Search:

Werbung:

Google+:

Archiv:


Jens Matheuszik — 1. Juni 2009, 17:04 Uhr

SPD-Werbung im redaktionellen Korsett von bild.de


Da surft man so ganz harmlos durchs Web, landet auch bei bild.de und sieht dann plötzlich diese Anzeige ganz am Ende des Ressorts „Politik/Wirtschaft“:

SPD-Werbung bei bild.de (Teaser)

Da ich mich ja bekanntlich sowohl für die Politik an sich, die Europwahlen im speziellen und vor allem auch sehr für die SPD interessiere ((ich bin schließlich SPD-Mitglied)) , klickte ich einfach mal auf das Banner mit Martin Schulz, dem SPD-Spitzenkandidaten zur Europawahl, und Frank-Walter Steinmeier, den SPD-Kanzlerkandidaten und Bundesaußenminister. Nach dem Klick wurde ich dann doch sehr überrascht:

Das Banner verlinkt nicht zu einer externen Seite der SPD, wie ich es eigentlich erwartet hatte, sondern auf eine interne Seite bei bild.de. Die Seite namens Mehr SPD: Die Volkspartei für ein soziales und starkes Europa – Sie haben die Wahl am 7. Juni ist dabei unter der Adresse

http://www.bild.de/BILD/politik/partner/spd/europawahl.html

abrufbar.

Das ganze sieht dann wie folgt aus (wenn man auf das Bild klickt, kann man sich den Screenshot auch in groß anschauen):

SPD-Werbung bei BILD.de

Das was dort steht, das kann ich ja inhaltlich gut verstehen und teile die dort erwähnten Ansichten auch. Aber dennoch wundert es mich schon ein wenig, wie die SPD hier bei bild.de wirbt. Einerseits wundert es mich, dass die SPD beim Internet-Ableger der Bild Werbung schaltet, aber vielleicht geschieht das ja nach dem Motto, dass man hier am ehesten unentschlossene Wählerinnen und Wähler erreicht. Oder aber, dass hier das „Eroberungspotential“ mit am größten ist.

Andererseits wundert es mich jedoch, auf welche Art und Weise das geschieht:
Der gesamte Bericht ist im typischen bild.de-Layout gehalten, selbst der aktuelle TV-Spot zur Europawahl wurde im „Bild-Videoplayer“ eingebunden.

Zwar steht oben rechts relativ klein das Wort „Anzeige“ und man erkennen, dass das eine von der SPD gestaltete Seite ist, da zum Beispiel bei der Fotoillustration mit Martin Schulz und Frank-Walter Steinmeier auch die im Wahlkampf von der SPD verwendete Schriftart genutzt wurde.

Mich wundert jedoch, dass bild.de so etwas den Anzeigekunden ermöglicht. Schließlich wird hier bezahlter Anzeigeninhalt in das redaktionelle Korsett von bild.de verpackt, damit – und ich gehe davon aus, dass dies ein Ziel der Anzeige ist – der flüchtige Beobachter glauben mag, dass das normaler redaktioneller Inhalt von bild.de ist.

Ich weiß jetzt gar nicht was schlimmer ist: Das die SPD so eine Anzeige gebucht hat (von deren Standpunkt her ist das wahrscheinlich eine tolle Möglichkeit – das wäre wohl nur noch zu toppen von einer entsprechenden Plazierung einer SPD-Werbung in der Print-Ausgabe der Bild) oder aber, dass bild.de Werbekunden ((in diesem Fall ist die SPD ja nichts anderes als ein zahlender Kunde)) eine solche Möglichkeit anbietet.

Aber in Zeiten, wo Zeitungen wie die Welt oder die Welt am Sonntag ((interessanterweise auch aus dem Axel-Springer-Verlag)) auch schon ihre komplette Titelseite einem Werbekunden verkaufen, darf das wohl nicht mehr verwundern. Mich wundert’s dennoch.

PS: Wenn man in der oben erwähnten Adresse der SPD-Werbung bei bild.de einfach das Kürzel „SPD“ durch „CDU“ ersetzt, landet man auf einer entsprechenden CDU-Werbung bei bild.de, wo jedoch interessanterweise kein Spitzenkandidat der CDU zur Europawahl abgebildet ist (auch nicht im Video).


8 Kommentare »

RSS feed for comments on this post. TrackBack URI.

    Es gab einen kritischen Fehler auf deiner Website.

    Erfahre mehr über die Fehlerbehebung in WordPress.