Search:

Werbung:

Google+:

Archiv:


Jens Matheuszik — 23. September 2008, 06:50 Uhr

Auf der Online Marketing Düsseldorf (OMD): Mein langer Marsch


Online Marketing DüsseldorfIn der vergangenen Woche fand die Online-Marketing-Düsseldorf (OMD) statt, die auch als the Main Event bezeichnet wird, statt.

Nachdem ich letztes Jahr gerne vorbeigeschaut hätte, hatte ich mir dann vorgenommen in diesem Jahr nach Düsseldorf zu fahren.

Im April wurde dann bekannt, dass Djure Meinen von 50hz.de, als sogenannter „Social Media Manager“ für die OMD arbeiten würde, was mich damals zu folgender Aussage animierte:

„Daher erwarte ich jetzt ‘nen Blog, ‘nen Twitter-Account, Mogulus/UStream und Qik – und freien Eintritt, da ich sogar via Facebook eingeladen wurde. ;)“

Dahingehend wurde man nicht enttäuscht, denn mit theME08.de gibt es ein schönes (nur teilweise leicht an Inhalten überfrachtetes) Blog, wobei man den Gastautoren vielleicht die Verwendung des „more“-Tags immer wieder hätte erklären sollen, unter twitter.com/theME08 wurde auch getwittert und der Eintritt ist sowieso frei gewesen. Qik-Streams habe ich meine ich auch irgendwo gesehen, von Mogulus/UStream weiß ich jetzt nichts, aber das waren ja auch Maximalforderungen. 😉

Doch bevor am Mittwoch dann die eigentliche Online-Marketing-Düsseldorf (langer Name – aber wenigstens klingt er vernünftiger als manches gewollte Englisch) begann, gab es erst einmal den Dienstag.

Blogger-Abend

Am Vorabend der Messe fand in Düsseldorf auch der sogenannte Blogger-Abend oder auf englisch The Night of the Bloggers statt.
Dahin zu kommen war für mich das erste Abenteuer des Tages. Als ich endlich bereit war loszufahren stellte ich fest, dass mein Navigationsgerät nicht aufzufinden war. Nach einer kurzen Rekapitulation bzgl. der letzten Verwendung (und einem klärenden Telefonanruf) stellte ich fest, dass ich das Gerät bei einem Freund im Wagen liegen gelassen hatte…

Angesichts des nicht vorhandenen Druckers (zum Ausdrucken einer Wegbeschreibung) machte ich mir schon fast Sorgen, da ich mich in Düsseldorf so ziemlich gar nicht auskenne (bis auf den Weg zum/vom Flughafen).
Das Problem löste sich jedoch recht einfach: Ein Kollege von mir besitzt (dank zeitgleichem Kauf) genau das gleiche Navi. Genauer gesagt den gleichen Pocket-PC mit integrierter GPS-Antenne und separater Navi-Software.
Dummerweise mußte der Pocket-PC neu installiert werden (da er lange nicht genutzt wurde) und somit fiel der eigentlich noch geplante Verwandtschaftsbesuch in Essen flach, damit eine rechtzeitige Ankunft in Düsseldorf noch möglich war.

Der Weg nach Düsseldorf selbst war kein Problem – innerhalb Düsseldorfs war das schon anders, denn das Navi besitzt leider keine „finde einen leeren Parkplatz“-Funktion. Und so war ich schon lange vorher am Ort der Veranstaltung (der Bar „Convex“ in Oberbilk), musste aber insgesamt dreimal im Kreis fahren um endlich einen Parkplatz zu finden.

Die eigentliche Blogger’s Night war recht interessant und erinnerte mich zuweilen auch an eine pl0gbar Ruhrgebiet – da mit Katti, Lukas und Stefan (sowie dem veranstaltenden Djure) regelmäßige Besucher da waren.
Wo ich gerade die pl0gbar Ruhrgebiet erwähne: Heute findet wieder die pl0gbar Ruhrgebiet im Bochumer Café Konkret statt. Doch auch weitere Bekannte (zum Beispiel vom BarCamp Ruhr oder der re:publica 08) traf man dort neben anderen Personen, die man bisher höchstens virtuell (von Blogs, Podcasts oder twitter) kannte.

Auch neue Leute konnte man kennenlernen – so habe ich u.a. interessante Gespräche mit Anja (vom Sponsor Twingly) und Markus (über merkwürdige FC Bayern-Fans) geführt.

Leider musste dieser nette Abend schon viel zu früh enden, denn ich brauchte noch etwas Schlaf (im eigenen Bett…), da ich am nächsten Morgen früh zur Arbeit musste, so dass ich mich dann um ca. 23:00 Uhr auf den Weg nach Hause machte.

Der Blogger-Abend war wirklich gut – dafür noch einmal ein Lob an die Organisatoren (u.a. hatte Mario Sixtus auch mitgewirkt). Einen Verbesserungsvorschlag für nächstes Mal habe ich dennoch:
Da man sich sowieso fest anmelden musste und ihr ausgedruckte Teilnehmerlisten hattet – wie wäre es, wenn man dann auch versucht Namensschilder zu drucken. Die per Hand geschriebenen Varianten waren zum Teil lesbar, zu einem großen Teil leider aber eher nicht (bin ja kein Graphologe).

Online Marketing Düsseldorf: Tag 1

Am nächsten Tag, nachdem ein kleines Mißverständnis bzgl. der Anreise geklärt war, ging es dann nachmittags (nach getanener Arbeit) wieder nach Düsseldorf.

