Search:

Werbung:

Google+:

Archiv:


Jens Matheuszik — 4. Februar 2009, 19:38 Uhr

Im Wendler-Block


Am vergangenen Wochenende wurde ich von einer Freundin dazu eingeladen mit ihr und weiteren Gästen ihren Geburtstag im Prater, einer Disco in Bochum, zu feiern.

Eigentlich wollte ich erst nicht, entschied mich dann aber doch dafür. Wenn ich gewußt hätte, was es dort gibt, hätte ich mich vielleicht doch für ein „Nein!“ entschieden ((im Endeffekt hätte das aber auch nichts geändert)).

Schon am Parkplatz stellte ich fest, dass es doch sehr voll ist ((angesichts der eher frühen Uhrzeit)) und nach kurzer Zeit erfuhr ich den Grund:
An diesem Abend trat Michael Wendler auf!

Richtig gelesen – „der Wendler“ ((er redet von sich selber wohl in der dritten Person)), der mit Hits wie Sie liebt den DJ, bekannt wurde. Der selbsternannte „König des Popschlagers“, über den man im Fachblog für Dinslaken und Umgebung bei Coffee & TV ((vielen Dank an Lukas für den Beitragstitel!)) so einiges lesen kann.

Die meisten unserer Gruppe wussten nichts vom Auftritt des Wendlers – ganz im Gegensatz zu einem großen Teil der anderen Leute auf dem Parkplatz und in der Warteschlange.

Als wir dann schon einige Zeit in der Disco waren entschieden wir uns dann auch mal den Auftritt von Michael Wendler anzuschauen – war ja eh im Eintrittspreis drin ((und sonst würde man sicherlich nicht noch einmal die Gelegenheit dazu haben)). Meines Wissens sollte der Auftritt um Mitternacht beginnen und als wir irgendwann nach Mitternacht das Theater ((so heißt die Area im Prater, „in der sich unsere [des Praters] ältere Zielgruppe am wohlsten fühlt.“ Weiter: „Hier tanzt man zu Discofox, Oldies, neuen Schlagern sowie zu Musik die jeder kennt“.)) betraten, warteten schon sehr viele Fans jeglichen Alters ((was mich dann doch überraschte)) auf den Auftritt.

Gefühlte Stunden später (um ein Uhr) waren die „Wir wollen den Wendler sehen!“-Rufe aus dem größten Teil des Publikums ((von mir nicht…)) endlich laut genug und er trat dann auch endlich auf die Bühne.

Dort verkündete er (erst wollte ich „drohte“ schreiben…), dass er beim nächsten Auftritt im Dom ((der größten Area des Praters)) auftreten werde, bevor er dann mit seinen mehr oder weniger bekannten Liedern loslegte.

Nach zweieinhalb Liedern hatten wir dann auch genug – und ich habe auch was gelernt. Bevor ich das nächste Mal wieder in eine Disco fahre, erkundige ich mich nach etwaigen Stargästen…


2 Kommentare »

RSS feed for comments on this post. TrackBack URI.

    Es gab einen kritischen Fehler auf deiner Website.

    Erfahre mehr über die Fehlerbehebung in WordPress.