Search:

Werbung:

Google+:

Archiv:


Jens Matheuszik — 8. Februar 2010, 20:52 Uhr

DerWesten: Die Rückkehr von waz.de


DerWestenInzwischen pfeifen es die Spatzen von den Dächern – es gibt tiefgreifende Änderungen bei DerWesten.de, dem Internet-Portal der WAZ-Mediengruppe. Doch gehen wir einige Monate zurück – in den September 2009:

Nachdem bekannt wurde, dass Katharina Borchert als Chefredakteurin und Geschäftsführerin bei DerWesten/WAZ New Media aufhört wurde einige Monate später dann auch die Nachfolgeregelung bekannt: WAZ-Chefredakteur Ulrich Reitz höchstspersönlich wurde als Nachfolger bei DerWesten vorgestellt.

Bis jetzt gab es kaum sichtbare Änderungen aufgrund des Führungswechsels, vorgenommene Detailverbesserungen wie beim DerWesten Video-Relaunch wurden noch in der Amtszeit Borcherts gestartet.

Wie das Pottblog erfahren konnte, fand heute um 15:00 Uhr ein Termin statt, der für die Weiterentwicklung von DerWesten weitreichende Konsequenzen bedeuten sollte.

Einige der Details liste ich hier jetzt auf:

DerWesten: Relaunch

So plant Ulrich Reitz1 einen umfassenden Relaunch des Westens. Das dazugehörige Konzept wurde erstmalig präsentiert, nachdem Katharina Borchert, die formal noch im Amt ist, sich in ihren Urlaub2 verabschiedet hat.

Das bisherige Layout von DerWesten soll grundlegend überarbeitet werden.

Zwei Dinge sollen sofort ins Auge fallen:
Nach den Informationen, die dem Pottblog vorliegen, geht man weg vom bisherigen zweispaltigen Layout zu einem dreispaltigen Seitenaufbau und als inhaltlicher Aufreißer soll – ähnlich wie seit einiger Zeit die Startseite von stern.de – ein großes Bild die Besucher anlocken. Im Rahmen der geplanten Rückbesinnung auf die alten Marken der WAZ-Mediengruppe Westdeutsche Allgemeine Zeitung (WAZ), Neue Ruhr / Rhein Zeitung (NRZ), Westfälische Rundschau (WR) und Westfalenpost (WP) ist es geplant, auch die inhaltliche Ausrichtung von DerWesten zu ändern:

So sollen bei DerWesten eher „weichere“ Themen präsentiert werden, so dass DerWesten zu einem „Unterhaltungsportal“ mutieren soll. Da kann dann eventuell auch – die Klickzahlen werden’s danken! – das eine oder andere „weiche“ Stück Haut zu sehen sein. Insidern zufolge soll das ganze ein wenig der früheren Startseite der BILD-Zeitung im Internet ähneln, so dass es nicht wundert, wenn man von einer „BILDisierung“ sprechen kann – inzwischen sind ja bei der WAZ-Mediengruppe einige Verantwortliche, die vorher beim Axel-Springer-Verlag ihr Geschäft gelernt haben…

Die „harten“ Neuigkeiten sollen dann stattdessen eher bei waz.de präsentiert werden, so dass angeblich eine starke inhaltliche Trennung vorgenommen wird.

DerWesten: Video

Vor kurzem wurde bekannt, dass die Videoambitionen der WAZ-Mediengruppe einen herben Dämpfer erlitten haben (siehe Beitrag: WAZ: Es hat sich ausgeflippt). Eigentlich soll der Videobereich des Westens primär von NRW.TV, der Fernsehgesellschaft, an der die WAZ-Mediengruppe beteiligt ist, bedient werden.
Doch auch ein „Revival“ der Flips ist im Gespräch, denn die nicht unbedingt als spendabel bekannte WAZ-Mediengruppe soll Gerüchten zufolge doch nicht unbedingt auf die entsprechenden Investitionen im fünfstelligen Bereich verzichten. Abgesehen davon, dass der Dämpfer bei den Videoaktivitäten natürlich bei den Konkurrenten der WAZ-Mediengruppe, insbesondere denen aus Dortmund und Düsseldorf, gerne gesehen wurde, was wiederum in Essen nicht gerne gesehen wird.

DerWesten: Blogs

Die besonders präsentierten DerWesten-Blogs3 sollen wohl beibehalten werden (insofern ist das Asylangebot der Ruhrbarone wohl nicht mehr notwendig), jedenfalls wurden zum Teil die Verträge für bezahlte Blogger jetzt verlängert, so beispielsweise das Blog von Ingeborch, in dem das Ruhrpott-Original Ingeborch aus ihrem Leben berichtet.

DerWesten: Personalpläne

Wie es personell mit dem Westen weiter gehen soll ist auch ein Thema der heutigen Sitzung. So soll die Unternehmensberatung Schickler, die auch schon maßgeblich an den Sparplänen bei den vier Zeitungstiteln beteiligt war, ihre Pläne für die Online-Tochter WAZ NewMedia, die für DerWesten verantwortlich ist, vorstellen. In der Diskussion sind dabei auch Stellenstreichungen im gerade noch einstelligen Bereich, so dass es nicht verwunderlich ist, dass Mitte März ein Betriebsrat bei WAZ NewMedia gegründet werden soll.

