Search:

Werbung:

Google+:

Archiv:


Jens Matheuszik — 2. Februar 2010, 17:22 Uhr

Öffentlicher Dienst: Warnstreiks in Bochum und Herne am 04.02.2010


ver.di (Logo)Am 30. Januar 2010 war es noch eine Frage: Droht am Donnerstag ein Streik im öffentlichen Dienst?

Jetzt heute ist offiziell bekannt geworden, dass dem so ist. Da die Arbeitgeberseite weiterhin nicht einmal ein Angebot den Arbeitnehmern vorgelegt hat, haben die Gewerkschaften, allen voran die Vereinigte Dienstleistungsgewerkschaft ver.di zu Warnstreiks aufgerufen.

Nachfolgend der Abdruck einer Mitteilung des ver.di-Bezirkes Bochum-Herne zur Thematik:

Warnstreik am 04. Februar 2010

Am Donnerstag wird ein großer Teil des öffentlichen Lebens in Bochum stillstehen. Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft, ver.di, ruft ihre Mitglieder in den öffentlichen Betrieben und Dienststellen von Bund und Kommune zum ganztägigen Warnstreik auf.

„Kein Bus und keine Bahn der Bogestra wird in Bochum am Donnerstag aus dem Depot fahren“ erklärt Gudrun Müller, Geschäftsführerin im ver.di Bezirk Bochum-Herne. Auch die Beschäftigten des USB werden ihre Arbeit nicht aufnehmen. Außerdem sind zum ganztägigen Warnstreik aufgerufen u.a. die Beschäftigten der Stadtverwaltung Bochum, der Stadtwerke, der Sparkasse, der Knappschaft-Bahn-See, der Agentur für Arbeit sowie der ARGE.

Die 2. Runde der Tarifverhandlungen für den öffentlichen Dienst ist am 01.02.2010 ohne Annäherung zu Ende gegangen. „Die Arbeitgeber halten stur an ihrer Nicht-Angebotspolitik fest und zögern damit unnötig einen Tarifabschluss hinaus“, bemerkt Müller verärgert. „Deshalb müssen wir unseren berechtigten Forderungen jetzt Nachdruck verleihen.“

Ver.di fordert in einem Gesamtpaket (5%) eine Einkommenserhöhung, tarifliche Regelungen zur Altersteilzeit sowie die verbindliche Übernahme der Auszubildenden. Am 10./11. Und 12.02.2010 werden die Verhandlungen in Potsdam fortgesetzt.

Am Donnerstag versammeln sich die Aktionsteilnehmer zunächst um 10.00 Uhr an der ver.di Bezirks-GST in der Universitätsstraße 76 und starten dann einen Demonstrationszug zum Bochumer Rathaus. Hier findet in der Zeit von 11.00 Uhr bis ca. 12.30 Uhr eine ver.di- Kundgebung statt. Danach werden sich die Streikenden in den Streiklokalen einfinden.

Wir bitten alle Bochumer Bürgerinnen und Bürger um Verständnis und Solidarität!

In anderen Regionen wird auch gestreikt – bei DerWesten gibt es eine Übersicht über die vom Warnstreik im Ruhrgebiet betroffenen Bus- und Bahnunternehmen.

Ich selber habe zufälligerweise am Donnerstag Urlaub und werde daher wohl auch die Demonstration am Bochumer Rathaus mir anschauen können um hinterher darüber zu berichten.


2 Kommentare »

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Artikel. TrackBack URI.

  1. (1) Kommentar by Dreher @ 4. Februar 2010, 08:58 Uhr

    Statt zu streiken sollten die Gewrkschaften ihre Mitglieder erst einmal dazu annmieren das sie ihren Job ordentlich machen. Zumindest was die Mitarbeiter der BOGESTRA in GE anblenagt so ist dies zu großen Teilen nicht der Fall. Nur wer seinen Job vernünftig macht, hat meiner Meinung nach einen Anspruch auf eine Lohnerhöhung liebe Gewrkschaften. Und was ist mit den ganzen Harz IV Empfängern und Rentnern?


  2. (2) Kommentar by Jens @ 10. Februar 2010, 13:16 Uhr

    @Dreher (1):
    Es gibt immer solche und solche Beschäftigte. Insofern bringt es nichts hier unüberprüfbare Aussagen zu tätigen.

    Zu den Hartz IV-Empfängern und Rentnern: Die haben mittelbar was davon, da sich bekanntlich die Höhe von deren Leistungen (okay, Hartz IV wird ja jetzt demnächst neu berechnet) an den Arbeitslöhnen bemessen. Insofern sollte eigentlich jeder Hartz IV-Bezieher und jeder Rentner für hohe Tarifsteigerungen sein.


Schreib einen Kommentar

Line and paragraph breaks automatic, e-mail address never displayed, HTML allowed: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Mit dem Absenden eines Kommentars wird akzeptiert, dass der angegebene Name, die eMail-Adresse und die derzeit aktuelle IP-Adresse Ihres Internetanschlusses zusammen mit dem Kommentar gespeichert wird. Weiteres hierzu in den entsprechenden Datenschutzhinweisen.