Search:

Werbung:

Google+:

Archiv:


Jens Matheuszik — 23. November 2008, 11:23 Uhr

Telekom und T-Home Entertain: Kündigungsodyssee


Der Beitrag Die Telekom gibt keine Daten weiter endete mit folgenden Worten:

Bin gespannt wie das ganze weitergeht.

Hintergrund: Ich hatte einerseits eine Vertragsverlängerung fristgemäß widerrufen und fristgemäß die Premiere-Bundesliga für T-Home Entertain gekündigt. Bisher war diese kostenlos (insgesamt ein Jahr lang), aber weiter wollte ich dieses Zusatzpaket nicht haben. Wobei ich dazu sagen muss, dass dies eine der günstigsten Methoden ist um die Bundesliga-Spiele sehen zu können, denn die Zusatzoption Bundesliga bekommt man für nur 9,99 Euro/Monat.

Aber wenn man das nicht mehr haben will (was hier (indirekt) begründet wird), dann sind auch 9,99 Euro zu teuer. Insofern kündigte ich im Juli und musste dann im August (siehe Velrinkung im ersten Artikel) feststellen, dass die Kündigung angeblich nicht angekommen sei und sogar an die falsche Adresse geschickt wurde ((wie dumm von mir an die Adresse zu schreiben, die in der schriftlichen Bestätigung genannt wurde…)).

Daraufhin schickte ich eine erneute Kündigung unter Beifügung einer Kopie der Juli-Kündigung (inkl. dem Rückschein des Einschreibens) am 20.08.2008 erneut los und es passierte erst einmal: nichts.

Anfang Oktober:
Nach Erhalt der September-Rechnung rief ich zur Sicherheit noch einmal bei der Telekom an und erfuhr, dass meine Kündigung nicht eingegangen sei – aber man würde das ganze jetzt unkompliziert telefonisch erledigen. Ich würde auch eine Bestätigung bekommen.

Anfang November:
In der November-Rechnung tauchte die Bundesliga-Option weiterhin auf, so dass ich mich jetzt am vergangenen Donnerstag auf dem Weg zum T-Punkt in Bochum machte. Ich nahm Unterlagen dazu mit und hatte mir fest vorgenommen den Laden erst zu verlassen, wenn ich eine schriftliche Bestätigung habe, dass ich zum Oktober 2008 die Bundesliga-Option gekündigt habe.

Im T-Punkt:
Um abzuklären wie der Stand der Dinge sei musste die T-Punkt-Mitarbeiterin irgendwo anrufen. Das bereitete mehr Probleme als gedacht (ihr ursprünglich verwendetes Telefon schien kaputt gewesen zu sein) und als sie dann endlich jemand dran hatte, wurde ihr mitgeteilt, dass sich die Bundesliga-Option automatisch um ein Jahr bis zum Oktober 2009 verlängert hätte!
Ich erklärte ihr, dass das falsch sei, doch sie konnte mir nicht helfen. Ich solle mich an T-Online wenden und gab mir dafür eine Telefonnummer (natürlich kostenpflichtig: 01805…). Ich fragte warum das denn so sei, schließlich hätte ich hier auch den Vertrag abgeschlossen und das ganze taucht auf der Telekom-Rechnung auf. Sie erklärte mir dann, dass die Telekom gesetzlich gezwungen sei auch Rechnungsbeträge von Fremdanbietern wie T-Online auf der Telekom-Rechnung abzudrucken… ah ja, ich dachte immer, T-Online würde inzwischen auch ganz offiziell wieder zur Telekom gehören. Ich müsse bei T-Online anrufen, um das ganze abklären zu können. Meine Frage, ob es auch eine kostenlose Nummer geben würde, weil ich nicht noch mehr finanzielle Aufwendungen haben möchte, verneinte sie. Sie erklärte mir aber, dass die von T-Online mich zurückrufen würden, wenn ich es verlangen würde.

Da mich dieses Procedere nervte beschloss ich spontan meinen kompletten T-Home-Vertrag schon jetzt provisorisch zu kündigen und mir das ganze hier schriftlich bestätigen zu lassen – dies ging aber nicht. Kündigungen gehen nur schriftlich. Auf meine Frage, ob sie mir damit erklären wolle, dass man also im T-Punkt jeglichen Vertrag abschließen kann, aber kündigen nur schriftlich funktioniert, bejahte sie mir das. Tolle Sache. Wie war das noch mit der Telekom, die Serviceweltmeister werden will?

