Search:

Werbung:

Google+:

Archiv:


Jens Matheuszik — 1. Dezember 2008, 06:23 Uhr

Interview mit Don Alphonso über 13 Monate DerWesten


(dies ist ein Beitrag aus der Beitragsserie
13 Monate DerWesten / Die WAZ-Krise)
 

DerWestenUngefähr dreizehn Monate ist es jetzt her, dass die WAZ-Mediengruppe endlich mit dem lange angekündigten neuen Internet-Portal online gegangen ist.

Unter dem Namen DerWesten sind seit dem 28. Oktober 2007 die Westdeutsche Allgemeine Zeitung (WAZ), die Neue Ruhr / Neue Rhein Zeitung (NRZ), die Westfälische Rundschau (WR), die Westfalenpost (WP) und die Iserlohner Kreis-Zeitung (IKZ) gemeinsam im Internet vertreten.

Anlässlich des Geburtstages von DerWesten habe ich per eMail ein Interview mit Don Alphonso, u.a. bekannt von seinen Blogs Blogbar und Rebellen ohne Markt, zum Thema durchgeführt:

Jens Matheuszik: Inzwischen ist DerWesten ein Jahr alt. Du hast Dich in der Blogbar oftmals kritisch gegenüber DerWesten geäußert. Was sagst Du zum – bisher vom Westen selbst nicht entdeckten – Jubiläum?

Don Alphonso: Ich öffne die Seite, und sie lädt, nachdem sie sich an den Inhalten krank geladen hat, sich am Twitter-Widget tot. Wie vor einem Jahr, nur schlimmer. Das Ganze wirkt immer noch wie ein billiger, überladener Abklatsch von Spiegel Online, der Mutter aller billigen, überladenen Gossenformate im Internet. Der Westen, die versiffte Trinkhalle unter den Medienangeboten, schlampig, laut, viel Gelaber, keine Substanz.
Angesichts des Ziels hoher Qualität und Trendsetting im Bereich Lokaljournalismus, mit dem man vor einem Jahr angetreten ist, ist das Ergebnis so ernüchternd, dass ich den Machern zum Jubiläum eher eine Flasche Wodka denn Champagner anraten möchte.

Jens Matheuszik: Gibt es denn irgendetwas, was Dir am Portal DerWesten gefällt?

Don Alphonso: Ich habe mir das heute einen Tag lang angeschaut. Relativ zu anderen Onlinemedien gesehen „gefällt“ es mir, dass dort nicht versteckte Klickstrecken dominieren, und die Kommentare zugelassen sind. Aber die „Weisheit der Astrologie“ oder die „Die schönsten Pistenjungs 2009“ sind nur ein paar Beispiele für die Grenzwertigkeit. Dass es ein paar Brocken Lokales gibt, ist kein Verdienst. Sagen wir mal so: Es gibt für mich keinen Grund, das zu lesen, und die werden schon wissen, warum sie so massiv Traffic über Google zukaufen müssen.

Jens Matheuszik: Wenn ich fies wäre, würde ich schon behaupten, dass es ein Verdienst ist, dass dort was Lokales steht. Manchmal verschläft man da ja was
Du siehst das jetzt natürlich von Deiner südlichen Sichtweise – ich denke DerWesten widmet sich eher an die Leser im Westen. Du erwähntest ja gerade die Kommentare. Ich möchte Dich mal selber zitieren und zwar aus dem Interview im Pottblog zum DerWesten-Kulturblog Westropolis, wo Du gesagt hast, dass das besondere am Bloggen die Kommunikation sei, da man Einwegkommunikation bereits in den vergangenen 500 Jahren gehabt hätte.
Getreu dieser Devise müßtest Du eigentlich mit dem Westen doch zufrieden seien, oder? Die Kommentierungsfrequenz dort ist inzwischen schon recht hoch – vor allem im allgemeinen Mantelteil, nicht so sehr in den Blogs.

