Search:

Werbung:

Google+:

Archiv:


Jens Matheuszik — 6. April 2009, 06:23 Uhr

DerWesten zieht Wahlangebot (das mit den Höschen) zurück


Zu den – wann auch immer stattfindenden – nordrhein-westfälischen Kommunalwahlen im Herbst dieses Jahres plante DerWesten, das Internet-Portal der WAZ-Mediengruppe, den Parteien ein spezielles Angebot zu machen. Darauf machte Anfang März onlinejournalismus.de im Beitrag Gegen Bezahlung: DerWesten lässt das Höschen runter unter Berufung auf den taz-Artikel Wahlwerbung auf DerWesten.de: Parteien aufm Pott aufmerksam.

Doch mit der PDF-Präsentation zum Angebot zu den Kommunalwahlen 20091 machte sich DerWesten aufgrund des verwendeten Höschen-Motivs2 nicht gerade beliebt:

Die Linkspartei spricht davon, dass die WAZ-Mediengruppe mit „platter, sexistischer Attitüde die männlichen Entscheidungsträger in den Parteien ködern will“, während seitens der Grünen das Motiv für „sexistisch und geschmacklos“ gehalten wird. Am Ende des Artikels schreibt die taz, dass es keinerlei Reaktionen von CDU, SPD und FDP gab.
Das sieht jetzt aber anders aus:

DerWesten-Werbung:

In der aktuellen Ausgabe der Kommunale3 wird auf das DerWesten-Angebot wie oben abgebildet eingegangen. „Ein echter Griff ins Klo“ – so bezeichnet die AsF-Vorsitzende4 das Angebot aufgrund der „Höschen“-Werbung.

Wie mir auf Rückfrage Frank Schlötzer5 erklärte, hat „die zugegebenermaßen unglückliche Motivwahl“ das DerWesten-Angebot in ein falsches Licht gerückt.

Dieses Angebot wurde seitens DerWesten dann „nach der unsachlichen und teilweise falschen Berichterstattung“ zurückgezogen. Daher konnten sich CDU und SPD laut Aussage von Frank Schlötzer dazu auch nicht mehr äußern.

Die interessierten Parteien können jetzt – wie üblich – ganz normal Werbeplätze buchen. Außerdem erklärte Schlötzer, dass DerWesten „zu keiner Zeit versucht [hat] unsere Berichterstattung zu den Kommunalwahlen mit diesem Angebot zu koppeln. Die Berichterstattung über unsere Redaktionen ist absolut unabhängig und hat nichts mit einer werblichen Schaltung zu tun.“

Schlußendlich merkt Schlötzer auch noch persönlich an, dass er vermutet, dass die Linkspartei „offensichtlich versucht [hat], mit unserem Angebot Wahlkampf zu treiben“, was jedoch hier nicht gelungen sei.

Persönlich zeigt er sich auch über die Verwunderung der diversen Medien erstaunt, „da Werbeplatzierung auf anderen Medien im Wahlkampf Standard sind – nur im Online Business scheinen (noch) andere Regeln zu gelten.“

Übrigens: Zum Beitrag bei onlinejournalismus.de stellte bereits vor einiger Zeit Katharina Borchert6 per Kommentar fest, dass das „nicht wieder vorkommen [wird]“. Auf meinen Kommentar mit der Frage, ob damit „das Höschen“ oder aber „der Anschein der käuflichen Wahlberichterstattung“ gemeint sei7, kam leider keine Antwort mehr als Kommentar dort an.

Geantwortet wurde dennoch – im news.de-Beitrag Wahlwerbung auf «Der Westen»: Striptease erregt Parteien in Nordrhein-Westfalen, denn dort heißt es:

Auch gegen den «Anschein der käuflichen Wahlberichterstattung», den ein Kommentator auf Onlinejournalismus.de ins Feld führt, verwehrt sie [Katharina Borchert, Anm. d. Bloggers] sich: «Das ist absolut hanebüchen. Wir haben einen Pressekodex im Haus und uns noch nie gekaufter Inhalte schuldig gemacht.»

Na wenigstens gab es noch eine Antwort – auch wenn ich eigentlich dachte, dass man eher direkt antwortet, am Ort der eigentlichen Diskussion. Katharina Borchert glaube ich das übrigens schon – die WAZ-Mediengruppe hat schließlich ihren eigenen Verhaltenskodex und sich meines Wissens „noch nie gekaufter Inhalte schuldig gemacht“.
Meiner Meinung nach fast schon eher im Gegenteil.

  1. gespeichert auf dem Server der Linkspartei []
  2. es wurde eine entsprechende Toilettenszene gezeigt – siehe nachfolgende Abbildung []
  3. einer Zeitung für Kommunalpolitik der SPD in NRW []
  4. AsF = Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen []
  5. Director Sales & Marketing von DerWesten []
  6. Chefredakteurin von DerWesten []
  7. der im ursprünglichen Beitrag angesprochen wurde []

3 Kommentare »

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Artikel. TrackBack URI.

  1. (1) Kommentar by Chris @ 6. April 2009, 16:17 Uhr

    Also als Werbung für Unterwäsche wärs ja noch gegangen. Aber als Parteiwerbung ist es ein echter Lacher im negativen Sinn. Was sich die Werbefuzzies dabei wieder gedacht haben…


  2. (2) Kommentar by Peter @ 7. April 2009, 01:04 Uhr

    Wer diese Werbung kritisiert ist verklemmt.


  3. (3) Kommentar by Jens @ 9. April 2009, 07:53 Uhr

    @Chris (1):
    Also für Unterwäsche-Werbung gibt es aber auch bessere Bildmotive.

    @Peter (2):
    Nein, ich glaube nicht. Nur muss man dieses Motiv (was ja selbst von den entsprechenden Verantwortlichen abgelehnt wird) für diese Kampagne nicht gut finden.


Schreib einen Kommentar

Line and paragraph breaks automatic, e-mail address never displayed, HTML allowed: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Mit dem Absenden eines Kommentars wird akzeptiert, dass der angegebene Name, die eMail-Adresse und die derzeit aktuelle IP-Adresse Ihres Internetanschlusses zusammen mit dem Kommentar gespeichert wird. Weiteres hierzu in den entsprechenden Datenschutzhinweisen.