DerWesten: Umzug

Noch im Mai wird der Newsdesk von DerWesten räumlich mehr an die WAZ und den zentralen Newsdesk unter Führung von Ulrich Reitz angedockt. Jedoch wird der Umzug aus den ursprünglich eigens für DerWesten hergerichteten Räumen4 auf die anderen Straßenseite zu den Printkollegen keine organisatorische Anbindung an den Printbereich bedeuten. Was aus den extra eingerichteten bisherigen Räumlichkeiten des Westens wird, ist noch nicht bekannt – und auch nicht wie die damit verbundenen Kosten angesichts von Stellenstreichungen gerechtfertigt werden sollen.

Man darf gespannt sein, wie es mit DerWesten und den Internet-Plänen der WAZ-Mediengruppe weiter geht. Als nächstes steht beispielsweise die geplante, kostenpflichtige iPhone-App von DerWesten an, bei der es dann spannend sein wird, zu erfahren, wie die Nutzer überzeugt werden sollen, eine kostenpflichtige iPhone-App zu kaufen, wenn man die Inhalte kostenlos auf der Internet-Seite von DerWesten abrufen kann.

Nachtrag: Thomas Knüwer berichtet ziemlich übereinstimmend im Beitrag DerWesten soll wachsen – aber wie? über die Angelegenheit. Aufgegriffen wurde das ganze primär von Medienwebseiten wie turi2.de, Meedia, kress.de, und nochmal Meedia. Weitere Links gibt es beispielsweise bei 50hz.de und Medienmoral-NRW.

  1. dessen Vertrag als Chefredakteur bei der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (WAZ) erst vor kurzem verlängert worden sein soll []
  2. der bis zu ihrem Beschäftigungsende bei der WAZ-Mediengruppe andauert []
  3. nicht die Blogs, die jeder Nutzer bei DerWesten selber anlegen kann []
  4. in denen vorher das Archiv der WAZ war []

14 Kommentare »

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Artikel. TrackBack URI.

  1. (1) Kommentar by Christian Spließ @ 8. Februar 2010, 21:11 Uhr

    So, so – die weichen Themen sollen also bei DerWesten in den Vordergrund rücken – und die harten – ähem – Fakten dann bei WAZ.de. Und bei NRZ.de lagert man demnächst dann wohl den Sport aus und Ideen für die anderen URLs, die hat man sicherlich auch schon in Petto.
    Na gut zu wissen, dass Qualitätsjournalismus in Zukunft dann auf WAZ.de zu finden sein wird – bei der Gelegenheit könnte man mal dieses lästige Geotagging auch wieder über Bord werfen, aber ich freue mich in Zukunft dann auf eine reine WAZ-Text-Seite – die ganzen Photostrecken bleiben ja dann wohl beim Nicht-Qualitätsjournalismus, gelle?
    Ad Astra


  2. (2) Kommentar by Thorsten @ 9. Februar 2010, 06:14 Uhr

    Auf eine kostenpflichtige Iphone-Anwendung von derwesten wartet sicher die Welt. Dann kann der Hartz4-Empfänger aus Wanne endlich die Mobilnews aus Eickel im Warteraum der Arge lesen.


  3. (3) Pingback by Wird der Westen ein Klatschblatt? » 50hz - Werkstatt für Netzkommunikation @ 9. Februar 2010, 10:27 Uhr

    […] Gestern hat er offenbar erstmals umfassender Durchblicken lassen, was er mit dem Westen vorhat. Der Pottblogger Jens Matheuszik berichtet ausführlich aus der internen Sitzung. Thomas Knüwer berichtet […]


  4. (4) Kommentar by Andreas fettig @ 9. Februar 2010, 12:22 Uhr

    Hallo @all,
    wir wissen ja nicht, woher diese Informationen stammen – aber an einigen Stellen müssen wir sie geraderücken:

    Richtig ist: DerWesten wird noch regionaler als bisher bereits – das wird sich auch in einem neuem Layout niederschlagen. An den Details wird noch gefeilt.
    Richtig ist: DerWesten und Print rücken personell und räumlich näher zusammen. Das hat gute Gründe – kürzere Kommunikationswege, engere Zusammenarbeit – auch mit Blick auf strategische Entwicklungen, die im Zusammenhang mit neuen Endgeräten stehen.
    Richtig ist: Das Bewegtbild wird weiterhin eine große Rolle im Portal spielen. Wir stellen den Bereich strukturell nur neu auf – an den Details feilen wir noch.
    Richtig ist: Im Zusammenhang mit dem Zusammenrücken von Print und Online gibt es personelle Verschiebungen – und eine nominelle Stellenverringerung in der Online-Redaktion. Es wird aber niemandem gekündigt. Im Gegenzug wird die konvergente Content-Produktion verstärkt. Auf Deutsch: Print-Redakteure werden noch mehr in die Online-Abläufe integriert und umgekehrt.

