Search:

Werbung:

Google+:

Archiv:


Jens Matheuszik — 23. April 2008, 19:00 Uhr

BVB-Trainer Doll auf den Spuren von Trappatoni


Thomas DollWie bei Revier-Derby.de berichtet hat Thomas Doll, der Trainer von Borussia Dortmund, im Rahmen der regulären Pressekonferenz zum kommenden Bundesliga-Spiel gegen Eintracht Frankfurt deutliche Medienkritik geäußert.

Bevor Thomas Doll zu Wort kam redete BVB-Pressesprecher Josef Schneck und illustrierte die merkwürdige Situation vor dem Höhepunkt der BVB-Saison – dem DFB-Pokalfinale 2008 zwischen Borussia Dortmund und dem FC Bayern München. Er machte deutlich, dass er sich über die Medienberichte in den letzten Tagen vor dem Finale sehr aufregt und empfiehlt zur Lektüre den Artikel Nach­rich­ten­sen­der streute vor Pokalfinale das Gerücht aus der Rhein-Zeitung (wobei dort primär die Mainzer Sichtweise dargestellt wird).

Danach ergriff dann Thomas Doll das Wort und machte mit deutlichen Worten seinen Frust über manche Medienberichte deutlich, wo diverse Spieler schon quasi auf „Abschußlisten“ stehen würden. Dadurch wird seine Mannschaft verunsichert und das sieben Punkte vor dem Abstiegsplatz. Er nannte dieses Verhalten respektlos und das er das absolut nicht nachvollziehen könne.

Bei den Ruhr Nachrichten gibt es einen Auszug aus der Pressekonferenz als Video- und als Audiodatei, außerdem gibt es bei YouTube eine Kurzfassung (auf die ich via twitter.com durch eco2001 vom Netzgeflüster aufmerksam wurde).

Meine Meinung dazu:

Ich kann das ganz und gar verstehen. Natürlich steht der BVB derzeit in der Bundesliga schlecht – aber das würde auch niemand bestreiten. Das jedoch zum Beispiel vor dem Pokalfinale nur die schlechten Seiten gesehen werden, das kurz vor diesem spielerischen Saisonhöhepunkt plötzlich gar zwei neue Trainer ins Spiel gebracht werden, dass die sogenannte „Opa-Abwehr“ immer wieder kritisiert wird, obwohl diese angeblichen Opas beim DFB-Pokalfinale Lukas Podolski und Miroslav Klose großartig in Schach gehalten haben usw. – da wird alles und jeder in Frage gestellt und alles nur negativ gesehen, so dass man sich fragen muss, was das eigentlich soll.

Insofern fand ich den Wutausbruch von Thomas Doll mehr als nachvollziehbar. Ich hoffe er kommt auch bei den Adressaten an – was ich jedoch ein wenig bezweifel. Jedenfalls in dem Sinn wie das ganze ankommen sollte. Da wird man dann wahrscheinlich behaupten, dass Thomas Doll wieder alles nur auf die Medien schieben würde, zwei, drei Fans zitieren, die der Meinung sind, dass Thomas Doll entlassen gehört usw.

Nachtrag:
Das Konglomerat kicker.tv / SPIEGEL Online hat auch Auszüge aus der Pressekonferenz. Bei DerWesten gibt es derzeit nur einen Artikel und einen Kommentar von Wilfried Wittke dazu. Von diesem Kommentar halte ich übrigens nicht viel – von jemanden, der noch vor ein paar Tagen im Evonik-Final-Express sehr kritische Worte zum Trainer fand und damit die Trainerdiskussion am Köcheln hielt, wundert mich das jetzt nicht mehr.


9 Kommentare »

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Artikel. TrackBack URI.

  1. (1) Kommentar by Dominik @ 23. April 2008, 19:58 Uhr

    Hi Jens, ich habe gerade die komplette Konferenz auf DSF gesehen. Das hat der Doll auch echt mal gebraucht, einfach mal alles rauslassen. Mich nervt es auch, jedes mal das Trainergerede. Der Trainer ist immer an allem Schuld, was leisten unsere Jungs denn da auf den Platz in der Bundesliga ? Wie kann man so herzlos Fussball spielen ? Und das bei solchen Fans ? Bei so einer Stadt, die voll und ganz hinter dem Verein steht ? Da bekomme ich manchmal echt Wutausbrüche. Es geht natürlich auch nicht das der Trainer bei jeden Spiel die Mannschaft umstellt. Darüber brauchen wie auch nix sagen und alles richtig hat er mit Sicherheit auch nicht gemacht. trotzdem fand ich es auf jeden Fall gut dass er sich mal ausgelassen hat, und auch seine Spieler trotzdem im Schutz genommen hat. Da sollte ein Trainer auch machen.


