Search:

Werbung:

Google+:

Archiv:


Jens Matheuszik — 28. März 2008, 17:50 Uhr

Astroh und Astroturfing – und weder Sponsoring noch Zensur


Astroh LKWVor einigen Monaten meldete die Firma Astroh Küchen aus Bochum (vorläufige) Insolvenz an; dazu berichtete ich im Pottblog öfters.

Im Nachhinein zeigte sich, dass die Versuche des (vorläufigen) Insolvenzverwalters Dr. Frank Kebekus neue Investoren zu finden leider als erfolglos herausstellten.

Anfang Februar wurde die endgültige Insolvenz bekannt und nachdem zwischenzeitlich rund 400 Kunden ihre noch ausstehenden Küchen bereits erhalten konnten, stehen viele Kunden jetzt im sprichwörtlichen Regen, denn obwohl zum Teil recht hohe Anzahlungen geleistet worden sind haben sie keine Küche. Ob die Anzahlungen aus der Insolvenzmasse bedient werden können wird sich wohl erst in ferner Zukunft zeigen.

Insofern ist es mehr als verständlich, dass viele Kunden verunsichert und natürlich auch verärgert sind. Gleiches gilt natürlich auch für Mitarbeiter, die um ihren Job bangten.

Im Pottblog gab es diverse Beiträge zum Thema Astroh und nachdem diese zwischenzeitlich sich als sehr "besucherlastig" erwiesen, muss ich (leider…) mal einige Worte dazu verlieren:

Astroturfing bei Astroh Küchen

Natürlich ist es verständlich, dass – gerade in der Zeit vor der Anmeldung/Feststellung der endgültigen Insolvenz – die Mitarbeiter verängstigt sind und um ihren Job bangen. Nichtsdestotrotz finde ich es nicht unbedingt gut, wenn Mitarbeiter von Astroh sich in den Kommentaren als Kunden ausgeben und erklären, wie toll doch die Beratung vor Ort in der jeweiligen Filiale war. Sowas sollte nicht unbedingt sein. Ein solches Vorgehen, wo man sich als jemand anderes ausgibt, wird in den USA übrigens mit dem Begriff Astroturfing bezeichnet… was jedoch nichts direkt mit Astroh zu tun hat, aber aufgrund der Namensgleichheit schon ein interessanter Zufall ist.

Zensur im Pottblog?

Inzwischen gibt es viele Kommentare in den diversen Astroh-Beiträgen, die entweder nachträglich durch mich editiert oder gar gelöscht wurden. Daraufhin schrieben einige Kommentatoren, dass hier Zensur herrschen würde. Abgesehen davon, dass ich persönlich gar keine Zensur im Sinne der Legaldefinition ausüben kann, handelt es sich natürlich nicht um Zensur oder ähnliches, wenn ich einen Kommentar editiere oder lösche, denn der Kommentator wird man von mir nicht daran gehindert irgendwo anders seine Aussage zu veröffentlichen.
Was jedoch im Pottblog steht bzw. stehen bleibt – das entscheide ich. Ich sehe das Pottblog dahingehend ein wenig als mein "virtuelles Wohnzimmer" an und was ich dort nicht wünsche, das gibt es dort auch nicht. Egal ob das ansonsten erlaubt ist.

Sponsoring durch Astroh

Natürlich wird das Pottblog nicht durch Astroh-Küchen oder den Insolvenzverwalter gesponsort. Diese abstruse These kam auf, weil einige besonders kritische Kommentare (s.o.) editiert oder gar gelöscht wurden. Das hat jedoch nichts mit einem etwaigen Sponsoring durch Astroh zu tun (wovon sollen die mich eigentlich bezahlen? die sind doch insolvent!), sondern damit, dass – wie oben schon beschrieben – bestimmte Aussagen hier nicht toleriert werden.

Wenn Leute anderen Mitmenschen persönlich Übles wünschen (bis hin zum Tod!) bzw. billigend in Kauf nehmen, dann möchte ich so etwas nicht in meinem virtuellen Wohnzimmer lesen. Ich möchte auch keine Beleidigungen, unbewiesene Anschuldigungen und dergleichen hier lesen – denn davon betroffene Personen werden im Zweifelsfall sich zu erst an mich wenden.

So hätte ich zum Beispiel vor einiger Zeit bereits beinahe einen Anwalt aufsuchen müssen, da ein Kommentator von mir die Identität und Anschrift eines anderen Kommentators wissen und unter Umständen auch rechtliche Schritte einleiten wollte. Abgesehen davon, dass ich natürlich Daten dieser Art (Anschrift) nicht habe, kann ich auch die mir vorliegenden Daten aus Datenschutzgründen nicht herausgeben.
Insofern wird es hoffentlich niemand wundern, dass ich der entsprechenden Anfrage nicht entsprechen konnte und mich stattdessen darauf geeinigt habe, dass ich – nachdem ich Kenntnis von einem beleidigenden Kommentar genommen hatte – den entsprechenden Kommentar gelöscht habe. 

Abschließendes

Ich mag es, wenn man im Blog kommentiert und dadurch Diskussionen entstehen. Man muss natürlich in Diskussionen nicht immer ein- und dieselbe Meinung haben (sonst würde es ja auch langweilig werden) – aber zu mindestens sollte man ein Mindestmaß an Höflichkeit, Etikette und Fairness wahren.
Wer damit nicht zurecht kommt, wer lieber Beleidigungen oder unbewiesene Behauptungen anonym loswerden will – der kann das gerne in eigener Verantwortung bei einem Bloghoster seiner Wahl machen. Aber nicht hier im Pottblog.


26 Kommentare »

RSS feed for comments on this post. TrackBack URI.

    Es gab einen kritischen Fehler auf deiner Website.

    Erfahre mehr über die Fehlerbehebung in WordPress.