Search:

Werbung:

Google+:

Archiv:


Jens Matheuszik — 26. November 2009, 22:39 Uhr

WAZ-Mediengruppe schasst Chefredakteur und seine Frau / DerWesten unterstützt das PolitCamp 10 (WAZ gibt’s Neues?)


WAZ-LogoDie Westdeutsche Allgemeine Zeitung (WAZ) ist immer wieder mal Thema hier im Pottblog, ob mit der Offline-Ausgabe oder aber mit dem Internet-Portal DerWesten der gesamten WAZ-Mediengruppe. In der lockeren Beitragsreihe WAZ gibt’s Neues? werden mehr oder weniger aktuelle Themen, Entwicklungen usw. angesprochen – Beiträge die es nicht zu einem vollwertigen Beitrag geschafft haben, aber dennoch (hoffentlich!) interessant genug sind um nicht unerwähnt zu bleiben.

***

Sergej LochthofenSergej Lochthofen, der bisherige Chefredakteur der Thüringer Allgemeine (TA), wurde heute durch die WAZ-Mediengruppe von seiner Position als Chefredakteur entbunden. Im selben Zug wurde auch seine Frau Antje-Maria, die als stellvertretende Chefredakteurin dort arbeitete, von ihren bisherigen Aufgaben entbunden. Neuer Chefredakteur der TA soll Paul-Josef Raue von der Braunschweiger Zeitung werden.

Die offizielle Pressemitteilung der WAZ-Mediengruppe schreibt zu dem Wechsel unter anderem folgendes:

„Der Wechsel an der Spitze der größten Thüringer Tageszeitung ist Teil eines bereits seit längerem andauernden umfassenden Erneuerungsprozesses innerhalb der Zeitungsgruppe Thüringen (ZGT), zu der neben der „Thüringer Allgemeinen“ auch die „Ostthüringer Zeitung“ und die „Thüringische Landeszeitung“ gehören. Der für die Redaktionen zuständige ZGT- Geschäftsführer Klaus Schrotthofer (43) kündigte an, zusammen mit Paul-Josef Raue die Einführung innovativer Redaktionsstrukturen in Thüringen fortzusetzen.“

Das das ganze nicht wirklich im Einvernehmen erfolgte kann man zwischenzeitlich an diversen Stellen nachlesen, so beispielsweise bei der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ), in derem Artikel Thüringer Allgemeine: „Sippenhaft wie in der Stalin-Zeit“, die Situation wie folgt beschrieben wird:

Gründe für seine Abberufung seien ihm nicht vorgetragen worden, sagte Lochthofen. Mehr noch als seine eigene erschüttert ihn die Kündigung seiner Ehefrau Antje-Maria Lochthofen, die eine halbe Stunde nach ihm zur Geschäftsführung gebeten worden sei, um zu erfahren, dass sie als stellvertretende Chefredakteurin abgelöst wird. „Ich hätte nicht gedacht, dass diese Art Sippenhaft wie in der Stalin-Zeit in unserem Land möglich ist. Das geht nicht“, sagte Lochthofen im Gespräch mit FAZ.NET. Er sei im russischen Lager Workuta, in dem sein Vater interniert war, geboren worden. Das Vorgehen erinnere ihn an die Zeiten der DDR. Er werde nicht zu Kreuze kriechen, es sei nicht zu akzeptieren, dass seine Frau mit einer Art Berufsverbot belegt werde.

Interessant an dieser Personalie (bzw. diesen Personalien) sind mehrere Punkte: Einerseits ist dies nach dem Abgang der WR-Chefredakteurin Kathrin Lenzer der nächste Chefredakteur einer Tageszeitung der WAZ-Mediengruppe, dessen „berufliche Veränderung“ von gewissen Mißtönen begleitet ist.

Andererseits ist die Besitzstruktur der TA interessant. Im taz-Artikel Ex-SED-Zeitung „Thüringer Allgemeine“: Der oberste Geschmacksbestimmer aus dem Juli 2009 heißt es:

Am 28. Februar 1990 wird die „,Thüringer Allgemeine‘ Mitarbeiter-Beteiligungs-GmbH“ mit der Nummer HRB 100009 und einem Kapital von 25.000 DDR-Mark beim staatlichen Notariat Erfurt eingetragen. Noch heute gehört die Zeitung zu einem Teil dieser GmbH. Als Gesellschafter beziehungsweise Geschäftsführer der GmbH unterzeichneten einige, die auch heute noch die Zeitung führen.
[…]
Übrig ist nur noch Sergej Lochthofen: Er ist also nicht nur Chefredakteur, sondern auch Miteigentümer der Zeitung.

Zwar relativiert Lochthofen das im taz-Artikel gleich im nächsten Satz, nichtsdestotrotz ist er immer noch zum Teil Eigentümer der Zeitung, der er nicht mehr als Chefredakteur vorstehen soll.

PS: Das verwendete Bild von Lochthofen stammt von der „Thüringer Allgemeine“-Seite der WAZ-Mediengruppe, die man anscheinend noch nicht den neuen Begebenheiten angepasst hat.

***

PolitCamp 1.0 (Logo)Das PolitCamp10, welches am 30. und 31. Januar 2010 in Bonn stattfinden wird, hat mit DerWesten, dem Internet-Portal der WAZ-Mediengruppe, einen so genannten „Hauptmedienpartner“ gefunden. Abgesehen davon, dass DerWesten sich eher weniger an die Bevölkerung rund um und in Bonn wendet, finde ich das grundsätzlich interessant. In dem mit „Netzpolitik“ überschriebenen Artikel DerWesten unterstützt das Politcamp heißt es:

„Schon bei der Premiere 2009 hat das Politcamp Hunderte politikinteressierte Netzbürger begeistert“, sagt DerWesten-Chefredakteurin und Geschäftsführerin Katharina Borchert . „Ein Vierteljahr vor der Landtagswahl freuen wir uns, die Politcamp-Teilnehmer in Nordhrein-Westfalen zu Gast zu haben und rechnen mit spannenden Diskussionen.“

Von der Kooperation mit DerWesten profitieren beide Seiten, bestätigt Politcamp-Gründer und -Veranstalter Valentin Tomaschek : „Gesucht haben wir einen Partner mit hoher Netz- und starker Regionalkompetenz“, sagt er. „DerWesten hat beides.“

Inwiefern jetzt bei einem bundesweiten PolitCamp besondere Regionalkompetenz notwendig ist (und inwiefern diese im Bonner Raum durch DerWesten gezeigt wird…) ist zwar meiner Meinung nach fraglich, aber ich finde es gut, wenn DerWesten ein solches Ereignis wie das PolitCamp unterstützt. Beim ersten BarCamp Ruhr war das ja auch der Fall (siehe den Beitrag BarCamp Ruhr-Sponsoring (III): DerWesten).

Disclosure: Beim ersten PolitCamp war ich ein Teil des Organisations-Teams. Beim PolitCamp 10 habe ich mich jedoch dagegen entschieden und dementsprechend die dazugehörigen Anfragen leider ablehnen müssen. Das hat zwar mit der „Hauptmedienpartnerschaft“ des Westens nichts zu tun, aber ich erwähne es dennoch mal kurz am Rande. ;)


5 Kommentare »

RSS feed for comments on this post. TrackBack URI.

    Es gab einen kritischen Fehler auf deiner Website.

    Erfahre mehr über die Fehlerbehebung in WordPress.