Search:

Werbung:

Google+:

Archiv:


Jens Matheuszik — 23. April 2008, 19:00 Uhr

BVB-Trainer Doll auf den Spuren von Trappatoni


Thomas DollWie bei Revier-Derby.de berichtet hat Thomas Doll, der Trainer von Borussia Dortmund, im Rahmen der regulären Pressekonferenz zum kommenden Bundesliga-Spiel gegen Eintracht Frankfurt deutliche Medienkritik geäußert.

Bevor Thomas Doll zu Wort kam redete BVB-Pressesprecher Josef Schneck und illustrierte die merkwürdige Situation vor dem Höhepunkt der BVB-Saison – dem DFB-Pokalfinale 2008 zwischen Borussia Dortmund und dem FC Bayern München. Er machte deutlich, dass er sich über die Medienberichte in den letzten Tagen vor dem Finale sehr aufregt und empfiehlt zur Lektüre den Artikel Nach­rich­ten­sen­der streute vor Pokalfinale das Gerücht aus der Rhein-Zeitung (wobei dort primär die Mainzer Sichtweise dargestellt wird).

Danach ergriff dann Thomas Doll das Wort und machte mit deutlichen Worten seinen Frust über manche Medienberichte deutlich, wo diverse Spieler schon quasi auf „Abschußlisten“ stehen würden. Dadurch wird seine Mannschaft verunsichert und das sieben Punkte vor dem Abstiegsplatz. Er nannte dieses Verhalten respektlos und das er das absolut nicht nachvollziehen könne.

Bei den Ruhr Nachrichten gibt es einen Auszug aus der Pressekonferenz als Video- und als Audiodatei, außerdem gibt es bei YouTube eine Kurzfassung (auf die ich via twitter.com durch eco2001 vom Netzgeflüster aufmerksam wurde).

Meine Meinung dazu:

Ich kann das ganz und gar verstehen. Natürlich steht der BVB derzeit in der Bundesliga schlecht – aber das würde auch niemand bestreiten. Das jedoch zum Beispiel vor dem Pokalfinale nur die schlechten Seiten gesehen werden, das kurz vor diesem spielerischen Saisonhöhepunkt plötzlich gar zwei neue Trainer ins Spiel gebracht werden, dass die sogenannte „Opa-Abwehr“ immer wieder kritisiert wird, obwohl diese angeblichen Opas beim DFB-Pokalfinale Lukas Podolski und Miroslav Klose großartig in Schach gehalten haben usw. – da wird alles und jeder in Frage gestellt und alles nur negativ gesehen, so dass man sich fragen muss, was das eigentlich soll.

Insofern fand ich den Wutausbruch von Thomas Doll mehr als nachvollziehbar. Ich hoffe er kommt auch bei den Adressaten an – was ich jedoch ein wenig bezweifel. Jedenfalls in dem Sinn wie das ganze ankommen sollte. Da wird man dann wahrscheinlich behaupten, dass Thomas Doll wieder alles nur auf die Medien schieben würde, zwei, drei Fans zitieren, die der Meinung sind, dass Thomas Doll entlassen gehört usw.

Nachtrag:
Das Konglomerat kicker.tv / SPIEGEL Online hat auch Auszüge aus der Pressekonferenz. Bei DerWesten gibt es derzeit nur einen Artikel und einen Kommentar von Wilfried Wittke dazu. Von diesem Kommentar halte ich übrigens nicht viel – von jemanden, der noch vor ein paar Tagen im Evonik-Final-Express sehr kritische Worte zum Trainer fand und damit die Trainerdiskussion am Köcheln hielt, wundert mich das jetzt nicht mehr.


9 Kommentare »

RSS feed for comments on this post. TrackBack URI.

    Es gab einen kritischen Fehler auf deiner Website.

    Erfahre mehr über die Fehlerbehebung in WordPress.