Search:

Werbung:

Google+:

Archiv:


Jens Matheuszik — 28. Dezember 2009, 08:23 Uhr

hinwe.is: Eigener Kurz-URL-Dienst


pottblog.deEllenlange Adressen von Internet-Seiten haben schon immer genervt, beispielsweise in eMails, wo Zeilenumbrüche sie unter Umständen „nicht klickbar“ gemacht haben, in Zeitungen, die Probleme damit haben einen ganzen Link in voller Breite unterzubringen oder aber verstärkt neuerdings beim Microblogging-Service Twitter, denn eine Zeichenbeschränkung von 140 Zeichen schließt manchen komplexen Link von vornerein aus.

Angefangen hat alles mit tinyurl.com, zahlreiche weitere Anbieter wie twiturl.de oder bit.ly sind in der neuen Webdienste-Kategorie Kurz-URL-Dienst (URL shortener) hinzugekommen. Doch auch wenn es Initiativen wie 301works.org gibt, muss es nicht immer sichergestellt sein, dass die Adressen langfristig aufrufbar sind. Die ersten URL shortener haben bereits ihren Dienst eingestellt, so dass es sich eigentlich anbietet so einen Dienst selbständig anzubieten.

Dies bietet sich natürlich nur an, wenn man auch eine kurze Domain dafür nutzen kann, denn wenn der Domainname selber schon aus 30 Zeichen1 besteht ist das ganze eher unpraktisch.

Für Links die ich primär via Twitter (@pottblog) verbreite, habe ich jetzt daher einen eigenen Verkürzungsdienst aufgesetzt namens hinwe.is. Der Name spielt schon darauf an, dass sich hinter dessen kurzen Adressen Hinweise befinden. Die Idee dazu habe ich schon einige Wochen Monate2, aber irgendwie kam ich erst über die Weihnachtsfeiertage dazu, das ganze mal endlich zu starten.

Wer sich für die Technik interessiert, die dahinter steckt, findet nachfolgend einen entsprechenden hinwe.is3:

Yourls – das Script

Als technische Grundlage dient das Script Yourls, welches man unter yourls.org herunterladen kann. An technischen Voraussetzungen wird nur ein Server verlangt, auf dem MySQL (ab Version 4.1) und PHP (ab Version 4.3) laufen und das Modul mod_rewrite aktiviert ist. Außerdem sollte man eine einigermaßen passende Domain haben. Passend ist in diesem Fall jeder Domainname der nicht zu lang ist.

Bevor ich selber das ganze mit einer isländischen Domain nutzte habe ich erst einmal getestet, ob das entsprechende Script überhaupt auf meinem Server läuft. Nachdem dieser Test erfolgreich lief, konnte es weiter gehen.

Isländische Domain

Die isländische Domain hinwe.is buchte ich über den Domainanbieter United Domains und über die Vorgabe individueller Nameserver konnte ich das dann so einrichten, dass die Domain über meinen normalen Provider domainfactory genutzt werden kann4.

Einrichten des Scriptes

Das Einrichten des Scriptes klappte mit der Version 1.3 ohne Probleme5. Die Version 1.4 wollte sich als reine Neuinstallation nicht wirklich zum Laufen bringen lassen (es wurde immer – fälschlicherweise – moniert, dass das Modul mod_rewrite nicht zur Verfügung steht), aber mit einem Update von Version 1.3 auf 1.4 klappte es dann doch über diesen kleinen technischen Umweg.

Begrenzung des Scriptes

Da ich nicht kalkulieren kann, wieviel Resonanz ein solches Script erzeugen würde, habe ich beschlossen den „Umwandlungspart“ nicht öffentlich zu machen. Das heißt auf gut deutsch, dass jeder entsprechende Kurzlinks wie hinwe.is/1 anklicken kann, aber selber keine entsprechenden Linkhinweise anlegen kann.

Integration in Tweetie 2

Eine Sache die mir bei dem Script sehr gut gefällt ist das Vorhandensein einer API6. So kann ich beispielsweise über den iPhone-Twitterclient Tweetie (2), den ich vor kurzem hier getestet habe, auch von unterwegs solche Links anlegen. Details dazu gibt es beispielsweise im Blog-Beitrag
How To Use Your Custom Yourls Shortener with Tweetie 2
.

PS: Wer wissen will, was sich hinter einem Kurzlink verbirgt, kann sich über prevurl.com den Link vorab anschauen. Das gilt natürlich auch für hinwe.is-Links.

  1. da fällt mir gerade am Rande ein: der längste Domainname, den ich kenne, ist 48 Zeichen lang – exklusive(!) .de und ggf. www. dahinter bzw. davor! []
  2. also bevor Google mit goo.gl seinen eigenen Dienst startete… []
  3. Sorry, das lag quasi auf der Zunge… []
  4. was je nach Vertragsmodell bei domainfactory Geld kostet – vergleiche dazu diesen Beitrag im Firmenblog []
  5. wer bei 1&1 Kunde ist, sollte sich bei Problemen die FAQ durchlesen… []
  6. eine Schnittstelle, mit der andere Programme arbeiten können []

9 Kommentare »

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Artikel. TrackBack URI.

