Search:

Werbung:

Google+:

Archiv:


Jens Matheuszik — 18. Dezember 2009, 05:23 Uhr

Gute Presse für Jürgen Rüttgers von Focus und WAZ-Mediengruppe passend zur Landtagswahl 2010?


Jürgen RüttgersDer nordrhein-westfälische Ministerpräsident Jürgen Rüttgers (CDU) muss wohl die Presse im kommenden Jahr, dem Jahr wo im Mai 2010 die Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen (NRW) ansteht, nicht mehr so fürchten, denn anscheinend gibt es hier einige Entwicklungen im Bereich der nordrhein-westfälischen Presse, die zumindestens der amtierenden Landesregierung aus CDU/FDP gefallen dürften.

Jedenfalls kann man so einige der jüngsten Entscheidungen der nordrhein-westfälischen Medienlandschaft beurteilen, die ich nachfolgend kurz aufzeigen will:

Focus

So kann man beispielsweise im Ruhrbarone-Beitrag Focus feuert Rüttgers-Kritiker lesen, dass Karl-Heinz Steinkühler, der Düsseldorfer Redaktionsleiter des Münchener Nachrichtenmagazins Focus, aus „betriebsbedingten Gründen“ entlassen wurde. Steinkühler ist mir dahingehend aufgefallen, dass er auch in Sachen FDP/CDU-Landesregierung von Nordrhein-Westfalen kritisch recherchiert und berichtet. Damit hat er sich in Düsseldorf nicht unbedingt Freunde gemacht, wie man beispielsweise an der Angelegenheit sehen kann, wo der NRW-Regierungssprecher aufgrund einer negativen Geschichte über die WAZ-Mediengruppe Einfluß beim Focus nimmt.

Auch hatte Steinkühler die Bespitzelungsaffäre der CDU (oder der Landesregierung?) gegenüber Hannelore Kraft (SPD) aufgedeckt.

Eventuell – so spekulieren jedenfalls die Ruhrbarone sinngemäß – passt es nicht zum „Betrieb“ des Focus, dass solche Berichterstattung im Jahr vor der Wahl (oder gar weitere im nächsten Jahr!) erscheinen, so dass jetzt die berühmt-berüchtigten „betriebsbedingten Gründe“ herhalten müssen…

WAZ-Mediengruppe


Seit der Berufung von Ulrich Reitz zum Chefredakteur der Westdeutschen Allgemeine Zeitung (WAZ) finden sich immer öfters Positionen die näher bei CDU und FDP als bei der SPD stehen. Damit nähert sich die WAZ meiner Meinung nach ein wenig der BILD-Zeitung an – denn auch dort findet man eher Zustimmung zu CDU/FDP-Positionen, obwohl die Leserschaft sich meines Wissens nach mehrheitlich eher zur SPD hin orientiert.

Seitdem Ulrich Reitz auch Chef des neuen Newsdesks ist, der „Zentralredaktion“, wo die Inhalte für die WAZ aber auch die Neue Ruhr / Neue Rhein Zeitung (NRZ) und die Westfälische Rundschau (WR) angefertigt werden, hat er dahingehend auch einen nicht geringen Einfluss. Auch beim Online-Portal DerWesten ist Ulrich Reitz seit kurzem Chefredakteur (in Nachfolge von Katharina Borchert).

Ablehnung von Werbung gegen Jürgen Rüttgers bei DerWesten

Anscheinend gibt es schon eine Art vorauseilenden Gehorsam gegenüber der Landesregierung. Diese hatte ja erst vor kurzem das Medienrecht so geändert hat, dass Verlage jetzt zu 100 % regionale TV-Sender besitzen können – ein Geschäftsfeld, in dem die WAZ-Mediengruppe verstärkt aktiv werden will (siehe dazu: Indiskretion Ehrensache).

