Search:

Werbung:

Google+:

Archiv:


Jens Matheuszik — 28. Januar 2008, 08:23 Uhr

Asus Eee PC


Asus EEE PCDer ASUS Eee PC ist ein begehrtes Produkt – ich kenne einige Leute, die sich dieses kleine Gerät kaufen wollen.

Auf dem WordCamp 08 konnte ich den Eee erstmalig live (in bunt und in Farbe) sehen, denn Michael hatte einen dabei.

Ich habe ihn mir mal angeschaut und auch Fotos gemacht:

Asus EEE PCDer Bildschirm des Eee PC (siehe das nebenstehend abgebildete Foto, auf dem man mein – veraltetes – Xing-Profil sehen kann) ist – naturgemäß – deutlich kleiner als bei üblichen Notebooks und die Auflösung von 800 x 480 Pixeln ist natürlich dementsprechend auch deutlich geringer als üblich.
Ich frage mich nur, warum das Display so einen relativ großen Rahmen besitzt. Da hätte man noch ein paar Pixel unterbringen können…

Asus EEE PCWenn der Monitor recht klein ist, dann ist natürlich auch die Tastatur kleiner.
Wie man an dem Foto erkennen kann, erhält man jedoch eine normale QWERTZ-Tastatur mit Umlauten. Die Tasten sind natürlich kleiner als sonst kann man jedoch anscheinend dennoch ohne Probleme verwenden kann.

Asus EEE PCIm Grunde genommen gefällt mir der Eee-PC sehr gut. Klein, handlich, praktisch und vor allem auch günstig.

Wenn man mit den Eee-Einschränkungen (kleiner Bildschirm, kleinere Tastatur, kein optisches Laufwerk, wenig Speicherplatz usw.) leben kann, dann ist das wirklich ein sinnvolles Gerät.

Abschließend oben noch mal ein Größenvergleich zwischen dem Asus Eee PC und dem Apple MacBook.


8 Kommentare »

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Artikel. TrackBack URI.

  1. (1) Kommentar by mt @ 28. Januar 2008, 11:42 Uhr

    Naja, was mir an ihm noch so aufgefallen ist:

    Er wird recht warm, lärmt (ok, ich bin von meinem alten, passiv gekühlten Dell Latitude X1 auch verwöhnt diesbezüglich) und was für mich völlig unakzeptabel ist:

    Ein wirklich mobiles „Immer-dabei“-Gerät muss zwingend mehr als 2:45h (Testergebnis mit mehreren Ladezyklen) durchhalten!

    Wenn ich dann noch den Stromverbrauch eines UMTS-USB-Stick dazu rechne, lohnt es sich ja gar nicht, das Ding unterwegs überhaupt hochzufahren :-#


  2. (2) Kommentar by Briefeschreiber @ 28. Januar 2008, 16:16 Uhr

    ich finds geil und hab ihn mir bestellt. demnächst gibts dann auch n zusätzlichen akku der extern angeschlossen werden kann. das ist halt immer das generelle prob.

    für den speicher n upgrade um 8 GB (35 euro)sowie zusätzlichen ram .. da sollte 512 reichen (12 euro), da den rest eh der prozessor ausbremst.

    was umts betrifft… einfach n bluetooth stick nehmen und zu nem umts-fähigen handy verbinden. das ist effizienter.


  3. (3) Kommentar by Jens @ 28. Januar 2008, 19:25 Uhr

    @mt (1):
    Oh, die Akkukapazität klingt ja wirklich nicht gut. Gerade bei einem wirklich mobilen Gerät muss diese höher sein.

    @Briefeschreiber (2):
    Aber es gibt auch kleine, tragbare Geräte, die man vernünftig nutzen kann – ich kommentiere gerade auf einem dieser Geräe.


  4. (4) Kommentar by .peter @ 28. Januar 2008, 20:08 Uhr

    Also ehrlich, was soll man damit anfangen? Da würd ich vorschlagen, noch 1 Jahr zu warten: Dann sind die Displays noch sparsamer, die HDs noch sold-stater, und die Li-Ionen-Akkus haben standartmässig Keramikschichten drin (haltbar, haltbar, haltbar). Danach wird unser Kram von heute nicht wirklich „mobil“ aussehen.


  5. (5) Kommentar by Briefeschreiber @ 29. Januar 2008, 18:21 Uhr

    im april gibts schon die nächste generation.

    es gibt aber auch ständig neue geile technik und somit gibt es auch immer einen grund noch n bissl zu warten und noch n bissl und noch n bissl… und irgendwann warteste solange, dass du ohnehin schon wieder n neues gerät gekauft hättest. ;P

    und wenns dann in nem jahr so überdimensioniert besser sein sollte, dann kauf ich mir halt nen neuen. ^^

    @jens: ist doch alles ne frage der bedürfnisse.

    ich jedenfalls pack das teil ein, nehm mir n buch oder diverse artikel mit. les n bissl, sitz im café dabei und kann nebenher noch n paar kleinigkeiten bearbeiten. das soll für mich so ganz unkommunikativ lediglich als minibüro dienen. eben aber auch nicht in der dimension eines laptops. dazu n paar pdfs und pps die man sich ohnehin in ruhe anschauen wollte etc.

    dafür isses gut und mehr brauch ich dabei nicht. die ganzen eb00kreader gibts für ähnliche preise mit weniger funktionalität. -.-


  6. (6) Kommentar by Jens @ 30. Januar 2008, 18:10 Uhr

    @Briefeschreiber:
    Eben, kommt halt auf die persönlichen Bedürfnisse an. Für mich wäre es nichts – würde das Profil aber so wie von Dir beschrieben auf mich zutreffen wäre das wirklich ’ne günstige und tolle Sache.


  7. (7) Kommentar by Briefeschreiber @ 31. Januar 2008, 18:55 Uhr

    wo wir schon bei ebooks waren… amazon hat grad audible übernommen.


  8. (8) Pingback by mgBlog » Blog Archiv » Eee PC von Asus im Test @ 4. Februar 2008, 18:17 Uhr

    […] sehr klein, aber qualitativ sehr gelungen – Zehnfinger blind durchaus möglich. Auch wenn der eine oder andere eine ganz andere Ansicht […]


Schreib einen Kommentar

Line and paragraph breaks automatic, e-mail address never displayed, HTML allowed: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Mit dem Absenden eines Kommentars wird akzeptiert, dass der angegebene Name, die eMail-Adresse und die derzeit aktuelle IP-Adresse Ihres Internetanschlusses zusammen mit dem Kommentar gespeichert wird. Weiteres hierzu in den entsprechenden Datenschutzhinweisen.