  1. (1) Pingback by ShortURL die II. | USmith Blog @ 28. Dezember 2009, 23:23 Uhr

    […] als ich es am wenigsten erwartete, stolperte ich im Pottblog über einen Artikel zu einem Eigenen Kurz-URL-Dienst. Und das Paket von yourls.org war deutlich aktueller und auch deutlich […]


  2. (2) Kommentar by Olli @ 29. Dezember 2009, 17:29 Uhr

    Hallo,
    schön zu sehen das es bei Dir funktioniert.
    Sitze seit geraumer Zeit jetzt dran und es funktioniert leider nicht.
    Bin bei 1und1 mit meiner Seite.

    Hast du erst die 1.3 installiert und dann 1.4 einfach drüber ?

    Kannst mal deine htaccess (nur den yourls-Teil natürlich) posten oder schicken ??

    Bin am verzweifeln :-(


  3. (3) Kommentar by Pottblogger @ 2. Januar 2010, 22:44 Uhr

    @Olli (2):
    Erst einmal: Ich bin NICHT bei 1&1. Erst habe ich 1.3 installiert und dann 1.4.

    Meine .htaccess sieht in Bezug auf Yourls wie folgt aus:


    # BEGIN YOURLS
    (IfModule mod_rewrite.c)
    RewriteEngine On
    RewriteBase /
    RewriteCond %{REQUEST_FILENAME} !-f
    RewriteCond %{REQUEST_FILENAME} !-d
    RewriteRule ^([0-9A-Za-z]+)/?$ /yourls-go.php?id=$1 [L]
    RewriteRule ^([0-9A-Za-z]+)\+/?$ /yourls-infos.php?id=$1 [L]
    RewriteRule ^([0-9A-Za-z]+)\+all/?$ /yourls-infos.php?id=$1&all=1 [L]
    (/IfModule)
    # END YOURLS

    Statt der runden Klammern bei IfmModule natürlich die spitzeckigen Klammern!


  4. (4) Pingback by Linkverkürzer s.50hz.de » 50hz - Werkstatt für Netzkommunikation @ 6. Januar 2010, 18:23 Uhr

    […] Die Alternative ist – sofern man einen Server mit PHP und mySQL hat – ein eigener Linkverkürzer. Ich setzte dazu das freie Skript YOURLS ein. Wie das Script funktioniert und wie man es installiert, hat Jens in seinem Pottblog kürzlich ausführlich beschrieben. […]


  5. (5) Pingback by um.bloggt » links kürzen @ 7. Januar 2010, 02:15 Uhr

    […] dienst für meine webseite zu installieren. bis ich heute im blog 50hz.de und dann nachfolgend im pottblog gelesen habe, wie einfach die einrichtung ist, insbesondere wenn man sich des php-scripts […]


  6. (6) Pingback by links kürzen @ 22. August 2010, 12:36 Uhr

    […] dienst für meine webseite zu installieren. bis ich heute im blog 50hz.de und dann nachfolgend im pottblog gelesen habe, wie einfach die einrichtung ist, insbesondere wenn man sich des php-scripts […]


  7. (7) Pingback by Flattr im September, Kachingle ab Oktober: Social Payment im Pottblog » Pottblog @ 3. Oktober 2010, 13:23 Uhr

    […] für die Hosting-Kosten. Vielleicht2 reicht es ja, um die diversen Domains zu bezahlen. So ein eigener Kurz-URL-Dienst für das Pottblog mit der isländischen Domain hinwe.is kostet ja auch ein paar Euro im […]


  8. (8) Pingback by Bye bye, Twitter (für iPhone, die offizielle App) » Pottblog @ 13. Juni 2011, 19:49 Uhr

    […] von Twitter 3.3.5 auf die alte Version Twitter 3.2a vorgenommen. Nicht nur, dass ich meinen eigenen URL-Verkürzer hinwe.is nicht mehr verwenden kann – gerade das Fehlen von absoluten Zeitangaben stört mich, denn mir hilft eine Zeitangabe […]


  9. (9) Pingback by YOURLS, WordPress und Twitter: Vom Blog eigene Kurz-URLs twittern… » Pottblog @ 7. März 2013, 06:23 Uhr

    […] Ich selber nutze seit längerer Zeit einen eigenen Kurz-URL-Dienst (URL shortener) und zwar das Script Yourls, welches man unter yourls.org herunterladen kann. Siehe dazu auch den Blogbeitrag hinwe.is: Eigener Kurz-URL-Dienst. […]


Schreib einen Kommentar

Line and paragraph breaks automatic, e-mail address never displayed, HTML allowed: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Mit dem Absenden eines Kommentars wird akzeptiert, dass der angegebene Name, die eMail-Adresse und die derzeit aktuelle IP-Adresse Ihres Internetanschlusses zusammen mit dem Kommentar gespeichert wird. Weiteres hierzu in den entsprechenden Datenschutzhinweisen.