Don Alphonso: Der Westen hat gerade einen Beitrag über das neue Urteil zu Hartz IV auf der Website – eine Übernahme von dpa. Darunter sind aktuell 26 Kommentare. Und natürlich keine Reaktion vom Westen, bei dem es nur einen Onlinesteller gibt.
Da hat man also neben der Einwegkommunikation der dpa-Übernahme durch den Newsdesk und der Einwegkommunikation der Vermeldung dieser Nachricht auch noch die Einwegkommunikation der Leser. Ich dachte eher an einen Dialog zwischen Lesern und Schreibern, die sich selbst Gedanken gemacht haben. Und nicht einen Platz für etwas Lesergequassel a la Heise unter Zeug, das man irgendwo gekauft hat.

Jens Matheuszik: Im Blogbar-Beitrag Fünf Blogideen zum Klauen für Verleger schreibst Du, dass man von DerWesten und insbesondere seinen Blogs lernen solle, in dem man nichts aber auch gar nichts von dort übernehmen soll. Ist das angesichts von Das fliegende Auge, WestSite, dem MSV Blog und Ingeborch nicht etwas hart? Das sind meiner Meinung nach schließlich recht gute Blogs.

Don Alphonso: „Ganz gut“ hilft nicht, wenn man vorne mitspielen will. „Ganz gut“ ist relativ.
„Das fliegende Auge“ kann meines Erachtens vor lauter Anspuch nicht laufen und produziert Müll auf Niveau eines offenen Kanals, Westsite ist relativ zu den Bemühungen anderer Medien sehr schwach, und ich habe den Eindruck, dass da jemand mehr die Website realclearpolitics denn eigene Ideen zur Grundlage seines Zuns erklärt. Machen andere auch, aber im Obama-Overkill ist es ziemlich egal, was der Westen da noch beizutragen versucht.
Zu Sport habe ich keine Meinung, aber bei Ingeborch habe ich den Eindruck, dass ein paar DerWesten-Mitarbeiter mit aller Kraft versuchen, etwas Kultiges aus dem Boden zu kommentieren, wozu aber weder die Autorin noch ihre Thematik ausreicht. Damit ist DerWesten nicht alleine, sowas versuchen auch die Küchengötter und MC Winkel und viele andere Leute ohne Talent und Können. Und selbst, wenn es Unterschiede in der Qualität der Westenblogs gibt:
Warum redet man nicht mal über das Gossenblog „reich und schön“ oder die lahmen Läuferblogs oder die mühsam befüllten Kickerblogs oder den Aussieg von Leggewie oder die Arroganz vom Westen, 300 Euro für ein Monat Bloggen anzubieten und zu glauben, dafür käme irgendwas, das sich von ihrem sonstigen Niveau der Myblog-Blogs abhebt?

„Gut“ finde ich die Blogs nur insofern, als sich mal wieder zeigt: Miese Journalisten wirken in Blogs genauso schlecht und inkompetent wie schlechte Blogger. Aber das hätte nicht der Bestätigung von ein paar Dutzend Hilfsschreibern bedurft.

Jens Matheuszik: Woran liegt es denn Deiner Meinung, dass Journalisten eher schlecht beim Bloggen sind?

Don Alphonso: Die haben keine Erfahrung – ausser ihrer Verachtung – für Kommunikation auf Augenhöhe. Die wollen nicht reden, die wollen senden. Das ist ein anderes Konzept. Sie wollen auch nicht erzählen und schon gar nicht zuhören. Keiner zahlt was für zuhören, also tun sie es nicht. Ausserdem muss man als Blogger anders formulieren können, gewissermassen herabsteigen von der eingebildeten Sprachkompetenz, und damit tun sich Gewohnheitstiere nun mal schwer. Blogger verachten ist leichter.

Jens Matheuszik: Nehmen wir an Du wärest für DerWesten verantwortlich – was wären Deine ersten Amtshandlungen dort?

