Search:

Werbung:

Google+:

Archiv:


Jens Matheuszik — 9. Mai 2008, 07:30 Uhr

Bochum macht nicht mehr jung: Ratsmehrheit kippt Imagekampagne


Bochum macht nicht mehr jungSo eben las ich den Artikel Ratsmehrheit begräbt ‚Bochum macht jung‘ im Bochumer Lokalteil der WAZ.

Demnach hat sich eine Ratsmehrheit bestehend aus CDU, FDP, Grüne, Linke und sozialer Liste gegen die Fortführung der Imagekampagne ‚Bochum macht jung‘ ausgesprochen. Nur die SPD-Fraktion und Bochums Oberbürgermeisterin Ottilie Scholz (SPD) waren dafür die Kampagne, welche seit ihrer Vorstellung im Juni 2007 die eine oder andere negative Schlagzeile hatte, unter geänderten Rahmenbedingungen (neue Ausschreibung, neues Konzept usw.) fortzuführen.

Was mich jetzt dabei sehr wundert ist, dass es in Bochum eine rot-grüne Koalition gibt und vor kurzem der Hauptausschuß der Stadt Bochum mit knapper rot-grüner Mehrheit die Fortführung der Imagekampagne beschlossen hatte. Keine zwei Wochen später, hat man das wohl bei den Grünen vergessen. Das halte ich – egal was man von der Kampagne hält – für ziemlich merkwürdig.

Ich persönlich finde die Entscheidung schade, da ich diese Kampagne gar nicht schlecht fand. Nur schade, dass sie kaum Chancen hatte – aufgrund diverser negativer Begleitumstände – sich zu bewähren.

Die jetzt eingesparten Gelder in Höhe von 900.000 Euro sollen anders investiert werden. Die WAZ schreibt dazu:

Doch auch Grüne und CDU wollen weiterhin, dass Bochum Kontur gewinnt, daher schafften sie eine neue Haushaltsstelle, in die die gerade noch gestrichenen Summen wieder eingesetzt werden. Vorstellbar sei etwa eine Werbung im Rahmen des Kulturhauptstadt-Prozesses. Auch die „Bochum Marketing Gesellschaft“ solle künftig besser eingebunden werden.

Da könnte man fast den Eindruck gewinnen, dass CDU und Grüne den Blogbeitrag Bochum macht jung: Ein Schrecken ohne Ende von 50hz gelesen haben, da dieser an sich genau so etwas forderte.

Übrigens:
Im WAZ-Kommentar „Ein Ende mit Schrecken“ begrüßt die WAZ das Scheitern der Kampagne mit markigen Worten („[…] dass es einfach keinen Sinn mehr machte, an einem Konzept festzuhalten, das durch einen klassischen Fehlstart großen Schaden genommen hat. […]“).
Da sieht man, dass ein Meinungswandel nicht nur bei den Grünen stattfinden kann, sondern auch bei der WAZ Bochum, denn es ist keine zwei Monate her, dass die WAZ kommentierte:

„Auf der anderen Seite stellte sich die Stadt ein Armutszeugnis aus, wenn sie die mit großem Getrommel angekündigte Werbeaktion sang- und klanglos sterben ließe.“

Ja, was WAZ denn nun?

PS: In der Vergangenheit habe ich die WAZ-Lokalredaktion Bochum in Bezug auf derwesten.de/bochum kritisiert (siehe z.B. hier). Sehr nervig fand ich z.B., dass zu bestimmten Themen zwar die Artikel und die Kommentare jeweils online waren aber nie untereinander verlinkt (das kann man z.B. am ein paar Zeilen oberhalb verlinkten Kommentar gut erkennen).
Jetzt hat die WAZ-Lokalredaktion Bochum eine Lösung gefunden – sie setzt die Kommentare wie jetzt den aktuellen zur Ratsentscheidung erst gar nicht online. Dann kann man sich auch nicht beschweren, dass kein Link dorthin gesetzt wurde.
Aber wenigstens befindet sich diesmal in der gedruckten WAZ der Kommentar auch direkt auf Seite 1 (wo auch der Artikel steht), denn dann muss man nicht den (natürlich unverlinkten) Text „Kommentar Seite 2“ lesen, was sonst leider immer wieder passiert…


6 Kommentare »

RSS feed for comments on this post. TrackBack URI.

    Es gab einen kritischen Fehler auf deiner Website.

    Erfahre mehr über die Fehlerbehebung in WordPress.