Search:

Werbung:

Google+:

Archiv:


Jens Matheuszik — 9. Dezember 2008, 19:40 Uhr

Mal wieder Grün: Bloggen vom Parteitag


Die Grünen bieten fünf Blogs bzw. den dahinter stehenden Personen die Möglichkeit vom Grünen-Parteitag zu bloggen. Auf der dazugehörigen Seite (mit einem G zu viel im Titel) heißt es:

Für den Parteitag in Dortmund schreiben die Grünen erneut fünf Tickets zur Unterstützung interessierter Bloggerinnen und Blogger aus.

Diese beinhalten die Anfahrtskosten per Bahn und Übernachtungskosten, Internetzugang während der Veranstaltung und den Zugang zum Pressezentrum sowie der Eröffnungspressekonferenz. Auf Wunsch wird versucht Hintergrundgespräche mit Spitzenpolitikern von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN zu organisieren. Eine inhaltliche Betreuung gibt es erneut durch das Bundesvorstandsmitglied Malte Spitz.

Moment, da war doch was…

… genau, das ganze gab es schon vor kurzem, als die Grünen Bloggertickets für die Bundesdelegiertenkonferenz den Grünen-Parteitag in Erfurt auslobten. Damals war ich dabei und ich fand’s eigentlich ganz gut. Sowohl die Veranstaltung selbst als auch die Diskussionen drumherum (on- wie offline) waren sehr interessant und ich kann das eigentlich nur jedem empfehlen, der sich politisch interessiert zeigt.

Ich selber werde jedoch aus diversen Gründen wohl eher nicht dabei sein, abgesehen davon, dass ich davon ausgehe, dass die Erfurt-Teilnehmer diesmal nicht dabei sein werden. Wobei natürlich so ein Parteitag wo eine Liste aufgestellt wird schon interessant sein könnte. Die Grünen sind ja dafür bekannt auch mal auf recht unkonventionelle Art und Weise ihre Führungskräfte abzuwatschen.

PS: Bei Coffee & TV gibt es das erste Interview zwischen Kanzler und Chefredakteur… sprich ein Gespräch zwischen Lukas Heinser und Arvid Bell. Die politischen Ideen die beide in ihrem Gespräch hatten finde ich zwar auch zum Teil attraktiv, aber in manchen Punkten zeigt Bell meiner Meinung nach eine gewisse … wie soll ich das formulieren, ohne dass es zu fies klingt? … Einstellung, die zeigt, dass er manche Hintergründe nicht wirklich versteht – so zum Beispiel bei den Berührungsängsten vieler SPD’ler mit der SED/PDS/Linkspartei/wie auch immer diese Partei gerade heißt. Aber man muss ja nicht immer einer Meinung sein, auch wenn mir auffällt, dass das wohl vor allem von Grünen zu unverkrampft gesehen wird.


3 Kommentare »

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Artikel. TrackBack URI.

  1. (1) Kommentar by Tessa @ 10. Dezember 2008, 17:30 Uhr

    herr schraven ist wieder on fire. dieses mal fast wie ein blogger, denn er behauptet falsches: „Wer sich ein paar Euro bei den Grünen erarbeiten will, kann hier klicken.“

    es kommt sogar noch besser: er hätte zwar lust hinzufahren, möchte aber nicht als eingekaufter blogger erscheinen und lässt es deshalb ganz.

    wie passt das zusammen? kann nun niemand mehr von politischen veranstaltungen berichten, da er durch seine anwesenheit politische nähe signalisiert?

    den artikel bei den ruhrbaronen gibt es hier: http://www.ruhrbarone.de/grune-wanzen-sich-wieder-an-blogger-ran/


  2. (2) Kommentar by zoom @ 10. Dezember 2008, 21:29 Uhr

    Ich verstehe den Artikel bei den Ruhrbaronen so, dass es um die Tatsache geht, dass Bloggern die Auslagen erstattet werden und sie dadurch in den Ruf der Bestechlichkeit kämen. Ich finde das im Übrigen diskussionswürdig und nicht so einfach von der Hand zu weisen.


  3. (3) Kommentar by Jens @ 11. Dezember 2008, 06:51 Uhr

    @Tessa (1):
    Danke für den Hinweis. Der Artikel ist ja mal wieder … da fehlen mir jetzt gerade echt die Worte.

    @zoom (2):
    Diskussionswürdig ist das eventuell schon – aber ich denke die Argumente wurden genügend entkräftet. Deswegen hat sich ja auch die Argumentation im Lauf der Zeit gewandelt.


Schreib einen Kommentar

Line and paragraph breaks automatic, e-mail address never displayed, HTML allowed: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Mit dem Absenden eines Kommentars wird akzeptiert, dass der angegebene Name, die eMail-Adresse und die derzeit aktuelle IP-Adresse Ihres Internetanschlusses zusammen mit dem Kommentar gespeichert wird. Weiteres hierzu in den entsprechenden Datenschutzhinweisen.