Don Alphonso: Überlegen, was sich seit dem Konzept von vor drei Jahren geändert hat, und dann anders gewichten.
Ich mag Blogs, aber den Blogschrott beim Westen kann man getrost abschaffen und die zwei, drei halbwegs fähigen Leute dazu verdonnern, ihre Blogs besser zu machen.
Vielleicht würde man auch besser fahren, wenn man den Anspruch auf „das“ Ruhrgebietsportal aufgeben würde und anfangen könnte, sich als Dienstleister im Internet zu begreifen.
Die Community ist gescheitert, das vom Nutzer gestaltete Geotagging sinnlos – also weg damit. Ausserdem ist die Website entsetzlich überladen – ich würde eine Konzentration auf das Wesentliche bevorzugen, das dann aber mit wirklich fähigen Kollegen intensiv beackern.
Bestes Beispiel für das Versagen des Westens ist die Krise von Opel und Ford, wo das Ende droht. Wenn die in so einer Lage keinen klugen Schwerpunkt, sondern die TV-Kritik für Beckmann bringen, brauchen sie sich nicht wundern, wenn der Westen nur Ambitionen, aber keine brauchbaren Ergebnisse vorweisen kann.

Jens Matheuszik: Vielen Dank für das Gespräch!

Episoden der Beitragsserie 13 Monate DerWesten / Die WAZ-Krise

  1. 13 Monate DerWesten / Die WAZ-Krise

21 Kommentare »

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Artikel. TrackBack URI.

  1. (1) Pingback by Journalisten und Blogger, die dreiundzwanzigste: «Blogger verachten ist leichter.» » hogenkamp.com @ 1. Dezember 2008, 07:53 Uhr

    […] nicht immer einverstanden bin (aber öfter, als man von weitem meinen sollte) bringt es im Interview im Pottblog exzellent auf den Punkt: Jens Matheuszik: Woran liegt es denn Deiner Meinung, dass Journalisten […]


  2. (2) Kommentar by Markus Hündgen @ 1. Dezember 2008, 08:24 Uhr

    Hey Don, Danke für die Blumen :-)


  3. (3) Pingback by 6 vor 9: Genosse Klar, Arbeitslose, Augenhöhe » medienlese.com @ 1. Dezember 2008, 08:58 Uhr

    […] 5. Interview mit Don Alphonso (pottblog.de, Jens Matheuszik) Don Alphonso glaubt zu wissen, warum “Journalisten eher schlecht beim Bloggen sind”: “Die haben keine Erfahrung – ausser ihrer Verachtung – für Kommunikation auf Augenhöhe. Die wollen nicht reden, die wollen senden. Das ist ein anderes Konzept. Sie wollen auch nicht erzählen und schon gar nicht zuhören. Keiner zahlt was für zuhören, also tun sie es nicht.” […]


  4. (4) Trackback by Das fliegende Auge @ 1. Dezember 2008, 09:01 Uhr

    Just got don-alphonsot…

    “Das fliegende Auge” kann meines Erachtens vor lauter Anspuch nicht laufen und produziert Müll auf Niveau eines offenen Kanals,…"  Sagt Don Alphonso im Interview zum Pottblogger. Vielen Dank! Wären meine Ansprüche bereits …


  5. (5) Pingback by onlinejournalismus.de - Das Magazin zum Thema » Blog Archive » WAZ-Krise und DerWesten bei Pottblog @ 1. Dezember 2008, 10:43 Uhr

    […] Manchmal reicht es einfach nicht, korrekt wie ein Buchhalter Beiträge in meiner Delicious-Lesezeichen-Sammlung (inzwischen fast 3.500 Links) einzutragen: Besonders hinweisen möchte ich daher auf Jens Matheusziks im Pottblog veröffentlichtes Dossier rund um die WAZ-Krise und das einjährige Jubiläum von DerWesten. Jens, der kein Journalist ist (muss ich das immer betonen?), sammelt dort mehr und vor allem vielseitigere Informationen als manches nur nachplappernde, paraphrasierende oder mit Links um sich ballerndes Medienangebot (nein, “die Guten” meine ich damit nicht, wer auch immer das sein mag). Chapeau! Aktuell im Angebot: Ein Interview mit Don Alphonso über 13 Monate DerWesten. […]


  6. (6) Kommentar by StoiBär @ 1. Dezember 2008, 11:44 Uhr

    Bereits die erste Antwort hat gereicht, dass ich hier runterscrolle, dies schreibe und dann das Fenster zuklicke.