    Völlig falsch ist: Bei der Betriebsversammlung war keine Rede davon, dass DerWesten boulevardesker werden soll. Wir werden weiterhin – wie bisher auch – ein Nachrichtenportal mit stark regionalem und lokalem Schwerpunkt sein.

    Andreas Fettig
    CvD/Nachrichten
    DerWesten


  5. (5) Kommentar by Jens @ 9. Februar 2010, 17:22 Uhr

    @Christian Spließ (1):
    Domains hat man ja einige. 😉

    @Thorsten (2):
    Ich möchte die Pläne dazu nicht vorverurteilen – wenn die einen wirklichen Mehrwert bedeutet, könnte sie gut sein. Angesichts der bisherigen Mobilseite glaube ich jedoch nicht dran.

    @Andreas Fettig (4):
    Erst einmal schön, dass Sie hier kommentieren und es dann doch noch geklappt hat!

    Ich sehe auch insgesamt mehr „richtig“ als „falsch“, insofern scheinen ja die diversen Quellen recht zu haben.


  6. (6) Kommentar by David @ 9. Februar 2010, 21:38 Uhr

    Schöner Text.

    Aber die Wandlung zum Boulevardmedium find ich nachvollziehbar. Das Internet ist Boulevard – das stimmt einfach. Und wenn man Klicks will, dann macht das schon Sinn.

    Nur ich kann mir nicht vorstellen, dass die Waz-Seite ganz ausgegliedert wird. Das würde Klicks kosten und nicht neue bringen.


  7. (7) Kommentar by Jens @ 10. Februar 2010, 12:30 Uhr

    @David (6):
    Ich geh mal davon aus, dass die IVW-technisch dazugezählt werden würden. Vergleiche reviersport.de


  8. (8) Pingback by JakBlog » 306,8 Stellen @ 11. Februar 2010, 16:33 Uhr

    […] zunächst zu einem hypermodernen Superportal ausbauen wollte und ihn jetzt anscheinend langsam wieder herunterfahren will, wozu genau, weiß man eigentlich nicht. Dafür sollen jetzt die einzelnen Titel wieder mehr […]


  9. (9) Kommentar by Jens Koblitz @ 18. Februar 2010, 11:38 Uhr

    Soso….. Das neue Layout ist also schon bekannt…. Lustig…

    Schönen Gruß an den Kollegen, der hier so schön aus dem Nähkästchen geplaudert hat. Das nächste Mal, wenn er bei uns, der Grafik, kucken kommt (wozu alle Mitarbeiter herzlich eingeladen sind) und meint, diese Informationen in die Welt tragen zu müssen (was ich persönlich als recht kindisch empfinde), soll er bitte GENAUER hinkucken bevor er irgendwelche Falschinformationen rausposaunt.


  10. (10) Kommentar by Jens @ 21. Februar 2010, 23:54 Uhr

    @Jens Koblitz (9):
    Schade, dass das nur für Mitarbeiter gilt. Würde ja gerne mal vorab ‚reinschauen. 😉


  11. (11) Pingback by DerWesten: Kein Wegfall der Zeitungsmarken im Internet, Chefredakteur Ulrich Reitz im WAZ-Impressum, Abschiedsvideo “Farewell Lyssa” (WAZ gibt’s neues?) » Pottblog @ 1. März 2010, 06:24 Uhr

    […] first” ablehnend“Das Volk und sein Premier” – das Reitz-Thema der WAZDerWesten: Die Rückkehr von waz.deDie WAZ kann beides: Print-Kampagnen und […]


  12. (12) Pingback by Coffee And TV: » Verstrahlt @ 27. März 2010, 21:08 Uhr

    […] den “Westen”, das in Abwicklung befindliche Internetportal der WAZ-Gruppe, scheint der Wahlkampfauftritt von Angela Merkel in Unna […]


  13. (13) Kommentar by Horst @ 10. Juli 2010, 12:17 Uhr

    @ Jens
    Bei euch würde ich auch gerne mal Mäuschen spielen.


  14. (14) Pingback by Die Abscha… Weiterentwicklung von DerWesten.de – oder aber: WAZ.de, NRZ.de & Co. kommen zurück – wie bereits Anfang 2010 hier berichtet » Pottblog @ 20. Oktober 2011, 17:04 Uhr

    […] den vor fast zwei Jahren geschriebenen Artikel DerWesten: Die Rückkehr von waz.de erinnere ich mich noch recht gut, denn da gab es doch einigen Aufruhr […]


Schreib einen Kommentar

Line and paragraph breaks automatic, e-mail address never displayed, HTML allowed: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Mit dem Absenden eines Kommentars wird akzeptiert, dass der angegebene Name, die eMail-Adresse und die derzeit aktuelle IP-Adresse Ihres Internetanschlusses zusammen mit dem Kommentar gespeichert wird. Weiteres hierzu in den entsprechenden Datenschutzhinweisen.