  2. (2) Kommentar by Casi @ 23. April 2008, 22:32 Uhr

    Ich bin gerade nicht sicher, ob Doll nicht etwas zu heftig auf die Medien einschlägt. Die Kritik der letzten Tage zielte nämlich mit Sicherheit nicht darauf ab, den BVB zu verunsichern vor dem wichtigen Finale, sondern hatte eher mit den zurückliegenden Begegnungen gegen Hannover und in München zu tun. Was dort geboten wurde, war schlicht und ergreifend eine Schweinerei, und wenn man sieht, dass sie im Finale plötzlich rennen und sogar spielen konnten, kann man der Mannschaft durchaus unterstellen, dass sie in der Liga nicht alles probiert – das wiederum muss ein Trainer abstellen…
    Das Streuen von Gerüchten um Dolls Nachfolge kurz vor dem Endspiel waren zweifellos ne Sauerei und zeugen einfach nur von schlechtem oder gar keinem Stil, aber so laut wie heute geschehen, hätte er es auch nicht durchziehen müssen. Alle wissen, dass der BVB im Finale war und nächstes Jahr Uefa-Cup spielt – Doll hätte es also nicht unzählige Male wiederholen müssen.
    Wer mitzählen will, wie oft er es erwähnt hat: http://www.radio912.de/index.php?page=programm_sport

    da gibts das ganze Interview als Audio :)


  3. (3) Kommentar by Christian @ 23. April 2008, 22:36 Uhr

    Was meinst du denn mit dem Evonik-Final-Express-Satz???


  4. (4) Kommentar by Jens @ 23. April 2008, 22:42 Uhr

    @Dominik (1):
    Wenn ich aber z.B. den Artikel und vor allem den Kommentar von Wilfried Wittke lese (siehe Link im Beitrag), dann frage ich mich, ob da nicht vielleicht der Spruch „Wer sich den Schuh anzieht…“ passt.

    @Casi (2):
    Wie hätte er das jetzt leiser machen sollen?

    @Christian (3):
    Wenn ich mich recht entsinne hat Wittke im Evonik-Final-Express auch ein wenig über die Zukunft von Borussia Dortmund sinniert und das klang schon so, als ob diese Ziele ohne Thomas Doll erreicht werden sollten.


  5. (5) Kommentar by Casi @ 23. April 2008, 22:54 Uhr

    @Jens – na komm: zwischen Schweigen und einer Wutrede von trappatonesken Zügen liegt schon noch die ein oder andere Nuance 😉


  6. (6) Kommentar by Christian @ 24. April 2008, 18:45 Uhr

    Wittke war gar nicht im evonik-Express.


  7. (7) Kommentar by Jens @ 24. April 2008, 20:22 Uhr

    @Casi (5):
    OK, es hätte noch etwas weniger sein können, aber ich fands dennoch okay.

    @Christian (6):
    Sicher?

    Wobei: Ich hab ihn nicht gesehen, aber gehört. Lutz Dreesbach, der BVB-Beauftragte von Evonik, hatte mit ihm ein Gespräch geführt, was über die Bordlautsprecher übertragen wurde. Vielleicht hat er ja nur mit ihm telefoniert?


  8. (8) Kommentar by Christian @ 25. April 2008, 20:55 Uhr

    Okay, das kann sein, da kann ich nichts zu sagen.


  9. (9) Kommentar by Jens @ 26. April 2008, 16:02 Uhr

    @Christian (8):
    Kannt nicht nur sein, war sogar. Dieses Gespräch habe ich mir nicht erträumt. :)


Schreib einen Kommentar

Line and paragraph breaks automatic, e-mail address never displayed, HTML allowed: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Mit dem Absenden eines Kommentars wird akzeptiert, dass der angegebene Name, die eMail-Adresse und die derzeit aktuelle IP-Adresse Ihres Internetanschlusses zusammen mit dem Kommentar gespeichert wird. Weiteres hierzu in den entsprechenden Datenschutzhinweisen.