  7. (7) Pingback by Medien-Sport-Politik » Krise der Zeitschriften- und Zeitungsverlage @ 1. Dezember 2008, 13:01 Uhr

    […] Ist ja gerade ein ganz aktuelles Thema im Medienbereich, insbesondere im Westen unserer Republik. Pottblogger Jens berichtet über die Situation bei der WAZ-Mediengruppe. […]


  8. (8) Pingback by StoiBär » Blog Archiv » Mir wird schlecht @ 1. Dezember 2008, 18:30 Uhr

    […] hat der Fonsi inhaltlich sogar recht, aber warum sollte man sich je ein Interview von jemanden durchlesen, der sich auf die erste Frage schon so ausdrückt? Das Ganze wirkt […]


  9. (9) Kommentar by Michael K. Ammer @ 1. Dezember 2008, 18:59 Uhr

    Sorry, aber was fragen Sie denn da den Alfi Fotsi? Der wird doch schon seit über einem Jahr von Niemandem mehr ernst genommen. Sein Stellenwert und seine Verlinkungsrate sinken stetig, den lesen immer nur dieselben 4 Schwachköpfe. Ein Mikrokosmos, kleiner als seine Eier.

    Geschätzter Herr Matheuszik, da hätten Sie lieber mal Mork vom Ork fragen sollen, was der vom „Der Westen“ hält, dann wäre es wenigstens noch etwas originell. Don Analo erzählt doch nur Müll, dass er nichts kann, bescheinigt er sich doch fast täglich in seinen lausigen Blogs selbst.


  10. (10) Kommentar by zoom @ 1. Dezember 2008, 19:39 Uhr

    Jens,

    dieses Interview ist inhaltlich das Beste aus der ganzen Serie. Ich habe als „Newbie“ neue Erkenntnisse gewonnen. Thumbs up!


  11. (11) Kommentar by Jens @ 1. Dezember 2008, 20:46 Uhr

    @StoiBär (6):
    Aber nachher noch ’nen Pingback gesetzt. 😉

    @Michael K. Ammer (9):
    Glauben Sie wirklich, dass man mit solchen Ausdrücken weiter kommt? Also ich meine weiter als die eigene Disqualifizierung.

    Natürlich ist der Ton von Don Alphonso recht harsch und ich gebe zu, dass ich bei der Interview-Anfrage nicht davon ausging, dass er den Westen in blumigen Worten loben würde – sondern dort Kritik äußert, wo sie angebracht ist. Zum Teil sehe ich das auch jetzt noch so, denn mit einigen der Aussagen stimme ich absolut nicht überein.

    @zoom (10):
    Das freut mich, wobei es bei dieser Serie sicherlich nicht um „das Beste“ oder „das Schlechteste“ gehen soll.
    @


  12. (12) Kommentar by Dennis @ 1. Dezember 2008, 21:46 Uhr

    Nach der ersten Antwort habe ich aufgehört zu lesen.


  13. (13) Pingback by 50hz - Werkstatt für Netzkommunikation » Blogarchiv » Nur im Pottblog: Die wahre Wahrheit über den Westen @ 1. Dezember 2008, 22:08 Uhr

    […] nicht unbedingt lesen muss. Viel prägnanter und in seiner gewohnt bildreichen Sprache antwortet Don Alphonso auf Jens […]


  14. (14) Kommentar by Torsten @ 2. Dezember 2008, 07:19 Uhr

    Nächste Woche: Dieter Bohlen über Moral und Qualität im Fernsehen.


  15. (15) Kommentar by Matthias @ 2. Dezember 2008, 10:10 Uhr

    Auch wenn es bestimmt nicht das Beste ist, was ich von Don bisher gelesen habe, kann man ihm doch einen gewissen Unterhaltungswert nicht absprechen.