Anders kann man es sich jedenfalls kaum erklären, wenn man folgendes bei campact.de lesen muss:

Das Internetportal „Der Westen“ der „Westdeutschen Allgemeinen Zeitung“ (WAZ), möchte keine Banner-Werbung für unsere Kampagne gegen eine Lex Eon in Nordrhein-Westfalen schalten. Mit der Begründung, Online-Anzeigen die Kritik an Ministerpräsident Rüttgers (CDU) und dem Eon-Konzern üben, wolle man nicht veröffentlichen.
[…]
Wie immer bei größeren Kampagnen, schaltet Campact Werbe-Banner und Anzeigen in Internetportalen und bei Google, um so auf unsere Online-Appelle aufmerksam zu machen. Bisher gab es damit nie Probleme – manchmal wurden Campact als gemeinnütziger Organisation dabei sogar Rabatte gewährt. Doch der Essener WAZ-Konzern will keine Online-Anzeigen veröffentlichen, die Rüttgers Pläne kritisieren, den Klimaschutz aus dem Landesentwicklungsgesetz zu streichen, um so den Bau von Europas größten Kohlekraftwerk in Datteln zu legalisieren. Dabei wären die Campact-Banner klar als bezahlte Werbung von Campact zu erkennen gewesen. Bestimmt wäre niemand auf die Idee gekommen, dass es hierbei um eine Meinungsäußerung des WAZ-Konzerns handeln könnte. […]

Wenn man dann noch bedenkt, dass DerWesten defizitär arbeitet finde ich es wirklich befremdlich, wenn solche Werbekunden abgelehnt werden. Ist ja jetzt nicht so, dass das irgendeine extremistische Organisation wäre oder so.

Reaktionen vom Focus und der WAZ-Mediengruppe

Auch wenn ich „nur“ ein Blogger bin, habe ich dennoch die Pressestellen sowohl vom Focus als auch von der WAZ-Mediengruppe jeweils gesondert (sind ja unterschiedliche Thematiken) angeschrieben. Seitens der WAZ-Mediengruppe habe ich bisher keine Stellungnahme erhalten1.

Von Cornelia Tiller, der Pressereferentin der FOCUS Magazin Verlag GmbH, erfuhr ich, dass man sich zu der Personalie an sich derzeit nicht erklären möchte. Aus der Antwort schließe ich jedoch auch, dass man über die geäußerten Vermutungen zu dieser Personalentscheidung nicht wirklich amüsiert ist. Zusätzlich wurde mir mitgeteilt, dass grundsätzlich Entscheidungen der FOCUS-Chefredaktion zu Personalfragen niemals aufgrund von externem oder gar politischem Druck gefällt würden. Außerdem ist die unabhängige Berichterstattung des FOCUS nie von verwandtschaftlichen Verbindungen welcher Art auch immer beeinträchtigt worden und dies wird auch nie geschehen.

PS: Das Bild von Jürgen Rüttgers stammt von Martin Möller, steht unter einer CC-BY-SA-Lizenz und wurde dem Wikimedia Commons-Archiv entnommen.

  1. sollte das noch passieren, werde ich das ggf. nachtragen []

1 Kommentar »

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Artikel. TrackBack URI.

  1. (1) Pingback by Karl-Heinz Steinkühler (früher: Focus-Redaktionsleiter in Düsseldorf) soll laut der WAZ die Stadt Duisburg in Sachen Loveparade beraten » Pottblog @ 10. August 2010, 21:20 Uhr

    […] der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen die bisherigen gemeinsamen Wege. Dies führte – nicht nur hier im Pottblog – zu Spekulationen nach den Gründen, denn Steinkühler zeigte sich als gut […]


Schreib einen Kommentar

Line and paragraph breaks automatic, e-mail address never displayed, HTML allowed: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Mit dem Absenden eines Kommentars wird akzeptiert, dass der angegebene Name, die eMail-Adresse und die derzeit aktuelle IP-Adresse Ihres Internetanschlusses zusammen mit dem Kommentar gespeichert wird. Weiteres hierzu in den entsprechenden Datenschutzhinweisen.