf-Sticks eine Telefonnummer unter der man theoretisch telefonisch erreichbar ist)), da sie mir auf mein Kundenkonto 2,50 Euro überweisen wollten – was genau die Summe für eine Buchung der Fonic-Tagesflatrate ist.

Erst klappte es nicht…

Leider kam ich dann nicht sofort dazu das ganze zu testen, bzw. hatte auch keinen Bedarf. Wenn man abends nach Hause kommt und dort sowieso WLAN hat – dann testet man nicht unbedingt einen Surf-Stick. Dann kam der große Moment wo ich es testen wollte – natürlich unter Livebedingungen. Ich war unterwegs, wollte kurz was im Internet via MacBook Pro einigen Leuten zeigen und das ging leider nicht, da die Mobile Partner-Software (in der alten Version!), die ich zum ersten Mal seit langem wieder genutzt habe, sofort nach dem Start abstürzte. Ich probierte es noch ein-, zweimal – immer wieder dasselbe Ergebnis. Dann rief ich die extra zwischenzeitlich neue Software auf, doch auch das half mir nicht.
Klassischer Vorführeffekt – aber wenigstens hatte ich das schon vorher angekündigt („Ich weiß jetzt nicht, ob das so klappt…“) – und musste mir dann von der Windows-Fraktion auch entsprechende hämische Kommentare anhören. ;)

… dann aber doch

[ad name=“TD:FonicStick_r“]

Ich probierte noch ein wenig rum, bis ich dann nach zehn erfolglosen Minuten und zwei Neustarts des MacBooks (normalerweise gibt es eher zwei Neustarts pro fünf Wochen liebe Windows-Fraktion…) keine Lust mehr an technischen Experimenten hatte und ein wenig recherchierte. Wobei die Betonung auf „wenig“ lag.
Ich fand recht fix bei Dirk Olbertz im Blog den Beitrag Fonic UMTS-Stick unter Snow Leopard und befolgte die Anweisungen dort, wobei ich das ganze jetzt mal mit eigenen Worten so beschreibe, wie ich es gemacht habe:

  1. Die alte MobilePartner-Software deinstalliert.
  2. Den Stick angeschlossen (ob das jetzt notwendig war oder nicht weiß ich nicht – habe es aber gemacht).
  3. Die vorab heruntergeladene ZIP-Datei entpackt.
  4. Die Datei MobilePartner.app nicht direkt aufgerufen, sondern über „rechte“ Maustaste ((wie immer man die entsprechende Funktion auf seinem Mac jetzt gerade nutzt – bei mir ist es Ctrl-Touchpadclick)) das Kontextmenü geladen und auf „Paketinhalt zeigen“ gegangen.
  5. Dort in das Verzeichnis Content/Resources gegangen und die Datei MobilePartner.mpkg aufgerufen.
  6. Jetzt wird das Installationsprogramm aufgerufen und die Software installiert sich.
  7. Nach einem Neustart steht die Software dann zur Verfügung.

Fonic Surfstick Mobile Partner-Software: Icon im DockIm Dock von MacOS X sieht das Icon für die neue Version von Mobile Partner schon gefälliger aus (siehe Abbildung) als die alte Variante, doch meine Hoffnung auf eine generalüberholte Software hat sich leider nicht erfüllt. Das Icon sieht toll aus, der Rest der Software ist von den Funktionalitäten her genau so wie vorher – dahingehend verweise ich noch einmal auf meinen ausführlichen Test- und Erfahrungsbericht zum Fonic Surf-Stick und der Fonic-Tagesflatrate.

Aber ganz ehrlich: Auch wenn die Software immer noch nach einer billigen Windows-Portierung aussieht, die sich einen Sch…dreck um Apple-Konventionen kümmert – mir ist das egal, denn solange die Software das macht, was sie soll, bin ich zufrieden damit. Besser so als umgekehrt.

Wenn ich das richtig sehe (soweit gingen meine Tests noch nicht), dann kann man auch bei der neuen MobilePartner-Version wieder zusätzliche Profile anlegen, so dass einer gelegentlichen Zusammenarbeit von MultiSIM-Karte von T-Mobile und Surf-Stick von Fonic nichts im Wege steht. Ist ja von Vorteil, wenn man die Auswahl zwischen mehreren Providern hat – beispielsweise ist in Olfen der Empfang von Fonic ((bzw. O2, denn Fonic ist ja eine O2-Tochter und nutzt deren Netz)) besser als der von T-Mobile, denn mit Fonic bekomme ich auch HSDPA-Verbindungen hin, was mit T-Mobile dort nicht klappt.

[ad name=“TD:FonicStick“]


15 Kommentare »

RSS feed for comments on this post. TrackBack URI.

    Es gab einen kritischen Fehler auf deiner Website.

    Erfahre mehr über die Fehlerbehebung in WordPress.