Search:

Werbung:

Google+:

Archiv:


Jens Matheuszik — 26. September 2008, 19:11 Uhr

Das Ruhrgebietsbier Moritz Fiege twittert



Das war für mich eine schöne Überraschung als vor rund drei Tagen eine eMail bei mir ankam, wonach der der twitter-Account MoritzFiege wünscht mir zu folgen. Es stellte sich dann schnell heraus, dass es sich – im Gegensatz zu manchen Politiker-Clo(w)n – wirklich um einen Account der aus Bochum stammenden Privatbrauerei Moritz Fiege handelt, welche vor allem im Ruhrgebiet für ihr Bier bekannt ist. Dieser Account wurde kurz zuvor von der Marketing-Leiterin Britta Elena Beumers eingerichtet.

Sie war damals auch beim Marketing-Club Bochum, als Djure Meinen dort die Welt des Web 2.0 in Form von Blogs, Mash-Ups und eben auch twitter vorstellte. Danach machte sie sich auch noch auf den Weg zur parallel stattfindenden pl0gbar Ruhr im Bochumer Café Konkret, was ich persönlich gut fand (auch wenn ich glaube ich dort nur zwei Worte mit ihr gewechselt habe), da sie dadurch ja auch Interesse am Thema zeigte.

Keinen Monat später gibt es jetzt mit twitter.com/MoritzFiege den twitter-Account der Fiege Brauerei, der auch auf Anfragen und Kommentare seiner Leser reagiert und somit einen großen Anfängerfehler von „Business-Accounts“ bei twitter nicht wiederholt: twitter wird nicht als einseitiges Kommunikationsmedium verstanden, wo man – analog zu eMail-Newslettern oder RSS-Feeds – einfach nur Informationen herausgibt, sondern mittels eines Rückkanals auch direkt mit den potentiellen Konsumenten kommuniziert. Und sei es nur, um anderen Twitter-Nutzern zu erklären wo es – außerhalb des Ruhrgebietes – Fiege-Bier gibt.

Der eben schon erwähnte Djure Meinen hat es sich nicht nehmen lassen ein Interview mit Britta Elena Beumers anlässlich der Twitter-Aktivitäten von @MoritzFiege zu führen, welches meiner Meinung nach sehr lesenswert ist.


4 Kommentare »

RSS feed for comments on this post. TrackBack URI.

    Es gab einen kritischen Fehler auf deiner Website.

    Erfahre mehr über die Fehlerbehebung in WordPress.