Search:

Werbung:

Google+:

Archiv:


Jens Matheuszik — 18. April 2008, 12:50 Uhr

Wie kommt man beim T-Com Speedport W701V an die gespeicherten Zugangsdaten von T-Online heran?


T-Com Speedport W701VIch bin gerade in Olfen bei meinen Eltern und versuche die – dank „Call & Surf Comfort Plus“-Tarifes – kostenlosen T-Com WLAN-Hotspots „einzurichten“ bzw. die Zugangsdaten dafür herauszufinden.

Früher hatte ich das selber auch genutzt, seit meinem Umstieg auf T-Home Entertain ist diese kostenfreie Hotspot-Nutzung über meinen Vertrag nicht mehr möglich. Meine Eltern können das jedoch – theoretisch.

Praktisch scheitert es daran, dass man sich meines Wissens mit der T-Online-eMail-Adresse und dem dazugehörigen Passwort beim Hotspot anmelden muss. Da ich hier gerade keinen Hotspot habe, wollte ich mich direkt bei T-Online mal anmelden um das Passwort zu überprüfen. Es scheint jedoch leider das falsche Passwort zu sein, denn T-Online meckert immer, dass die Eingabe falsch sei. Für die Vergabe eines neuen Passworts muss ich das dazugehörige Kennwort angeben – das was jedoch leider keiner hier mehr kennt…

Zwar kann ich über den T-Com Speedport W701V, in dem die Zugangsdaten und damit auch das Kennwort gespeichert sind, ins Netz, aber wenn ich mich in den Router einwähle (das Passwort weiß ich noch!) um mir dort das Kennwort anzeigen zu lassen, dann geht das nicht. Statt des Passwortes im Klartext werden nur Sternchen angezeigt.

Daher meine Frage an die Experten:
Gibt es eine Möglichkeit an dieses Kennwort heranzukommen? Und zwar ohne den offiziellen Weg der Generierung eines neuen Kennwortes, der sowieso nur schriftlich beschritten werden kann und daher zeitmäßig mir nicht wirklich entgegenkommt…


7 Kommentare »

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Artikel. TrackBack URI.

  1. (1) Kommentar by Penispatriot @ 18. April 2008, 15:39 Uhr

    Bei alten geräten hats gereicht sich den quelltext der seite im router anzeigen lässt, „damals“ stand da dann schön das passwort im klartext…genaues weiß ich nicht, nur ne idee halt!


  2. (2) Kommentar by Jan @ 18. April 2008, 19:55 Uhr

    Probier’s mal mit http://www.snadboy.com/

    Ich hatte vergangenes Wochenende das Vergnügen, eine T-Online-Anschlusskennung rausfinden zu müssen, die ausschließlich in der T-Online-Software auf einer urlaten Win98-Gurke gespeichert und sonst nirgendwo mehr vorhanden war … Oh Mann, da hat sich mal wieder bewiesen, dass die Telekom echt eine Strafe für ihre Kunden ist.


  3. (3) Kommentar by Jens @ 20. April 2008, 18:55 Uhr

    @Penispatriot:
    Nee, klappt nicht – da sind auch nur Sternchen im Quelltext.

    @Jan:
    Danke für den Tipp! Probiere ich nachher aus, wenn ich wieder an ’nem Windows-Rechner bin.


  4. (4) Kommentar by derpuma @ 7. September 2009, 10:20 Uhr

    Oder das ganze so machen:

    Mein ehemaliger Internet Router (Speedport W 701V) unterstützt zwar VDSL, kann mir aber nicht die volle Bandbreite liefern. Es fehlen ca. 30 MBit/s. Daher fand ich, es ist höchste Zeit diesen Router gegen den Speedport W 920V auszutauschen.

    Trotz meines Ordnungswahn 😉 war es mir nicht möglich meine T-Online Zugangsdaten für die Einrichtung des neuen Router aufzufinden. Eigentlich wollte ich über die Weboberfläche des alten Router an die Zugangsdaten gelangen. Mir wurden aber (selbst im HTML Quellcode 😉 ) nur Sterne angezeigt. Auch der export der kompletten Konfigurationsdatei brachte mir keine Zugangsdaten im Klartext.

    Dank Google habe ich eine Lösung gefunden:

    Als erstes muss man auf dem Router ein Telnet-Server starten. Man brauch dazu keine krummen Firmware-Updates sondern nur ein analoges Telefon, dass an dem Speedport W 701V angeschlossen ist. Mit diesem Telefon wählt man die folgene Zeichen-Kombination: #96*7*

    Anschließend startet man in einer Kommandozeile mit dem Befehl ‘telnet ’ eine Verbindung zum Router( ist dabei durch die korrekte IP-Adresse zu ersetzen). Innerhalb der Verbindung muss man sich authentisieren indem man das Passwort vom Router einträgt.

    Im nächsten Schritt liest man die Konfiguration des Router aus und filtert die relevanten Informationen mit folgendem Befehl:

    allcfgconv -C ar7 -c -o – | grep -E ‘username|passwd’

    Der letzte Befehl liefert in etwa folgende Ausgabe:

    username = “121212121212#343434343434#0001@t-online.de”;
    passwd = “56565656″;
    username = “”;
    passwd = “”;
    username = “”;
    passwd = “”;
    username = “olup”;
    passwd = “testtest”;
    url = “/ducupdate.php?update=username=&pass=&h[]=&ip=”;
    url = “/dyn.asp?username=&password=&hostname=&myip=”;
    username = “”;
    passwd = “”;
    username = “dslf-config”;

    Aus der Ausgabe kann man dann seine Zugangsdaten entnehmen und in den neuen Router übernehmen. Dabei entspricht die Ausgabe folgenden Werten:
    Anschlusskennung 121212121212
    T-Online Nummer 343434343434
    Mitbenutzernummer 0001
    Passwort 56565656

    Inzwischen habe ich mir die T-Online Zugansdaten ausgedruckt und an einem neuen sicheren Ort abgelegt =)
    Alle Angaben sind ohne Gewähr und auf und ich hafte nicht für evtl. auftretende Schäden an irgendwas.


  5. (5) Kommentar by Jens @ 19. September 2009, 00:13 Uhr

    @derpuma (4):
    Klingt interessant – aber wäre mir doch u.U. zu riskant.


  6. (6) Kommentar by Opti @ 21. September 2009, 16:44 Uhr

    Also den Telnet server konnte ich starten der router akzeptierte auch mein Passwort nur bekomme ich mit der Befehlszeile keine Ausgabe nur errors.

    So ein mist und die Telekom würde zwar die daten neu versenden aber dabei gleich erst mal den Anschluss sperren , wie doof ist das den.


  7. (7) Kommentar by Jens @ 23. September 2009, 08:22 Uhr

    @Opti (6):
    Ja, das mit dem Sperren der alten Daten ist doof. Das erinnert mich irgendwie an die alten BTX-Zeiten…


Schreib einen Kommentar

Line and paragraph breaks automatic, e-mail address never displayed, HTML allowed: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Mit dem Absenden eines Kommentars wird akzeptiert, dass der angegebene Name, die eMail-Adresse und die derzeit aktuelle IP-Adresse Ihres Internetanschlusses zusammen mit dem Kommentar gespeichert wird. Weiteres hierzu in den entsprechenden Datenschutzhinweisen.