Search:

Werbung:

Google+:

Archiv:


Jens Matheuszik — 8. August 2008, 15:48 Uhr

WordPress-Plugin FH More Killer zeigt passwortgeschützte Beiträge komplett im RSS-Feed an


pottblog.deVor ein paar Tagen habe ich im Pottblog einen Artikel veröffentlicht, der durch ein Passwort geschützt war. Dieser Artikel sollte von jemanden nochmal „gegengelesen“ werden. Daher war ich sehr verwundert, dass ich via Twitter Reaktionen auf den Artikel bekam – von Personen, die das Passwort nicht hatten.

Es stellte sich dann – auch dank einiger Mailschreiber (Danke nochmal!) – heraus, dass der im Web mit einem Passwort geschützte Artikel im sogenannten RSS-Feed vollständig zu lesen war. Was ich erst nicht glauben konnte, aber dann auch selber sah (ich nutze RSS-Reader eher selten und konnte das vorher daher nicht entdecken).

Ich testete das ganze mit dem Beitrag WordPress-Problem: Werden passwortgeschützte Beiträge im RSS-Feed angezeigt? (aktualisiert), den man im Web nur lesen kann, wenn man das Passwort „rsstest“ kennt. Im Feed wurde er aber komplett angezeigt.

Ich machte mich dann also auf die Suche nach dem Fehler und wurde dann nach einiger Zeit auch fündig:

Ursprünglich ging ich davon aus, dass es an WordPress selbst liegen würde, doch bei einer Testinstallation ohne jegliche Plugins zeigte sich dieses Verhalten nicht. Also vermutete ich ein Plugin als dafür verantwortlich und dachte gleich an das Feedburner-Plugin, da dieses (wie der Name ja auch schon sagt) ein Plugin ist, welches den RSS-Feed modifiziert.
Doch zeigte der Test, dass es nicht an diesem Plugin lag. Also arbeitete ich meine Plugin-Liste ab um zu schauen, welches der Plugins noch den RSS-Feed verändert.

Ich „entdeckte“ dann das Plugin FH More Killer, welches seit über einem Jahr im Pottblog verwendet wird. Ursprünglich hatte ich es installiert, da WordPress 2.2 plötzlich nicht mehr den kompletten Text eines Beitrages im RSS-Feed anbot, sondern nur bis zu der Stelle, wo der „more“-Befehl eingesetzt wird. Damit sorgt man dafür, dass ein Beitrag nicht komplett auf der Startseite auftaucht, sondern an der Stelle, wo der „more“-Befehl eingetragen wurde der Link „(weiterlesen…)“ auftaucht und somit der Beitrag (für die Startseite, das Archiv usw.) abgekürzt wird.

Inzwischen ist jedoch WordPress alleine in der Lage den kompletten Text im Feed anzubieten (Dashboard > Einstellungen > Lesen > Zeige im Newsfeed: Ganzen Text), so dass ich auf das Plugin inzwischen gut verzichten kann, welches mir in der Vergangenheit an sich gute Dienste geleistet hat (bis halt die Freigabe passwortgeschützter Beiträge).

PS: Frank Helmschrott, der Autor des Plugins, wurde bereits von mir informiert und hat mir mitgeteilt, dass er das Plugin nicht mehr anpassen würde, da es bei neuen WordPress-Versionen nicht mehr notwendig ist. Er geht jedoch davon aus, dass bei den älteren WordPress-Versionen das Problem nicht auftritt, so dass er das Plugin weiterhin anbietet.
Wobei ich jedoch allen WordPress-Nutzern anraten würde auf die aktuelle Version 2.6 umzusteigen.


4 Kommentare »

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Artikel. TrackBack URI.

  1. (1) Kommentar by Markus @ 8. August 2008, 18:13 Uhr

    Ich habe das immer mit ©Feed von Frank Bültge gemacht. Ob das Problem mit passwortgeschützten Postings da auch existiert, weiß ich aber nicht.


  2. (2) Kommentar by Conny @ 9. August 2008, 01:08 Uhr

    Das Problem hatte ich auch aber mit einem anderem PlugIn bei einer älteren Version. Leider weiß ich nimmer welches es war.


  3. (3) Kommentar by Jens @ 10. August 2008, 14:49 Uhr

    @Markus (1):
    Das ist das Plugin, wo dann der (c)-Hinweis eingefügt wird, oder?


  4. (4) Kommentar by Markus @ 10. August 2008, 14:54 Uhr

    @Jens: Ganz genau dieses. Du bekommst es hier:
    http://bueltge.de/wp-feed-plugin/204/


Schreib einen Kommentar

Line and paragraph breaks automatic, e-mail address never displayed, HTML allowed: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Mit dem Absenden eines Kommentars wird akzeptiert, dass der angegebene Name, die eMail-Adresse und die derzeit aktuelle IP-Adresse Ihres Internetanschlusses zusammen mit dem Kommentar gespeichert wird. Weiteres hierzu in den entsprechenden Datenschutzhinweisen.