Dadurch dass ich erst spät anreiste hatte ich das „Eingangschaos“ geschickt umschifft, denn vermutlich aufgrund des gewaltigen Besucheransturms auf die OMD war der Einlass etwas … nun ja … träge organisiert.

Ich parkte (neben dem oben abgebildeten Schild) auf der Kaiserswerther Straße, wie es mir am Vorabend von Stefan empfohlen wurde und musste jetzt noch zum Messegelände. Schlauerweise hätte man sich vielleicht eine Karte von Düsseldorf vorher anschauen können oder ich hätte das tragbare Navi zur Fußnavigation nutzen sollen. Stattdessen fragte ich nach – und bekam eine Antwort die zwar nicht unbedingt falsch, aber auch nicht wirklich richtig war. Um das ganze mal grafisch zu verdeutlichen:


Größere Kartenansicht

Das blaue P zeigt meinen Parkplatz an, der rote Pin mein Ziel – der Eingang Nord der Messe Düsseldorf. Ideal wäre also die rote Linie gewesen (theoretisch hätte man auch zwei Stationen mit der Straßenbahn fahren können). Dummerweise wurde ich von den befragten Personen in die andere Richtung (die blaue Linie) geschickt und ging dann an diversen geschlossenen Messeeingängen her um insgesamt gesehen das Messegelände einmal komplett zu umrunden. Zwischendurch war mir natürlich klar, dass ich falsch war, aber ein Umdrehen lohnt sich ja nicht wirklich, wenn man schon quasi die Hälfte des Messegeländes umrundet hat.
Aber so sah ich wenigstens den Rhein und die LTU-Arena…

Endlich am richtigen Eingang angekommen hatte ich dann kein Chaos mehr am Einlass und konnte mich relativ fix anmelden (auch wenn es da wohl ein paar Akkreditierungsprobleme gab, die jedoch am nächsten Tag gelöst waren). Bevor ich mir die einzelnen Stände der de facto zwei Hallen anschaute machte ich mich jedoch auf den Weg in die sogenannte „Blogger’s Area“, die freundlicherweise von roccatune zur Verfügung gestellt wurde und wo die Jungs von Das große Klassentreffen und ich muß ihm recht geben, denn immer wieder sah man Leute die man kannte. Vor allem auch rund um die schöne, aber dann aufgrund der Besucherzahl leider doch zu kleine, Blogger’s Area. Es ist schon irgendwie witzig wenn man Leute erstmalig persönlich spricht, deren Blogs man schon lange kennt.

Da ich am ersten Messetag relativ spät da war, endete er – zumindestens auf die OMD bezogen – auch schon recht früh. Über den weiteren Abendverlauf (Stichwort: OMclub) gibt es jedoch demnächst einen weiteren Beitrag.


5 Kommentare »

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Artikel. TrackBack URI.

  1. (1) Kommentar by Anja @ 23. September 2008, 13:06 Uhr

    Klasse Post :-) Mag den Schreibstil. Und die Navi-Geschichte, obwohl ich die ja zu meinem Vergnügen auch schon live hören durfte.
    Namensschilder: Dank Djure gab es welche, denn wir hatten vorher gegen Namensschilder gestimmt, einfach um das ganze lockerer zu gestalten. Deshalb übernehme ich hiermit gerne die Verantwortung für die graphologischen Herausforderungen des Abends, nicht aber für dadurch entstandene eventuelle Seh-Schäden ;-). Ich musste aber auch einsehen, dass Namensschilder eine sehr gute Sache waren! Nächstes Mal wird es die dann wohl einfach geben. Bis denne!


  2. (2) Kommentar by Sebastian @ 23. September 2008, 14:37 Uhr

    Und ich dachte, du kanntest den Podcast bisher nicht…
    Schön, dass wir uns mal „in echt“ gesehen haben.


  3. (3) Kommentar by Jens @ 23. September 2008, 18:12 Uhr

    @Anja (1):
    Danke sehr! Leider kam das Posting erst recht spät – aber es gab einiges aufzuarbeiten. Aber bleibende „Sehschäden“ sind ja nicht vorgefallen… 😉

    @Sebastian (2):
    Den „Vier Nasen tanken Super“-Podcast kannte ich und habe ihn auch ab und an gehört. Von Kanal 14 wußte ich zwar, aber gehört hatte ich bisher keinen. Das wird jetzt geändert!


  4. (4) Pingback by Bloggerabend Bar Konvex - Nachlese « Wha’ever! @ 24. September 2008, 14:40 Uhr

    […] verflog nur so durch die vielen interessanten Gespräche mit sooo vielen netten Leuten! Pottblogs “Navi-lost”-Geschichte ist nur eine davon. Austäusche mit Alexander, Bernd, Melanie und Andy gaben mir viele Eindrücke […]


  5. (5) Pingback by Rückblick OMD 2008 @ 4. Oktober 2008, 13:05 Uhr

    […] der kurze Plausch mit dem Pottblogger über die gelben Bienen seinen […]


Schreib einen Kommentar

Line and paragraph breaks automatic, e-mail address never displayed, HTML allowed: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Mit dem Absenden eines Kommentars wird akzeptiert, dass der angegebene Name, die eMail-Adresse und die derzeit aktuelle IP-Adresse Ihres Internetanschlusses zusammen mit dem Kommentar gespeichert wird. Weiteres hierzu in den entsprechenden Datenschutzhinweisen.