    Vielleicht hätte man ihn nicht gerade zu seinem Lieblings-Hassprojekt befragen sollen. 😉


  16. (16) Kommentar by Boogie @ 4. Dezember 2008, 22:09 Uhr

    DerWesten ist ebenso entbehrlich wie die Blogbar.


  17. (17) Kommentar by Don Alphonso @ 6. Dezember 2008, 16:51 Uhr

    Und wie erklärst Du es Dir dann, dass Du unter einem falschen Namen und unter Angabe eines anderen Blogs mit Pornomaterial die Blogbar gespamt hast, Du erbärmlicher Boogie-Feigling?


  18. (18) Kommentar by Jens @ 11. Dezember 2008, 06:27 Uhr

    @Dennis (12):
    Schade, da waren trotz einiger deutlicher Antworten einige interessante Aspekte dabei.

    @Torsten (14):
    Nicht alles was hinkt ist ein Vergleich.


  19. (19) Pingback by dogma pillenknick » Blog Archive » WAZ solls? @ 26. Dezember 2008, 15:26 Uhr

    […] jens matheuszik, übernommen: er interviewte eine lokalredakteurin zu den waz-sparmaßnahmen, sprach mit don alphonso über die qualität des webauftritts derwesten und schrieb immer wieder über die aktuellen entwicklungen in der waz-krise. weiterhin wichtig zur […]


  20. (20) Kommentar by Franz @ 12. Januar 2009, 00:15 Uhr

    Da hat man seit Monaten mal wieder Zeit die deutsche Blog-Szene zu durchforsten und dann sowas. Anders wie Kommentar (6) hatte ich nach dem ersten Satz bereits schon genug, hab dann aber aus Gründen der sonntäglichen Langeweile doch weitergelesen.

    Zitat: „Westsite ist relativ zu den Bemühungen anderer Medien sehr schwach, und ich habe den Eindruck, dass da jemand mehr die Website realclearpolitics denn eigene Ideen zur Grundlage seines Zuns erklärt. Machen andere auch, aber im Obama-Overkill ist es ziemlich egal, was der Westen da noch beizutragen versucht.“

    Mich stört es irgenwie mich immer mit Kritikern beschäftigen zu müssen die vielleicht zwei, drei meiner Einträge gelesen haben und dann versuchen eine Arbeit die sich über 10 Monate und ca. 100 Einträge erstreckte zu bewerten. Wenn in deutschen Blogs auch nur irgendeiner versucht hat dem „Obama-Overkill“ zu entgehen dann war das WestSite.
    Real Clear Politics hab ich mir vorhin mal angeschaut – wahrscheinlich zum dritten Mal in den letzten 12 Monaten. Aber natürlich ist man in Berlin auf andere Medien in seiner Berichterstattung des U.S.-Wahlkampfes angewiesen. Aus diesem Grund ist es ja auch ein Blog mit Links, Zitaten und allem was dazu gehört.

    Generell kann ich mit der Perspektive die durch den Atlantik zwangsmäßig zwischen mir und Deutschland liegt nur sagen, dass es wohl nur wenige Kulturen auf dieser Welt gibt bei denen das Nörgeln dermaßen angesagt ist. Das soll sich auf keine Fall auf dieses Interview sondern auf die generelle Bloglandschaft beziehen, die mutigen Projekten von „alten Medien“ generell erstmal keine Chance gibt.

    Trotzem, danke Jens für die Serie – sehr interessant das Ganze! Frohes neues Jahr auf diesem Weg.


  21. (21) Kommentar by Jens @ 25. Januar 2009, 17:24 Uhr

    @Franz (12):
    Sagen wir mal so – ich sehe es ja anders als Don Alphonso, aber das ist nun mal ja jeweils die individuelle Sichtweise.


Schreib einen Kommentar

Line and paragraph breaks automatic, e-mail address never displayed, HTML allowed: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Mit dem Absenden eines Kommentars wird akzeptiert, dass der angegebene Name, die eMail-Adresse und die derzeit aktuelle IP-Adresse Ihres Internetanschlusses zusammen mit dem Kommentar gespeichert wird. Weiteres hierzu in den entsprechenden Datenschutzhinweisen.