Zu Hause: T-Online-Hotline 01805…
Zu Hause rief ich dann bei der mir genannten T-Online-Hotline an. Das Sprachmenü verwies mich zwischenzeitlich übrigens auch auf die kostenlose Telekom-Hotline, was ich angesichts der Aussagen im T-Punkt wiederum sehr witzig fand. Die T-Online-Hotline schmiss mich jedoch kurz danach raus, weil kein Mitarbeiter derzeit frei sei. Fand ich toll. Meine ich jetzt ernst. Schließlich kostete der Anruf 14 ct die Minute.

Irgendwann (im vierten oder fünften Versuch) klappte es dann. Auf meine Frage, ob man mich zurückrufen könne, wurde natürlich mit einem klaren „Nein“ beantwortet, da es sich um eine Inbound-Hotline handeln würde. Insofern noch einmal vielen Dank an die Falschaussage im T-Punkt! Ich äußerte meine Unzufriedenheit darüber, worauf mir der freundliche Mitarbeiter sagte, er würde mir 10,- Euro gutschreiben. Das würde für 80 Minuten Gespräche ausreichen ((okay, eher für 71 Minuten, man sollte aber nicht kleinlich sein)).
Das fand ich ja ganz nett und nachdem ich dann mein Anliegen erklärte, sagte er mir, dass ich ja eigentlich falsch sei. Ich müsse mit der Entertain-Hotline sprechen – warum man mir im T-Punkt die T-Online-Hotline genannt hätte könne er nicht verstehen.

Da er nicht meine Daten genau einsehen konnte, erklärte er mir, dass wenn ich die Bundesliga-Option wirklich gekündigt hätte, ich eine entsprechende Bestätigung per eMail hätte erhalten müssen. Ich fragte nach, ob es keine schriftliche Bestätigung geben würde, was er verneinte – denn bei den Premium-Produkten würde das per eMail ablaufen. Er fragte mich ob ich nicht mal eben in meinem eMail-Account von T-Online ‚reinschauen könnte ((was zugegebenermaßen quasi das nahezu erste Mal gewesen wäre…)). Leider musste ich das Verneinen, da mein Rechner gerade das Windows XP-Service Pack 3 installierte.

Ich fragte dann nach, an wen ich mich wenden müsste, wenn ich keine entsprechende Bestätigungs-eMail hätte. Daraufhin nannte er mir eine kostenlose(!) Hotline-Nummer für T-Home Entertain.

Im Internet: In den Wirren von t-online.de
Als endlich das Service-Pack 3 auf meinem Rechner installiert war schaute ich mich bei t-online.de um und fand natürlich keine Kündigungsbestätigung in meiner Mailbox. Als erstes wollte ich dann einstellen, dass eMails an die nur der Telekom bekannten eMail-Adresse bei T-Online auf meinen eigentlichen eMail-Account umgeleitet werden. Was gar nicht so einfach ist. Das geht nur mit der zubuchbaren eMail-Option, die jedoch in meinem T-Home-Paket wohl schon kostenlos enthalten ist. Dennoch aber noch beauftragt werden muss ((ich sehe da schon wieder Potential für Streit mit der Telekom)). Auch nachdem ich das ganze dann beauftragt hatte, klappte das mit der Einrichtung der eMail-Umleitung immer noch nicht: T-Online wollte mich immer wieder erneut das eMail-Paket buchen lassen. Nach einer Viertelstunde klappte es dann aber doch.

Zu Hause: Entertain-Hotline
Der Entertain-Hotline schilderte ich dann erneut meine Situation. Man erklärte mir, man wolle sich darum kümmern. Und oh Wunder – kurze Zeit später erhielt ich (als Weiterleitung!) eine eMail in der mir meine Kündigung bestätigt wurde. Das da jetzt kein Kündigungszeitpunkt beistand fand ich zwar nicht optimal, aber wenigstens hatte ich mal was einigermaßen schriftliches.

Zu Hause: Entertain-TV
Auf diese eMail antwortete ich mit der Bitte, mir doch noch den Kündigungszeitpunkt zu bestätigen. Einen Tag später kam dann die Mail an, dass „Bundesliga auf Premiere powered by T-Home Paket am 19. November 2008 gekündigt wurde“. Zwar immer noch nicht ganz das was ich hören wollte – aber da ich am Freitag abend schon nicht mehr das Spiel Karlsruhe SC gegen Borussia Dortmund sehen konnte, gehe ich jetzt einfach mal davon aus, dass es mit der Kündigung zum Oktober 2008 vielleicht doch noch geklappt haben könnte.

Fortsetzung folgt…
… davon gehe ich jedenfalls aus!


4 Kommentare »

RSS feed for comments on this post. TrackBack URI.

    Es gab einen kritischen Fehler auf deiner Website.

    Erfahre mehr über die Fehlerbehebung in WordPress.